Samstag, 10. November 2012

[REZENSION] "Liebe au chocolat" (Band 1)

Cover
Die Autorin

Die international erfolgreiche Bestseller-Autorin wurde in Merseyside geboren. Sie arbeitete als Sekretärin, Fernsehmoderatorin und Journalistin. Nun ist sie hauptberuflich als Romanschriftstellerin tätig. Carole Matthews lebt in Milton Keynes nahe London.

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: rororo; Auflage: 2 (1. Dezember 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499245868
ISBN-13: 978-3499245862
Originaltitel: The Chocolate Lovers Club
Größe und/oder Gewicht: 19 x 11,4 x 2,8 cm

Leseprobe
Quelle: Rowohlt *lies mich*

Die Geschichte...
Lucy und ihre Freundinnen Nadia, Autumn und Chantal sind verrückt nach Schokolade und so treffen sie sich bei jeder Krise im "Chocolate Heaven", wo sie sich eine Lösung ihrer Probleme überlegen und dabei in den schokoladigen Köstlichkeiten schwelgen. Denn Schwierigkeiten haben die vier Frauen genug zu meistern: Lucy ist chaotisch, hat einen betrügerischen Freund und einen äußerst attraktiven Chef. Kunstlehrerin Autumn muss sich im Job mit drogensüchtigen Kids und privat mit ihrer reichen, schwierigen Familie herumschlagen. Die junge Mutter Nadia hat mit der Spielsucht ihres Mannes und den wachsenden Schulden zu kämpfen und die attraktive Amerikanerin Chantal hat einen Mann, der sie nicht beachtet und keinerlei Interesse an ehelichen Intimitäten zeigt...

Meine Meinung:
"Liebe au chocolat" habe ich bereits vor einigen Jahren gelesen und seitdem zählt der Roman zu meinen Lieblingsbüchern dieses Genres. Als Schauplatz dient London, die Handlungsdauer umfasst mehrere Wochen. "Liebe au chocolat" ist ein wundervoller Roman über eine besondere Frauenfreundschaft, Liebe und die alles verbindende Sucht nach Schokolade. Dreh- und Angelpunkt des Schokoclubs ist der "Chocolate Heaven" - ein wahrgewordener Traum für alle Schokoholiker. In Notsituationen bekommen die Mitglieder des exklusiven Clubs eine SMS mit "Schokoladennotfall" und treffen sich kurz darauf im Chocolate Heaven, der vom schwulen Pärchen Tristan und Clive geführt wird.
 
Der Schokoclub besteht aus Lucy Lombard, die mit Anfang 30 noch immer Aushilfssekretärin ist, ihren derzeitigen Chef "Mr. Sexy" nennt und einen Freund hat, der immer wieder fremdgeht. Die 28-jährige Autumn Fielding arbeitet in einem Suchtzentrum und versucht, drogensüchtige Kids auf den rechten Weg zu verhelfen. Die rothaarige Kunstlehrerin stammt aus einer reichen Familie und hat Probleme mit ihrem süchtigen Bruder. Die Asiatin Nadia Stone hat ebenfalls Probleme, denn die 30-jährige Hausfrau und Mutter des kleinen Lewis ist mit einem spielsüchtigen Mann geschlagen. Und auch im Leben der wunderschönen Chantal Hamilton ist nicht alles perfekt, denn ihr Mann Ted zeigt an der durchgestylten Journalistin kein Interesse, was der 39-jährigen überhaupt nicht passt...

Die unterschiedlichen, reizvoll gestalteten Hauptpersonen haben eins gemeinsam: ihre Schokoladensucht bzw. die Zeit im Chocolate Heaven, die sie von ihren diversen Alltagsproblemen ablenkt. Denn obwohl die vier Frauen sehr verschieden sind, stehen sie sich untereinander bei ihren Sorgen und Ängsten bei. Lucy benimmt sich manchmal zwar ein wenig naiv, aber sie ist andererseits wieder so liebenswert, dass das nicht weiter ins Gewicht fällt.

"Liebe au chocolat" beinhaltet eine interessante Romanidee, die wunderbar umgesetzt wurde. Neben all den witzigen, amüsanten Stellen spricht dieser Roman auch ernste(re) Themen wie Spiel- und Drogensucht oder Probleme in der Ehe an, was der Geschichte einen realistischen Touch verleiht, denn im wahren Leben gibt es ja auch Höhen & Tiefen. Wer hier seichte, anspruchslose Lesekost vermutet, ist fehl am Platz, auch wenn man nur so durch die Seiten fliegt.

Wenn man dieses Buch liest, sollte man besser keine Diät machen, denn bei der Erwähnung der sündigen Kreationen wie z.B. selbstgemachte heiße Schokolade, Schokolade-Haselnuss-Mousse-Törtchen, Plantagenschokolade oder Schokoladen-Fudge läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Erzählt werden die turbulenten Geschehnisse vorwiegend aus der Sicht von Ich-Erzählerin Lucy, zwischendurch berichten auch Nadia, Chantal und Autumn (in der 3. Person) über die Ereignisse aus ihrem jeweiligen Blickwinkel.

Schnell schließt man die Freundinnen ins Herz und fiebert, fühlt & leidet mit den liebenswerten Frauen mit. Durch die unterschiedlichen Erzählperspektiven und Handlungsstränge bietet die Story viel Abwechslung, überraschende Wendungen und erheiternde Szenen. Ausgestattet mit kurzen Kapiteln, einer locker-leichten Schreibweise mit viel Humor sowie unterhaltsamen Dialogen lässt sich der Auftakt der Schokoclub-Bücher mit seinen knapp 500 Seiten sehr schnell und flüssig lesen.
 
FAZIT:
Nicht umsonst zählt "Liebe au chocolat" zu meinen liebsten Frauenromanen, denn die abwechslungsreiche Story rund um den Schokoclub unterhält bestens. Lucy und ihre Freundinnen sind sympathische Protagonisten und meistern diverse Schwierigkeiten gemeinsam & am besten mit viel Schokolade. "Liebe au chocolat" ist eine schöne, herzerwärmende Geschichte über eine außergewöhnliche Frauenfreundschaft, für die ich gern 5 (von 5) Punkte vergebe.
 
 

1 Kommentar:

  1. Ein Schokoclub zu gründen ist ja eine tolle Idee.

    LG May

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine