Freitag, 31. August 2012

[REZENSION] "Naschmarkt" (Band 1)

Cover
Die Autorin
Anna Koschka ist das Pseudonym der Wiener Autorin Claudia Toman. 1978 geboren, lebt sie zusammen mit Katze, MacBook und hunderten geliebten Büchern in der Nähe des Wiener Naschmarktes. Sie arbeitet als Schriftstellerin, Theatermacherin und Museumsguide und schreibt bereits am nächsten Roman um die liebenswerten Heldinnen des Mauerblümchenclubs. Mehr über Anna Koschka: www.koschka.at.vu

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Knaur TB (3. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426511207  / ISBN-13: 978-3426511206
Größe und/oder Gewicht: 18 x 11,6 x 3 cm

Leseprobe

Quelle: Anna Koschka  *klick*


Die Geschichte...
Dotti fasst an ihrem 30. Geburtstag einen Entschluss: Sie hat genug von all den missglückten Dates und will die nächsten 10 Jahre ohne Mann glücklich zu werden! Von ihren Freundinnen bekommt Dotti eine Uhr mit verschiedenen Beads-Anhängern geschenkt, die ihr die nächsten 10 Jahre als Kompass dienen soll - wenn sie den Knopf aktiviert, zählt die Zeit rückwärts... Doch in Dottis Leben läuft nicht alles glatt, denn zuerst wird ihr der heißbegehrte Job als interimsmäßige Leiterin der Kulturredaktion vor der Nase weggeschnappt und dann bekommt sie von ihrer neuen Chefin auch noch eine Kolumne über eine literarische Internet-Flirt-Plattform aufs Auge gedrückt, da sie der einzige Single in der Redaktion ist. Als der erste Artikel darüber wie eine Bombe einschlägt (ihre literarische Figur ist die besserwisserische Hermine Granger *g*), startet die Journalistin ein(en) Blog namens "Liebst du schon oder lebst du noch?" und plötzlich ist es modern, ein Mauerblümchen zu sein...

Meine Meinung:
Da ich die Bücher von Claudia Toman (die sich hinter dem Pseudonym Anna Koschka verbirgt), liebe, darf natürlich auch das neueste Buch mit dem passenden Namen "Naschmarkt" in meinem Regal nicht fehlen. Nach dem amüsanten Prolog spult die Story 26.410 Stunden (ca. 3 Jahre) nach vor, beginnt am 3. Oktober und endet 59.725 Stunden (mehr als 3 Jahre nach dem Beginn) später am 3. Dezember. Als Österreicherin finde ich es natürlich besonders toll, dass der Handlungsschauplatz nach Wien verlegt wurde. :)

Die 33-jährige Dotti (Dorothy) Wilcek arbeitet als Journalistin für die Kulturredaktion des "Österreichboten" und ist seit ihrem 30. Geburtstag Single aus Überzeugung. Denn Dotti liest lieber ein gutes Buch und kuschelt mit ihrem Kater, als ihre Zeit mit sinnlosen Blind Dates zu vergeuden. Doch da macht ihr die neue Abteilungschefin einen Strich durch die Rechnung, denn die rothaarige Dotti, die beim "Boten" für den Literaturbereich zuständig ist, soll über das Literatur-Internetportal "Literally in Love" eine Kolumne schreiben. In letzter Minute schafft es die Journalistin, einen sarkastischen Bericht zu verfassen, der unzensiert gedruckt wird und statt der erwarteten Standpauke erhält sie von ihrem Chef großes Lob, denn der Artikel scheint bei den Lesern einen Nerv getroffen zu haben. Da bleibt es nicht aus, dass Dotti aufgrund des Erfolges ein(en) Blog betreibt, in dem sie ihre Datingerfahrungen postet, der dank Internet & Social Media bald in aller Munde ist. Damit tritt Dotti eine wahre Mauerblümchen-Bewegung los...

Man muss die sympathische, schlagfertige Hauptperson, die Bücher liebt und das Herz am rechten Fleck hat, einfach mögen. Eine große Rolle in Dottis Leben spielen neben spannendem Lesestoff auch ihre unterschiedlichen Freundinnen: Die wohlgerundete Griechin Stella ist nahe am Wasser gebaut und schreibt eine wöchentliche Erotikkolumne für den "Österreichboten", Buchhändlerin Katharina ist eine unverbesserliche Romantikerin und Harry Potter-Fan. Rita sieht immer wie aus dem Ei gepellt aus und ist Dottis Freundin seit Kindertagen, dann gibt es noch Christine, die eine Vorliebe für Reptilien & Co. hat und die Japanerin Mikage, die als Köchin arbeitet - im Lokal "Lady's Pies & Pages" von Dottis englischstämmiger Mutter Lady Lydia, die ihre Tochter gern unter der Haube sehen möchte.

Im Laden "Lady's Pies & Pages" würde ich mich bei einem Literaturmenü (einem Schwarztee, dem Pie of the Day und einem persönlichen Buchtipp von Lady Lydia) zwischen den Bücherregalen auch wohl fühlen. Dort macht Dotti die Bekanntschaft von Annili, einer alten, überaus netten und weisen Frau. Beruflich hat es Dotti u.a. mit dem Volontär und Computerfreak Lorenz Kanzler, der bösen Chefin Sorina Loos, der gutgekleideten Gesellschaftsredakteurin Beatrice Kleidermann sowie dem charismatischen Moderator Ramy Kareem zu tun, die ihr teilweise das Leben schwer machen. Die mitwirkenden Charaktere -allen voran die liebenswerte Dotti- sind interessante, facettenreiche Persönlichkeiten, die authentisch gestaltet wurden und sich ansprechend in die Geschichte einfügen.

In "Naschmarkt" hat sich Claudia Toman/Anna Koschka Gedanken zum Thema Beziehungen & Singles gemacht bzw. wie weit soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook und Blogs unser Leben beeinflussen und diese Idee zeitgemäß in einen unterhaltsamen Roman verpackt. Und natürlich geht es auch darum, dass man sich so akzeptieren sollte, wie man ist und so leben sollte, wie man es selbst für richtig hält. Der "Erstling" von Anna Koschka ist kein seichter Liebesroman, wie man vielleicht vermutet, sondern regt neben all dem Wortwitz auch zum Nachdenken an.

Selbstverständlich fühle ich mich als Buchbloggerin von Dottis Beruf und ihrer Leselust angezogen und kann sie gut verstehen. Außerdem nimmt die Handlung oft Bezug auf Bücher, Autoren, Schauspieler und Romanfiguren und so werden u.a. Sebastian Fitzek, Stephen King, Nick Hornby, Nicholas Sparks, Olivia Kenning, Agatha Christie, Harry Potter, Bully Herbig, Jude Law, Patrick Dempsey erwähnt. Buchliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten und nachdem auch mein Lieblings-Thrillerautor erwähnt wurde, bin ich vollends zufrieden. ;-)

Kaum hat man die ersten Zeilen von "Naschmarkt" gelesen, wird man auch schon in den Bann der witzigen Story gezogen, die einen bis zum überraschenden Ende nicht mehr loslässt. Dieser Roman, dem mittels Facebook, Twitter, Live Chat & Co ein moderner Touch verpasst wurde, zeigt uns ein wahres Feuerwerk an originellen Ideen und hat mich oft in Staunen versetzt. Auf den 448 Seiten gibt es keine einzige überflüssige Passage oder kitschige Szenen, sodass man fast durch die Seiten fliegt und das Buch am liebsten gar nicht beiseitelegen möchte. Denn man schließt Dotti schnell ins Herz und fühlt, fiebert & leidet mit der liebenswerten Protagonistin mit.

Ich-Erzählerin Dotti plaudert, so wie ihr der Schnabel gewachsen ist, aus dem Nähkästchen und berichtet uns über ihr Leben, ihre Vorlieben und über ihre Arbeit, die ja nun vorwiegend aus dem Schreiben ihrer irrwitzigen Datingerlebnisse besteht. Aufgelockert wird die Handlung durch Dottis amüsante Tagträume sowie durch ihre Blogposts, das Getwittere oder die Einträge im Chat, was immer wieder für Erheiterung sorgt. Weiters sorgen der locker-leichte Schreibstil mit Claudia Tomans unverwechselbarem Humor sowie die höchst unterhaltsamen Dialoge für ein wahres Lesevergnügen!

FAZIT:
"Naschmarkt" erzählt eine herzfrischende Story rund um das Singleleben, die Suche nach Mr. Right und den Datingwahnsinn, der Dotti im Rahmen ihrer journalistischen Arbeit widerfährt. Der Auftakt der Reihe rund um den Mauerblümchenclub lässt sich dank der originellen Idee samt gelungen Umsetzung, der überaus sympathischen Hauptperson sowie der mitreißenden Schreibweise wunderbar schnell lesen. Nachdem mich "Naschmarkt" rundum glücklich zurückgelassen hat, bekommt das "schärfste Mauerblümchen der Welt" (laut Gabriella Engelmann) von mir großartige 5 (von 5) Punkte.


ZITAT Seite 10:
"Wäre diese Szene ein Romanfang, würde ich mit Sicherheit darüber meckern, dass alle potentiellen Klischees der trivialen Frauenunterhaltung erfüllt sind. Es ist mein dreißigster Geburtstag, und ich feiere ihn mit meinen besten Freundinnen bei Thai-Food in der Wiener Innenstadt. Besäße Pflaumenwein Glamourpotential, wir hätten glatt Stoff für eine Buchclub-Ausgabe zu bieten. Auf meinem Schreibtisch stapeln sich Rezensionsexemplare genau solcher Geschichten."

ZITAT Seite 11:
"Die Realität ist keine Soapopera und keine Romanze von Nicholas Sparks, sondern ein Scheißdschungelcamp, in dem man selbst der Promi ist - aber einen niemand rausholt."

ZITAT Seite 14/15:
"Ich werde nicht mehr daten. Ich habe genug von vertrockneten Valentinstagsblumen, hart gewordenen Lebkuchenherzen, sauteuren Romantikhotels und billigen Anmachsprüchen. Und ich will keine Bücher, Filme oder Fernsehtalkshows mehr sehen, die aller Welt erklären, warum es trotz der ganzen Scheiße, die Frauen und Männer sich einander antun, erstrebenswert ist, in einer Beziehung zu sein. Mir fehlt nichts. Ich habe ein sehr gemütliches Dach über dem Kopf, ich arbeite in einem Traumjob, und mein nächstes Problem ist, welches Buch aus dem Stapel ich als Nächstes lese." *lol*

ZITAT Seite 28:
"Nur Tupperware und Kochtöpfe brauchen Deckel, das menschliche Herz lässt sich auch ohne erhitzen oder kalt stellen." 


ZITAT Seite 29:
"Ich liebe meinen Job. Ich arbeite viel und gern, lese an die fünfundzwanzig Bücher im Monat, fahre zu Buchmessen, bespreche Buchpremieren, treffe Autoren zu Interviews, schreibe wöchentlich acht bis zehn Rezensionen, von denen es vier, fünf auf die begehrten Plätze im Boten schaffen.  Ich lese die Besprechungen aller großen Tageszeitungen, auch international, und finde den überwiegenden Teil dieser Tätigkeiten verflucht großartig." (Anm.: Frau Büchersüchtig findet das auch)

ZITAT Seite 287:
"Speeddating ist die Antwort der Konsumgesellschaft auf die zunehmende Vereinsamung des modernen Facebook-Users. Fast Food fürs Herz und ein riesiger Naschmarkt, auf dem der Dauer- beziehungsweise Teilzeitsingle anonym, unverbindlich und zeitsparend kosten kann. Fünf Minuten sind mehr als genug, um die Wirkung versprühter Pheromone zu analysieren."


Kommentare:

  1. Hallo Sabine,

    Danke für deine tolle Rezi - ich bin sehr gespannt, denn das Buch steht für diesen Monat ebenfalls auf meiner Leseliste.

    Liebe Grüße

    Kerry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Kerry,

      da hast du schon einen Grund zum Freuen. Viel Vergnügen damit!

      Allerliebste Grüße
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine