Montag, 26. November 2012

[REZENSION] "Schneewittchen muss sterben" (Band 4)

Cover
Die Autorin
Nele Neuhaus, geboren 1967 in Münster/Westfalen, lebt seit ihrer Kindheit im Taunus und schreibt bereits ebenso lange. Sie arbeitete in einer Werbeagentur und studierte Jura, Geschichte und Germanistik. Seit sie ihre ersten beiden Krimis mit Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff im Selbstverlag veröffentlichte, wächst ihre Fangemeinde rasant.

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 537 Seiten
Verlag: List Taschenbuch (11. Juni 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548609821
ISBN-13: 978-3548609829
Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12,6 x 4,4 cm

Leseprobe
Quelle: vorablesen.de  *lies mich*

Alle, die diese Serie noch lesen möchten und die Vorgängerbände nicht kennen, sollten an dieser Stelle lieber nicht weiter lesen!


Die Geschichte...
Ein aktueller Fall führt Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff nach Altenhain. Dort lebt Tobias Sartorius, der inzwischen seine Haftstrafe für den Mord an zwei jungen Frauen verbüßt hat und nun versucht, in seinem Heimatdorf Altenhain wieder Fuß zu fassen, doch eine Welle aus Hass und Abneigung schlägt ihm entgegen. Als kurze Zeit darauf wieder ein weiblicher Teenager vermisst wird, scheint es für alle klar zu sein, wer der Täter ist...

Meine Meinung:
"Schneewittchen muss sterben" nennt sich passenderweise der 4. Band der Oliver von Bodenstein & Pia Kirchhoff-Reihe, der an den 3. Band "Tiefe Wunden" (den ich wegen Nichtverfügbarkeit nicht gelesen habe) anknüpft. Die Story beginnt nach dem vielversprechenden Prolog am Donnerstag, 6. November 2008 und endet am Dienstag, 25. November 2008. Den Schauplatz hat die Autorin  in das altbewährte Taunus-Gebiet verlegt.

Kriminalhauptkommissar Oliver von Bodenstein ist der Leiter des Dezernats für Gewaltverbrechen in Hofheim, wobei den Endvierziger immer wieder private Probleme rund um seine Ehe und den Nachzügler Sophie von seiner Arbeit ablenken. Da geht es seiner Kollegin, Kriminaloberkommissarin Pia Kirchhoff schon besser: Die 41-jährige Blondine ist seit 2 Jahren glücklich mit Zoodirektor Dr. Christoph Sanders liiert. Eine weitere große Rolle spielt der 30-jährige Tobias Sartorius, der 1997 wegen 2 Mädchenmorden zu 11 Jahren Haft verurteilt wurde, obwohl die Indizien damals sehr dürftig waren. Nun ist er wieder frei und kehrt in seine alte Heimat Altenhain zurück, was in dem beschaulichen Ort für Aufruhr sorgt...

Wie bereits erwähnt, hat Nele Neuhaus mit Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff ein ungleiches, aber reizvolles Ermittlerduo ins Rennen geschickt, das durch viele Facetten, Ecken & Kanten authentisch wirkt und sehr glaubwürdig agiert. Wie gewohnt, erfährt man einiges aus dem Privatleben von Oliver & Pia, wobei mir die Ermittler bereits ans Herz gewachsen sind. Obwohl hier erneut zahlreiche Nebencharaktere mitwirken, hat es mich diesmal nicht allzu sehr gestört, denn viele dieser Figuren sind bereits bekannt und die Bewohner von Altenhain wurden ebenfalls interessant gestaltet.

"Schneewittchen muss sterben" erzählt über eine eingeschworene Dorfgemeinschaft, die den Mörder Tobias Sartorius nicht in ihrer Mitte haben möchte, und die an Intrigen, Hass und Gier nicht spart und eine Hxenjagd beginnt, als wieder ein Mädchen verschwindet... Die Romanidee ist nicht wirklich neu, wurde jedoch hervorragend umgesetzt. Dieser Taunus-Krimi nimmt einen von Anfang an gefangen und zieht den Leser dank abwechslungsreicher Handlungsstränge sowie einem gespannten Spannungsbogen vollends in seinen Bann. Neben kleinen Längen bietet die Geschichte selbst versierten Krimilesern raffiniert gelegte falsche Fährten und ungeahnte Wendungen, die in ein fulminantes Finale gipfeln. 

Abwechselnd werden die packenden Begebenheiten vorwiegend aus der Sicht (in der 3. Person) von Oliver und Pia geschildert, zwischendurch berichten einige Nebencharaktere die Geschehnisse aus ihrem jeweiligen Blickwinkel. Neben den wechselnden Handlungssträngen präsentiert sich die Geschichte durch die unterschiedlichen Erzählperspektiven abwechslungsreich und reizvoll.

Viel Wert legt Nele Neuhaus neben einer ausführlichen Recherche auf die Orts- und Schauplatzbeschreibungen, die uns den Taunus näher bringen und überaus lebendig beschrieben wurden, was mir persönlich gut gefällt. Abgerundet wird "Schneewittchen muss sterben" durch einen mitreißenden Schreibstil (der hin und wieder mit kleinen Längen und detaillierten Schilderungen versehen wurde) sowie mit unterhaltsamen Wortgefechten.

FAZIT:
Wer gern spannende Krimis mit einem komplexen, schier unlösbaren Fall, sympathischen Ermittlern, und viel Lokalkolorit liest, wird dieses Werk lieben. Für mich ist "Schneewittchen muss sterben" der bisher beste Fall aus dieser Krimi-Buchreihe von Nele Neuhaus und hat mich vollkommen überzeugt. Einzig wegen der kleinen Längen vergebe ich bescheidene (von 5) Punkte und freue mich auf viele weitere Krimis mit diesem liebenswerten Ermittlerduo.
 

Kommentare:

  1. Oh, dieses Buch liegt noch auf meinem SUB! Da will ich wohl als nächstes hingreifen.
    Danke für die tolle Rezi.
    lg Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab es damals bei vorablesen ergattert und war auch total begeistert.
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe das Buch gerade bei Amazon bestellt und lasse es mir zu Weihnachten mitbringen (wohne in Dubai, daher ist die Amazon-Lieferung nur über Umwege möglich) - jetzt freue ich mich doppelt drauf!!!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine