Sonntag, 29. März 2015

[MINI-REZENSION] "Dark Smile - Lächle, Mona Lisa"


Cover
Quelle: Forever
Die Autorin
Kim Nina Ocker, aufgewachsen im beschaulichen Büren in Nordrhein-Westfalen, zeigte schon früh ein großes Interesse am Schreiben. Ihr erstes literarisches Meisterwerk bestand aus einer beinahe wortgetreuen Abschrift von Magdalena Nabbs "Zauberpferd", bei der sie lediglich die Protagonistin in "Kim" umbenannte. Leider war die Welt noch nicht bereit für diese Sternstunde der Kreativität, und so musste der große schriftstellerische Durchbruch noch ein wenig warten. Letztendlich schaffte Cornelia Funke den Durchbruch und holte sie ganz und gar in die Welt der Buchstaben.

*Produktinformation*
Format: Kindle Edition / Dateigröße: 2316 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 556 Seiten
Verlag: Forever (10. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ASIN: B00NXQON4W

Leseprobe
Quelle: forever.ullstein.de *lies mich*

 
Die Geschichte...
Seit Monas beste Freundin Jenny vor 2 Jahren durch einen tragischen Unfall gestorben ist, hat sich Mona von ihren Mitmenschen zurückgezogen und lebt ein scheinbar tolles Leben. Doch der Schein trügt, denn ihr Vater ist ein Kontrollfreak und scheut auch nicht vor körperlicher Gewalt zurück, was ihre Mutter verdrängt. Als der attraktive Jude Carter nach Delmont zieht und Mona zum ersten Mal sieht, ist er von dem traurig wirkenden Schneewittchen fasziniert und will unbedingt ihr Geheimnis ergründen. Dadurch bringt er Monas Leben gehörig durcheinander, doch auch Jude verbirgt etwas...

Meine Meinung in Kurzform:
Kauf-/Lesegrund: Dieses eBook hat mich aufgrund seines hübschen Covers und des vielversprechenden Klappentextes angesprochen. Den Titel finde ich passend, da Monas Vater immer wieder zu ihr "Lächle, Mona Lisa" sagt.

Reihe: Nein, Einzelbuch

Handlungsschauplatz: Die Geschichte spielt sich in dem idyllischen Ort Delmont ab.

Handlungsdauer: Die Story beginnt am 15. Oktober und endet am 4. Januar des darauffolgenden Jahres mit dem Epilog.

Hauptpersonen: Mona Grey ist fast 18 Jahre jung und seit dem tödlichen Unfall ihrer besten Freundin zu einer Einzelgängerin geworden. Ihr Vater, der Polizeichef von Delmont, ist ein kontrollsüchtiger und gewalttätiger Mensch, die Mutter dagegen erscheint unterwürfig und lässt sich alles gefallen (obwohl sie von Beruf Therapeutin ist). Mona malt sehr gern und wird wegen ihrer langen schwarzen Haare von ihrem neuen Mitschüler Jude Carter "Schneewittchen" genannt. Jude ist etwas älter als Mona und mit seiner Familie (seine Eltern sind Inhaber mehrerer Kunstgalerien und sein älterer Bruder Lucas studiert) erst kürzlich nach Delmont gezogen. Obwohl der gutaussehende Jude jedes Mädchen an der Schule haben könnte, ist er von dem melancholischen Schneewittchen fasziniert und möchte mehr über sie wissen... Mona und Jude sind interessante Protagonisten mit einigen Facetten und Ecken, die durchwegs authentisch agieren.

Nebenfiguren: Trotz ihrer Vielzahl sind die mitwirkenden Nebencharaktere interessante Persönlichkeiten, obwohl ich manchmal Aggressionen bekommen habe, wenn Mona immer wieder von ihrem Vater psychisch und physisch angegriffen wird und ihre Mutter einfach tut, als ob nichts wäre - dieses Verhalten kann ich einfach nicht nachvollziehen.

Romanidee: Bereits da gewesene Grundidee (Mädchen trifft auf geheimnisvollen Neuzugang an der Schule und spricht außerdem die Thematik häusliche Gewalt an), die einige Mystery-Elemente beinhaltet und mit einer ansprechenden Umsetzung punktet.

Erzählperspektiven: Die turbulenten Geschehnisse werden abwechselnd von den Ich-Erzählern Mona und Jude geschildert, wobei Mona den größeren Part erhalten hat. Die Hauptpersonen lassen uns an ihren Gedanken & Gefühlen teilhaben, wodurch man sich schnell mit ihnen identifiziert.

Handlung: "Dark Smile - Lächle, Mona Lisa" birgt eine unterhaltsame Geschichte mit verschiedenen Handlungssträngen und Erzählperspektiven, ungeahnten Wendungen und einigen Irrwegen. Die Story ist vollgepackt mit Spannung und Action, vielen Emotionen, ein wenig Mystery sowie Romantik und hätte für meinen Geschmack ein wenig kürzer sein dürfen, da dieser Roman doch einige Längen bzw. sehr ausgeschmückte Schilderungen enthält und gegen Ende ein klein wenig von seiner Spannung verliert.

Schreibstil & Co:  Der ausdrucksstarke Schreibstil von Kim Nina Ocker und die jugendliche Sprache runden diesen Roman ab und lassen noch auf viele weitere tolle Bücher hoffen.

FAZIT:
Mit "Dark Smile - Lächle, Mona Lisa" hat die junge Autorin eine kurzweilige Geschichte erschaffen, die mir dank des abwechslungsreichen Plots samt allerlei Wirrungen und Stolpersteinen, den reizvollen Charakteren sowie der emotionsgeladenen Schreibweise ein paar schöne Lesestunden geschenkt. Da es doch ein paar klitzekleine Kritikpunkte gibt, erhält dieses Erstlingswerk von Kim Nina Ocker wundervolle 4 (von 5) Punkte.


smilie_girl_131.gif

Samstag, 28. März 2015

[MINI-REZENSION] "Todesurteil" (Band 2)

Cover
Der Autor
Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie und vier Katzen in Grillenberg in Niederösterreich. Er hat bereits mehrere äußert erfolgreiche und preisgekrönte Erzählungen und Romane verfasst.

Taschenbuch: 576 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (16. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442480256
ISBN-13: 978-3442480258
Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 4,3 x 18,9 cm


Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*



Alle, die diese Serie noch lesen möchten und den Vorgängerband nicht kennen, sollten an dieser Stelle besser nicht weiter lesen!

Die Geschichte...
Wien: Die 10-jährige Clara verschwindet spurlos und taucht ein Jahr später wieder auf, doch sie spricht kein einziges Wort und ihr Rücken wurde mit Motiven aus Dantes Inferno tätowiert. Die engagierte Staatsanwältin Melanie Dietz übernimmt den Fall von Clara und hat auch ein persönliches Interesse, da Claras Mutter früher ihre beste Freundin war...
Wiesbaden: Unterdessen beginnt für die Münchner Polizistin Sabine Nemez eine Ausbildung an der BKA-Akademie für hochbegabten Nachwuchs, wo Sabine unerwartet einen der heißbegehrten Plätze ergattert hat. Ihr Ausbilder ist ausgerechnet der exzentrische Fallanalytiker Maarten S. Sneijder, mit dem sie zuletzt in München zusammengearbeitet hat. Sneijder nimmt mit seinen talentierten Studenten ungelöste Mordfälle durch und Sabine Nemez stößt auf eine Spur, die schließlich nach Wien führt...

Meine Meinung in Kurzform:
Kauf-/Lesegrund: Ich liebe die Thriller von Andreas Gruber und musste deshalb auch sein neuestes Werk lesen.

Reihe: 2. Band der Maarten S. Sneijder/Sabine Nemez-Reihe, beginnt ca. 2 Jahre nach "Todesfrist".

Handlungsschauplätze: Die Geschichte führt uns von Wiesbaden nach Wien bzw. an den Neusiedler See und wartet mit lebendigen Orts- und Schauplatzbeschreibungen auf, so dass man sich alles wunderbar vorstellen kann.

Handlungsdauer: "Todesurteil" beginnt nach dem Prolog am Sonntag, 1. September und dauert mehrere Tage.

Hauptpersonen: Die dunkelhaarige Kriminalkommissar-Anwärterin Sabine Nemez ist 28 Jahre jung, hat beim Münchner Kriminaldauerdienst gearbeitet, bevor sie einen Platz an der heißbegehrten "Akademie für hochbegabten Nachwuchs" beim BKA in Wiesbaden ergattert hat. Da sie den Studiengang Fallanalyse gewählt hat, bekommen Sabine und ihre Studienkollegen als Ausbilder und Lehrer den besten Profiler des BKA, den 47-jährigen Niederländer Maarten S. Sneijder zugeteilt. Maarten S. Sneijder ist groß, hager, zynisch, arrogant und ein brillanter Fallanalytiker mit eigenwilligen Methoden, der liebend gern Vanilletee trinkt und Dope raucht. In Wien machen wir Bekanntschaft mit der 43-jährigen Staatsanwältin Melanie Dietz, die in ihrem Beruf sehr engagiert ist und ebenfalls unkonventionelle Methoden anwendet. Die Staatsanwältin arbeitet mit Kriminalhauptkommissar Hauser zusammen, ist mit dem Journalisten Gerhard verheiratet und lebt mit ihm in einem idyllischen Haus am Neusiedler See.

Sabine Nemez, Melanie Dietz und Maarten S. Sneijder sind interessante, facettenreiche mit Ecken & Kanten, die immer wieder für eine Überraschung gut sind. Mit der BKA-Studentin Sabine konnte ich mich am meisten identifizieren, während der Fallanalytiker Maarten S. Sneijder zwar eine exzentrische Figur, aber kein Sympathieträger ist und die österreichische Staatsanwältin Melanie Dietz gegen die beiden BKA-Ermittler ein klein wenig blass wirkt.

Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharaktere sind ebenfalls reizvolle Figuren und fügen sich wunderbar in die Handlung ein.

Romanidee: Interessante Grundidee, die wieder einmal hervorragend umgesetzt wurde.

Erzählperspektiven: Die temporeichen Begebenheiten werden vorwiegend aus dem Blickwinkel von Sabine Nemez geschildert, aber zwischendurch auch von den anderen Hauptpersonen (in der 3. Person) und in kursiver Schrift von einer unbekannten Person, die uns an ihren Gedanken teilhaben lässt.

Handlung: "Todesurteil" präsentiert Hochspannung und Nervenkitzel am laufenden Band und ist vom Anfang bis zum Ende spannend. Die aufregende Geschichte wartet mit verschiedenen Erzählperspektiven und miteinander verwebenden Handlungssträngen auf und birgt vielen Irrwege und raffiniert gelegten falschen Fährten. Die Story birgt keinerlei unnötige Passagen, wird niemals langweilig und lädt zur gefahrenvollen Mördersuche ein.

Schreibstil & Co:  Abgerundet wird der 2. Band rund um Sabine Nemez & Maarten S. Sneijder durch die fesselnde & emotionsgeladene Schreibweise, die unterhaltsamen Dialoge sowie durch die die bildhaften Schilderungen, so dass man praktisch durch die 576 Seiten fliegt.

FAZIT:
"Todesurteil" von Andreas Gruber entführt uns ein weiteres Mal in die Abgründe der menschlichen Psyche und ist nicht für zartbesaitete Gemüter geeignet. Wie gewohnt, zieht einen die Geschichte sofort in ihren Bann und hat mich dank der fesselnden Handlung samt Irrwegen und überraschenden Wendungen, der reizvollen Charaktere sowie des packenden Schreibstils wunderbar unterhalten. Dafür kann ich nur mitreißende 5 (von 5) Punkte vergeben und freue mich auf viele weitere Thriller dieser Art.




Freitag, 27. März 2015

[blanvalet-Challenge 2015] 3. Monat - Lesefortschritt

Quelle

 Bei der blanvalet-Challenge 2015 von Lesendes Katzenpersonal sollen in der Zeit vom 01.01.2015 - 31.12.2015 mindestens 20 Bücher des blanvalet Verlags gelesen und rezensiert werden. Die gesamten Regeln findet ihr *hier*.
 





Meine gelesenen Bücher im Januar 2015:
01. KOPFÜBER IN DIE KISSEN - Susan Elizabeth Phillips / *Rezension*

Meine gelesenen Bücher im Februar 2015:
03. NEBEN DER SPUR IST AUCH EIN SCHÖNER WEG - Dorothea Böhme / *Rezension*
04. CLARA UND DIE GRANNY-NANNYS - Tania Krätschmar / *Rezension*

Meine gelesenen Bücher im März 2015:
05. TOTENGABE  - Chelsea Cain / *Rezension*

Stolz bin ich auf mein Ergebnis nicht gerade...












[REZENSION] "Kirschblütenfrühling" (Band 4)


Cover
Quelle: Gmeiner Verlag
Die Autorin
Kerstin Hohlfeld, geboren 1965 in Magdeburg, lebt seit über 20 Jahren in Berlin. Nach einem Theologiestudium und einer bunten Mischung von Jobs widmet sie sich seit 2011 dem Schreiben von Romanen. "Kirschblütenfrühling" ist ihr vierter Roman um die sympathische Schneiderin Rosa Redlich und gleichzeitig der letzte Teil der Serie.

*Produktinformation*
Broschiert: 247 Seiten
Verlag: Gmeiner, A (4. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839216443
ISBN-13: 978-3839216446
Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 2 x 20 cm

Leseprobe
Quelle: kitapi.de   *lies mich*



Alle, die diese Serie noch lesen möchten und die Vorgängerbände nicht kennen, sollten an dieser Stelle besser nicht weiter lesen!

Die Geschichte...

Als Rosas Chefin Margret nach einem Krankenhausaufenthalt zur Kur fährt, überträgt sie Rosa die Leitung der Weddinger Schneiderei, was für Rosa viel Arbeit bedeutet. Privat läuft für Rosa alles hervorragend, auch wenn Freund Basti viel arbeitet und sie viel Zeit mit Bastis Tochter Juli verbringt. Und Rosa hat auch ein großes Herz, denn sie hilft einer Punkerin, die sich "Koma" nennt und die einen unglücklichen Eindruck macht, auch wenn Rosas Kollegin Jola Bedenken hat. Rosa verschafft der jungen Frau einen Job in ihrem Stammlokal, dem "Schraders". Doch das Glück währt nicht lange, denn wenig später wird dort Geld gestohlen und der Verdacht fällt auf Koma. Kurze Zeit danach verschwindet die junge Frau, doch Rosa glaubt an ihre Unschuld und gibt nicht auf..
 
Meine Meinung:
"Kirschblütenfrühling" ist der 4. und leider auch der letzte Band Rosa Redlich-Reihe, was ich schade finde, da mir die Bücher rund um Rosa sehr ans Herz gewachsen sind. Die Story beginnt im Frühling und dauert mehrere Wochen. Den Handlungsschauplatz wurde erneut nach Berlin (und hin und wieder nach Kletzin) verlegt und mit so lebendigen Orts- und Schauplatzbeschreibungen versehen, dass man alles wunderbar vor seinem inneren Auge sehen kann. 

Rosa Redlich ist 29 Jahre jung, zierlich, blond und Schneiderin aus Leidenschaft. Sie arbeitet in Margrets Weddinger Schneiderei und entwirft gern Kleider für ihre Kundschaft. Privat ist die eigenwillige Kleidermacherin mit HNO-Arzt Sebastian "Basti" Andrees liiert und lebt mit ihm und seiner kleinen Tochter Juli in einer wunderschönen Schöenberger Altbauwohnung. Rosa ist eine hoffnungslose Romantikerin, die zwar zeitweise launenhaft und chaotisch erscheint, aber dennoch das Herz am rechten Fleck hat und an das Gute im Menschen glaubt.

Hauptperson Rosa ist eine chaotische und liebenswerte Persönlichkeit, die eine beachtliche Weiterentwicklung durchgemacht hat und die man einfach mögen muss.  Auch die mitwirkenden Nebencharaktere wie Rosas gutaussehender Freund Basti und dessen süße Tochter Juli, Rosas Chefin Margret und ihre polnische Kollegin Jola, die Ausreißerin "Koma", der Rosa eine Chance gibt, ihre Freundin Vicky (die erfolgreiche Autorin lebt mit ihrem Mann Daniel und Baby Lulu in einem Schlösschen in Kletzin), Rosas Schwester Lila (Lila wird Rob heiraten und Rosa näht ihr Brautkleid) und die Besitzer des "Schraders" Oskar und Jens sind reizvolle Figuren, die sich wunderbar in die Handlung einfügen.

Nach wie vor finde die reizvolle Romanidee sowie die lebendigen Beschreibungen von Rosas Beruf wunderbar, denn dieser Buchreihe merkt man Rosas Liebe zu ihrem Beruf und zu den Kleidern an, die sie entwirft. In "Kirschblütenfrühling" erfahren wir leider zum letzten Mal einiges aus Rosas Leben, das zum wiederholten Male allerlei Höhen und Tiefen enthält, so dass einem nie langweilig wird, denn die Story enthält keinerlei Längen oder ausgeschmückte Beschreibungen, die den Lesefluss stören könnten. Auch wenn man ahnt, welchen Ausgang die unterhaltsame Geschichte nimmt, so ist der Weg dorthin ist mit allerlei Irrwegen, Stolpersteinen und Schwierigkeiten gepflastert.

Erneut plaudert Ich-Erzählerin Rosa aus dem Nähkästchen, lässt uns an ihrem turbulenten Alltag teilhaben und tritt dabei gern mal ins Fettnäpfchen, was für Abwechslung und erheiternde Szenen sorgt. Aufgelockert wird die Geschichte durch die Mails, die sich Margret und Rosa schreiben. Alles in allem hat mir das herzerwärmende Finale gut gefallen und ich hätte noch gern ein paar Seiten mehr gelesen.  Abgerundet wird "Kirschblütenfrühling" durch die locker-leichte Schreibweise von Kerstin Hohlfeld, die unterhaltsamen Dialoge und Kapitel in angenehmer Länge, wodurch man die Geschichte förmlich inhaliert.

FAZIT:
Leider ist mit "Kirschblütenfrühling" die Buchreihe um die sympathische Schneiderin Rosa Redlich beendet, was ich wirklich schade finde. "Kirschblütenfrühling" ist ein schöner Wohlfühlroman mit einem zauberhaften Ausgang, der mir angesichts des reizvollen Plots, der liebenswerten Protagonistin und des emotionsgeladenen Schreibstils ein paar wunderbare Lesestunden geschenkt hat. Dafür vergebe ich liebend gern bezaubernde 5 (von 5) Punkte und eine Leseempfehlung für die Rosa Redlich-Reihe.


 

Donnerstag, 26. März 2015

[Knaur. Challenge 2015] 3. Monat - Lesefortschritt





Quelle
Bei der  Knaur. Challenge von My Books Paradise sollen in der Zeit vom 01.01.2015 - 31.12.2015 mindestens 20 Bücher des Knaur Verlags gelesen und rezensiert werden.


Die gesamten Regeln findet ihr *hier*.

 
Meine gelesenen Bücher im Januar 2015:
01. 
SEEROSENSOMMER - Tania Krätschmar: *Rezension Blog* / *Rezension Amazon* / *Rezension Lovelybooks*

Meine gelesenen Bücher im Februar 2015:
02.
EXKARNATION - KRIEG DER ALTEN SEELEN - Markus Heitz: *Rezension Blog* / *Rezension Amazon* / *Rezension Lovelybooks*
03.
DIE WASSERGÄRTNERIN - Tania Krätschmar: *Rezension Blog* / *Rezension Amazon* / *Rezension Lovelybooks*
04. WINTERHERZ - Tania Krätschmar: *Rezension Blog* / *Rezension Amazon* / *Rezension Lovelybooks*
05. DIE INSEL DER BESONDEREN KINDER - Ransom Riggs: *Rezension Blog* / *Rezension Amazon* / *Rezension Lovelybooks*


Meine gelesenen Bücher im März 2015:
06. DIE STADT DER BESONDEREN KINDER - Ransom Riggs: *Rezension Blog* / *Rezension Amazon* / *Rezension Lovelybooks*
07. NACHT DER WÖLFIN - Kelley Armstrong:  *Rezension Blog* / *Rezension Amazon* / *Rezension Lovelybooks*
08. RÜCKKEHR DER WÖLFIN - Kelley Armstrong: *Rezension Blog* / *Rezension Amazon* / *Rezension Lovelybooks*
09. NACHT DER HEXEN - Kelley Armstrong: *Rezension Blog* / *Rezension Amazon* / *Rezension Lovelybooks*
10. PAKT DER HEXEN - Kelley Armstrong: *Rezension Blog* / *Rezension Amazon* / *Rezension Lovelybooks*
11. NACHT DER GEISTER - Kelley Armstrong: *Rezension Blog* / *Rezension Amazon* / *Rezension Lovelybooks*









TTT - Top Ten Thursday #201

Allwöchentlich, jeden Donnerstag, werden in Steffis Bücher Bloggeria im Rahmen von "Top Ten Thursday" interessante Buchfragen gestellt bzw. Themen vorgegeben, die dann von den Teilnehmern des TTT beantwortet werden.
 
 




Diese Woche lautet das Thema:  "10 Bücher, die verfilmt worden sind"
Diese 10 Romanverfilmungen fallen mir spontan ein...

01. "Beim Leben meiner Schwester" von Jodi Picoult
02. "City of Bones - Chroniken der Unterwelt" von Cassandra Clare
03. "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green
04. "Die Tribute von Panem - Mockingjay" von Suzanne Collins
05. "Ich bin Nummer Vier" von Pittacus Lore
06. "Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth" von James Dashner
07. "Percy Jackson - Diebe im Olymp" von Rick Riordan
08. "Rubinrot" von Kerstin Gier
09. "Wenn ich bleibe" von Gayle Forman
10. "Wie ein einziger Tag" von Nicholas Sparks
Haben wir Gemeinsamkeiten?
Kennt/mögt ihr einen dieser Filme?

Mittwoch, 25. März 2015

[MINI-REZENSION] "Nacht der Geister" (Band 5)

Cover
Quelle: Droemer Knaur
Die Autorin
Kelley Armstrong lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Ontario. Mit ihren magischen Thrillern für Erwachsene – und insbesondere der Werwölfin Elena – hat sie ein ganzes Genre begründet und einen riesigen Fanclub erlangt.

Taschenbuch: 544 Seiten
Verlag: Knaur TB; Auflage: 1. (1. September 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426500078 / ISBN-13: 978-3426500071
Originaltitel: 
Haunted
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,1 x 18,9 cm


Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*



Alle, die diese Serie noch lesen möchten und die Vorgängerbände nicht kennen, sollten an dieser Stelle besser nicht weiter lesen!

Die Geschichte...
Eve Levine  liebt ihre inzwischen 15-jährige Tochter Savannah, die bei der Hexe Paige lebt und kann Savannah nur aus der Ferne beobachten, da sie bereits seit 3 Jahren tot ist. Die Halbdämonin und Hexe der schwarzen Magie hat es satt, ihre Tage in der Geisterwelt ohne Abwechslung und Aufregung zu verbringen. Zum Glück erhält sie von den Parzen (Hüterinnen der paranormalen Ebenen der Geisterwelt) einen Auftrag: Sie soll eine Nixe (wird hier als mächtiger Quasi-Dämon dargestellt, der in die Körper von Frauen schlüpft und ihnen mordlüsternde Gedanken einpflanzt) einfangen, die aus ihrem Geister-Gefängnis ausgebrochen ist. Gemeinsam mit dem Engel Trsiel und dem smarten Magier Kristof Nast (ihrem Seelenverwandten im Leben und im Tod) macht sich Eve auf die gefahrenvolle Suche nach der Nixe, denn als Belohnung winkt ein Amulett, das es Geistern ermöglichen soll, in die Menschenwelt zurückkehren und Eve wünscht sich nichts sehnlicher, als ihre Tochter zu sehen...

Meine Meinung in Kurzform:
Kauf-/Lesegrund: Da ich wissen wollte, ob mir diese Reihe noch zusagt, habe ich mir ein paar Bücher der Serie vorgenommen und noch einmal gelesen.

Reihe: 4. Band der Woman of the Otherworld-Reihe - einer Buchreihe mit wechselnden weiblichen Hauptpersonen, die uns in eine moderne magische Welt voller paranormalen Wesen entführt.

Die Welt der Geister: Es gibt verschiedene Dimensionen, in denen sich die Geister bewegen können und die ganz unterschiedlich aussehen. Auch wenn Eve tot ist, kann sie sich in den Geister-Ebenen bewegen, Schmerz verspüren und um Savannah trauern.

Handlungsschauplätz: Die Handlung spielt sich vorwiegend in der reizvoll gestalteten Geisterwelt ab.

Handlungsdauer: Nach dem Prolog (Frankreich im Jahre 1666) beginnt die Story ca. 2 Jahre nach Ende des Vorgängers und dauert mehrere Wochen.

Hauptperson: Eve Levine ist seit 3 Jahren tot und die Mutter der inzwischen 15-jährigen Savannah, die bei ihrem Vormund, der Hexe Paige Winterbourne aufwächst. Zu Lebzeiten war Eve eine Hexenmeisterin der schwarzen Künste und eine Aspicio-Halbdämonin. Obwohl die hübsche und eigenwillige Eve tot ist, hat sie noch immer mächtige Kräfte und kann sich in den teilweise bizarr anmutenden Geister-Dimensionen bewegen. Die dickköpfige Hexe/Halbdämonin ist eine reizvolle und facettenreiche Protagonistin, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt und immer wieder für Überraschungen sorgt.

Nebenfiguren: Neben alten Bekannten wie Eves und Kristofs Tochter Savannah Levine (die Junghexe hat für ihr Alter ungewöhnlich mächtige Kräfte), ihr Vormund und Hexe Paige Winterbourne, Paiges Freund und Magier Lucas Cortez und Nekromantin Jamie Vegas treffen wir auf verschiedene paranormale Wesen und Geister. Auch wenn hier erneut unzählige Nebenfiguren Verwendung finden, so sind es durchwegs interessante Charaktere, die sich gut in die Geschichte einfügen.

Romanidee: Diese Buchreihe birgt eine eindrucksvolle Grundidee, die viele Mystery-Elemente sowie frische Einfälle enthält und ansprechend umgesetzt wurde.

Erzählperspektiven: Hier schildert Ich-Erzählerin Eve die temporeichen Geschehnisse aus ihrem Blickwinkel und lässt uns dabei an ihren Gefühlen und Gedanken teilhaben, wodurch man schnell mit dem couragierten Geist mitfühlt. Zwischendurch erfahren wir, welches Unwesen die mörderische Nixe seit Jahrhunderten treibt, was für Abwechslung sorgt.
Genre: Die Woman of the Otherworld-Buchserie enthält die Genrezuordnung "Magischer Thriller", was ganz gut passt, da hier neben Gewalt & Leichen auch häufig übernatürliche Wesen zum Einsatz kommen.


Handlung: "Nacht der Geister" entführt uns in eine interessante Welt voller paranormaler Wesen und Dimensionen und bietet dem Leser eine spannende und abwechslungsreiche Story gepaart mit viel Magie, Abenteuer, Action & ein wenig Romantik sowie mit allerlei Wirrungen und unterhaltsamen Irrwegen. Ab der Hälfte gestaltet sich die Story allerdings ein wenig langatmig und ist für meinen Geschmack teilweise etwas dramatisch geraten.

Schreibstil & Co:  Komplettiert wird der 5. Teil durch die mitreißende Schreibweise von Kelley Armstrong, die unterhaltsamen Wortgefechte und die Kapitel in angenehmer Länge.

FAZIT:
"Nacht der Geister" ist der 5. Band der Woman of the Otherworld-Reihe und zeigt uns diesmal die vielfältige Welt der Geist. Auch wenn mir die Welt der Hexen (in Band 3 und 4) etwas besser gefallen hat, so lässt sich "Nacht der Geister" angesichts der fantasievollen Geschichte samt anschaulichen Schauplatzbeschreibungen, der eigenwilligen Protagonistin Eve und des fesselnden Schreibstils sehr schnell lesen. Wegen kleiner Mankos erhält der 4. Woman of the Otherworld-Band kurzweilige 4 (von 5) Punkte.




Dienstag, 24. März 2015

[MINI-REZENSION] "Das Dorf"

Cover
Quelle: Fischer
Der Autor
Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, studierte Informationstechnologie und arbeitete bei einer großen deutschen Bank in Luxemburg. Mittlerweile konzentriert er sich ganz auf das Schreiben und gehört zu den gefragtesten deutschen Thrillerautoren. Arno Strobel lebt mit seiner Familie in der Nähe von Trier.
 
*Produktinformation*
Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 2 (16. Dezember 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596198348
ISBN-13: 978-3596198344
Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 3,2 x 19 cm


Leseprobe
Quelle: fischerverlage.de  *lies mich*


Die Geschichte...
Seit 2 Monaten hat der Journalist Bastian Thanner von seiner Ex-Freundin Anna nichts mehr gehört, als sie ihn plötzlich anruft und ihm panisch erklärt, dass sie sich in einem kleinen Dorf namens Frundow befindet und Angst hat. Bastian lässt dieses Telefonat keine Ruhe und so macht er sich gemeinsam mit seinem Freund Safi auf, um in dem Ort an der Müritz nach Anna zu suchen, da er von der Polizei keine Hilfe erhält. Doch das Dorf wirkt seltsam verlassen, gefundene Spuren verschwinden einfach wieder und bald weiß Bastian nicht mehr, was er glauben soll...

Meine Meinung in Kurzform:
Kauf-/Lesegrund: Da ich die Psychothriller von Arno Strobel gern mag, musste ich auch sein neustes Werk lesen.
 
Reihe: Nein, Einzelbuch
 
Handlungsschauplatz: Als Schauplatz dient ein kleiner Ort namens Frundow  an der Müritz.
 
Handlungsdauer: Die Story beginnt Ende Oktober und endet fast 1 Jahr später. Am Buchende findet sich eine Leseprobe des nächsten Buches von Arno Strobel.
 
Hauptperson: Bastian Thanner ist schätzungsweise Anfang 30, wohnt in Schwerin und arbeitet bei der Tageszeitung "Schweriner Telegramm". Nach dem rätselhaften Anruf hat der Journalist Angst um seine 25-jährige Ex-Freundin Anna Wagner, die er nun eigenmächtig sucht. Bastian ist ein Protagonist mit Potential, der ein wenig blass bleibt und dessen Handlungen nicht immer ganz nachvollziehbar sind. Die Hauptfigur hätte man ruhig mit mehr Facetten und Kanten versehen dürfen...

Nebenfiguren: Die mitwirkenden Figuren wie Bastians Freund Safi Hammoud und die misstrauischen Bewohner des Dorfes fügen sich gut in die Handlung ein, obwohl es ihnen (wie der Hauptfigur) ein wenig an Vielschichtigkeit fehlt.

Romanidee: Wie der Titel schon vermuten lässt, geht es hier um ein Dorf, in dem Bastians Freundin Anna verschwunden ist und nach der Bastian sich nun auf die Suche macht. Die reizvolle Grundidee wurde solide umgesetzt, aber man hat auch hier Potential verschenkt.

Erzählperspektiven: Die Geschehnisse werden aus der Sicht von Bastian (in der 3. Person) erzählt, in Rückblenden erfahren wir aus Aufzeichnungen mehr darüber, was sich 25 Jahre zuvor in dem kleinen Ort ereignet hat. Leider konnte ich mich nicht ganz mit Bastian identifizieren bzw. nicht alle seiner Taten nachvollziehen.

Handlung: "Das Dorf" birgt eine durchwegs spannende Geschichte mit raffiniert gelegten falschen Fährten und vielen Irrwegen und wie bei Sebastian Fitzek weiß man oft nicht, was genau der Realität oder der Einbildung entspringt, denn die Dinge sind nicht immer so, wie sie auf Anhieb erscheinene. Leider beinhaltet "Das Dorf" auch einige allzu dramatische Wendungen, sehr ausgeschmückte Beschreibungen und lässt den Leser mit einem konstruierten Ende zurück, das mich persönlich ein wenig enttäuscht zurückgelassen hat.

Schreibstil & Co: Angesichts der fesselnden Schreibweise, der mysteriösen Atmosphäre und der Kapitel in angenehmer Länge lassen sich die 368 Seiten rasch lesen.
 
FAZIT:
"Das Dorf" erzählt von Bastian, der in einem Dorf nach seiner Ex-Freundin sucht und uns erneut in die Abgründe der menschlichen Psyche entführt. Auch wenn "Das Dorf" für mich nicht der beste Psychothriller von Arno Strobel ist,  garantiert die Story dank des rasanten Plots mit allerlei unerwarteten Wendungen, etwas blassen Charakteren und einem mitreißenden Schreibstil ein paar spannende Lesestunden. Da "Das Dorf" mehrere kleine Mankos aufweist, kann ich dafür nur bescheidene 4 (von 5) Punkte vergeben.

 


Montag, 23. März 2015

[MINI-REZENSION] "Die Schatten von London" (Band 1)


Cover
Quelle: Random House
Die Autorin
Maureen Johnson ist New York Times und USA Today Bestsellerautorin von mehreren YA-Romanen. Sie hat bereits mit John Green und Cassandra Clare an einigen Gemeinschaftsprojekten gearbeitet und wurde bereits für den Edgar Award und den Andre Norton Award nominiert und das Time Magazine hat sie unter die Topleute gewählt, denen man auf Twitter folgen sollte. Die Autorin lebt in New York, ist oft auf Lesereise in Großbritannien, verbringt aber bewiesenermaßen die meiste Zeit auf Twitter.

Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: cbt (8. Dezember 2014) / Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570309436 / ISBN-13: 978-3570309438
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: The Shades of London 1

Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*


Die Geschichte...
Genau an dem Tag, als Rory aus Amerika in dem ehrwürdigen Londoner Eliteinternat Wexford ankommt, wird eine Frauenleiche gefunden und anscheinend kopiert der Täter Jack the Ripper, den wohl berüchtigtsten Serienkiller Englands. Und während Rory versucht, sich in Wexford einzuleben, fürchten sich die Menschen vor einem weiteren Ripper-Mord und andererseits verursacht der Killer einen Hype mit Fernsehberichten und Souvenierartikeln. Und dann begegnet Rory eines Abends einem merkwürdig wirkenden Mann und damit beginnen seltsame Ereignisse...

Meine Meinung in Kurzform:
Kauf-/Lesegrund: Das mystische Cover und der interessante Klappentext haben mich sehr angesprochen, außerdem lese ich gerne Internats-Geschichten. 

Reihe: 1. Band der Schatten von London-Reihe

Handlungsschauplätze: Die Geschichte spielt sich in London ab und wartet mit so lebendigen Orts- und Schauplatzbeschreibungen auf, dass man alles genau vor sich sehen kann. Zu Beginn findet sich eine Karte von London und den wichtigen Schauplätzen.

Handlungsdauer: Die Geschichte startet am 31. August in East London und endet im November in Wexford, Hawthorne Internat.

Hauptperson: Aurora "Rory" Deveaux ist ein junges Mädchen von schätzungsweise 16, 17 Jahren, wohnt in Bénouville, New Orleans und hat Verwandte mit skurrilen Angewohnheiten. Da sich ihre Eltern für ein Professoren-Auslandsjahr entschieden haben, soll Rory die nächsten 9 Monate im englischen Internat Wexford verbringen, was gar nicht so einfach ist, da es große Unterschiede im englischen und amerikanischen Bildungssystem gibt... Rory ist eine sympathische und facettenreiche Protagonistin mit allerlei Problemen und Kanten, die durchwegs glaubwürdig agiert und die man einfach mögen muss.

Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharaktere wie Rorys Mitbewohnerin Julianne "Jazza" Benton, diverse Schüler und neue Bekannte von Rory sind ebenfalls reizvolle Persönlichkeiten, die sich gut in die Handlung einfügen.

Romanidee: Nicht ganz neue Grundidee (Jack the Ripper einzusetzen), die einige Mystery-Elemente beinhaltet und mit einer hervorragenden Umsetzung punktet.

Erzählperspektiven: Man fiebert, fühlt und leidet schnell mit der liebenswerten Hauptperson mit, denn Ich-Erzählerin Rory schildert die temporeichen Geschehnisse vorwiegend aus ihrem Blickwinkel und gewährt uns dabei einen tiefen Einblick in ihre Gefühlen und Gedanken. Außerdem finde ich die Anekdoten über ihre eigenwillige Verwandtschaft, die sie mit Südstaatenflair würzt, erheiternd. Hin und wieder schildern einige Nebenfiguren kurz die Ereignisse aus ihrer Warte, was für Abwechslung sorgt

Handlung: "Die Schatten von London" birgt eine spannende Geschichte mit einer übersinnlichen Komponente, unterwarteten Wendungen und raffiniert gelegten falschen Fährten, enthält auch klitzekleine Längen und einige ausgeschmückte Schilderungen, die allerdings kaum stören. Denn man weiß einige Zeit überhaupt nicht, wohin einen die Handlung führt und was es mit dem Jack the Ripper-Nachahmer auf sich hat. Das gelungene Ende lässt ein paar Fragen offen, so dass man sich auf die Fortsetzung "Die Schatten von London - In Memoriam" freut.

Schreibstil & Co:  Abgerundet wird die Story rund um Rory und den Ripper durch die fesselnde & emotionsgeladene Schreibweise, die jugendliche Sprache und die Kapitel in angenehmer Länge, weshalb man nur so durch die 512 Seiten fliegt.

FAZIT:
"Die Schatten von London von Maureen Johnson hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Wer gern Jugendthriller mit einem übersinnlichen Touch, einer reizvollen Hauptperson und einem mitreißenden Schreibstil liest, liegt mit diesem Serienauftakt richtig. "Die Schatten von London" hat mir trotz klitzekleiner Mankos ein paar wirklich spannende Lesestunden beschert und erhält deshalb knappe 5 (von 5) Punkte und eine Leseempfehlung.