Mittwoch, 30. September 2015

[MINI-REZENSION] "Das Geheimnis von Wickwood"


Cover
Quelle: Arena
Die Autorin
Hanna Dietz, geboren 1969 in Bonn, arbeitet als freie Journalistin für Fernsehen, Hörfunk und verschiedene Zeitschriften. Darüber hinaus veröffentlichte sie belletristische Romane und Sachbücher, die regelmäßig auf der Spiegel-Bestsellerliste zu finden sind. Mit der Thriller- Trilogie „Zu schön zum Sterben“ wurde sie auch beim jüngeren Publikum bekannt. Hanna Dietz lebt mit ihrer Familie in Bonn. 

*Produktinformation*
Gebundene Ausgabe: 392 Seiten
Verlag: Arena (20. August 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401600419 / ISBN-13: 978-3401600413
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 14,2 x 4,5 x 22,3 cm

Leseprobe
Quelle: buecher.de  *lies mich*


 

Die Geschichte...
USA, 1997: Die 16-jährige Stella wohnt in der amerikanischen Kleinstadt Wickwood und würde ihrem spießigen, langweiligen Heimatort am liebsten sofort entfliehen, um in New York Schriftstellerin zu werden. Als sie eines Tages die extravagante Liv kennenlernt, die ihre eine wunderschöne Tasche mit einem Skarabäus leiht, ändert sich Stellas Leben, denn nun erfüllen sich plötzlich all ihre Wünsche. In der Schule wird sie nicht mehr schief angesehen, gute Noten fliegen ihr scheinbar zu und auch ihr heimlicher Schwarm Tom beachtet sie plötzlich. Allerdings scheint etwas nicht mit rechten Dingen zuzugehen, denn es kommt immer wieder zu unheimlichen Zwischenfällen und bald fürchtet Stella, dass die zauberhafte Tasche, die zu einem festen Bestandteil in ihrem Leben geworden ist, verflucht sein könnte...

Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Da ich von dem tollen Cover und dem Klappentext recht angetan war, wollte ich "Das Geheimnis von Wickwood" unbedingt lesen.
 
Reihe: Nein, Einzelbuch

Handlungsschauplatz: Der Schauplatz wurde in die amerikanische Kleinstadt Wickwood verlegt, die fast immer von Nebel umgeben ist und wo auf Frieden und Anstand geachtet wird. Die Orts- und Schauplatzbeschreibungen wurden so lebendig gestaltet, dass man alles vor seinem inneren Auge sieht und das Kopfkino zu laufen beginnt.

Handlungsdauer: Nach dem Prolog beginnt die Story am Mittwoch, 1. Oktober 1997, dauert bis Sonntag, 20. November 1997 und endet kurz darauf mit dem Epilog.

Hauptperson: Die 16-jährige Stella Miller ist hübsch, schüchtern, ein Einzelkind, geht noch in die Highschool und wohnt mit ihrer Familie in der spießigen Kleinstadt Wickwood. Sie vermisst ihre beste Freundin Melanie sehr und möchte nach ihrem Schulabschluss nach New York ziehen und dort als Schriftstellerin arbeiten, weshalb sie derzeit an einem Theaterstück schreibt. Außerdem sie in den Musiker Tom Porter verknallt, der allerdings an ihre Erzfeindin Rosanna vergeben ist, was Stella zu schaffen macht. Doch als das Mädchen in Wickwood die gleichaltrige Liz kennenlernt, die sie mit ihrem mondänen Auftreten und Aussehen fasziniert, ändert sich alles. Denn Liz leiht Stella eine wundervolle Tasche und als ihr Stella die Tasche zurückgeben möchte, ist Liz spurlos verschwunden und Stellas geheimste Wünsche erfüllen sich plötzlich wie von Zauberhand...

Stella wird als sympathische Protagonistin mit Ecken & Kanten dargestellt, die man schnell ins Herz schließt, auch wenn ihr nicht alle Beweggründe und Taten 100%ig nachvollziehen konnte. Im Handlungsverlauf merkt man allerdings, wie sich Stella verändert und wenn ihr wissen wollt, ob das mit der Tasche zusammenhängt, müsst ihr dieses Buch lesen...

Nebenfiguren: Diverse Bewohner von Wickwood wie Stellas strenge und gläubige Mutter, ihr oftmals abwesender Vater und ihr liebenswerter Großvater, Stellas Schwarm Tom, die fiese Oberzicke Rosanna und ihre Clique (bestehend aus Tess, Emily und Jasmin), Sheriff William Fisher, Jacob Foster (der punkig aussehende, hilfsbereite Junge taucht plötzlich mit seinem Hund Kennedy in Wickwood auf und will Stella wegen der Tasche helfen) sind interessante Persönlichkeiten, die sich wunderbar in die Handlung einfügen.

Romanidee: Faszinierende Grundidee, die einige Mystery-Elemente enthält und großartig umgesetzt wurde. Hier geht es um eine wunderschöne Tasche aus petrolfarbenen Leder mit einem Skarabäus-Abhänger, die Stella Rätsel aufgibt, denn seit die Tasche in ihrem Besitz ist, ändert sich Stellas Leben - einige Wünsche gehen plötzlich Erfüllung, sie wird selbstbewusster, kleidet sich anders und Tom beachtet sie endlich...

Erzählperspektive: Ich-Erzählerin Stella schildert die rasanten Geschehnisse aus ihrem Blickwinkel und lässt uns an ihren Gefühlen & Gedanken (in kursiver Schrift) teilhaben.

Handlung: "Das Geheimnis von Wickwood" birgt eine spannende & leicht mysteriöse Geschichte über eine geheimnisvolle Tasche, rätselhaften Vorkommnisse und einen Teenager-Alltag in den 90-er Jahren und wird niemals langweilig. Durch ungeahnte Wendungen, Stolpersteine und Überraschungen am laufenden Band bleibt der Spannungsbogen durchgehend gespannt und sorgt so für fesselnde Unterhaltung.
 
Schreibstil & Co:  Abgerundet wird die Story durch die lockere, emotionsgeladene Schreibweise von Hanna Dietz, unterhaltsame Dialoge und die jugendliche Sprache, die sich dem Geschehen im Jahr 1997 anpasst.

FAZIT:
"Das Geheimnis von Wickwood" ist ein spannendes Jugendbuch mit Mystery-Einschlag, das mir erstaunlich gut gefallen und mich positiv überrascht hat, denn meine Erwartungen  waren eigentlich gar nicht sehr hoch geschraubt. Mein erstes Buch von Hanna Dietz hat mich in seinen Bann gezogen, denn dank der spannenden Story, die sich im Jahr 1997 abspielt, der jugendlichen Hauptperson und des ausdrucksstarken Schreibstils lässt sich "Das Geheimnis von Wickwood" rasant lesen. Da ich nichts zu bemängeln habe, erhält dieser Jugend-Mystery-Roman von mir ganze 5 (von 5) Punkte und eine Leseempfehlung!
 

Kommentare:

  1. "Das Geheimnis von Wickwood" kennen wirklich noch viel zu wenige. Mich hat es nicht 100%ig überzeugt, aber es war trotzdem gut!
    LG Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,

      es ist schade, dass das Buch nicht mehr beworben wurde. Mir hat der Roman sehr gefallen, auch wenn Stella stellenweise nicht wirklich sympathisch rüberkommt.

      LG
      Sabine

      Löschen
  2. Du hast eine tolle Aufteilung für deine Rezi.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir. Auf die Idee bin ich vor ca. 2 Jahren gekommen, da ich bei meinem Bücherverschleiß sonst ewig für die Rezensionen brauche. Und ich finde es sehr übersichtlich (entspricht meiner Persönlichkeit, da ich auch Listen, Aufstellungen und Statistiken liebe).

      LG
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine