Sonntag, 5. Oktober 2014

[MINI-REZENSION] "Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte" (Band 1)

Cover
Quelle: Loewe
Die Autorin
Jessica Park wuchs in Boston auf und studierte im eisigen Minnesota. Wenn sie nicht gerade schreibt, gibt Jessica Park ihren absolut nicht gesundheitsschädlichen Gelüsten nach Facebook und raffinierten Kaffeegetränken nach. Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte war in den USA bereits ein großer Erfolg.

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Loewe; Auflage: 1 (21. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785578679 / ISBN-13: 978-3785578674
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
Originaltitel: 
Flat-out Love
Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 14,4 x 4,2 cm


Leseprobe
Quelle: blickinsbuch.de  *lies mich*


Die Geschichte...
Als Julie kurz vor Studienbeginn wegen eines Betrügers ohne Bleibe in Boston auf der Straße steht, organisiert ihre Mutter kurzfristig eine Unterkunft bei ihrer ehemaligen Studienkollegin Erin Watkins. Julie findet die Watkins auf Anhieb sympathisch, auch wenn die Familienmitglieder einige Marotten haben. Es wird nie gekocht, die Eltern sind kaum anwesend, das Familienauto wird selten benutzt, der 21-jährige Matt erfüllt das Klischee eines Nerds und die 13-jährige Celeste schleppt ständig eine lebensgroße Papp-Version ihres ältesten Bruders Finn mit sich herum, was Julie nicht ganz versteht. Mit ihren Fragen wendet sich per Facebook an Finn, der sich auf einer Weltreise befindet und dessen Zimmer Julie in seiner Abwesenheit bewohnt. Durch das Chatten lernt sie Finn besser kennen und bald sieht sie mehr in ihm als nur eine Pappfigur...

Meine Meinung in Kurzform:
Kauf-/Lesegrund: Da mir dieses Buch auf vielen Blogs und Foren begegnet ist, wollte ich "Im freien Fall oder wie ich mich eine Pappfigur verliebte" auch lesen.

Reihe: Ich wusste gar nicht, dass der Roman zu einer Trilogie gehört, aber anscheinend handelt es sich hierbei um den 1. Band der Flat-Out-Trilogie.
 
Handlungsschauplatz: Der Schauplatz wurde nach Boston im US-Bundesstaat Massachusetts verlegt.

Handlungsdauer: Die Story, die sich in 3 Teile gliedert, beginnt mit dem Beginn von Julies Studiums (schätzungsweise Ende August/Anfang September) und dauert ca. 1 Jahr.

Hauptperson: Die 18-jährige Julie Seagle stammt aus Ohio und wurde am Whitney College in Boston angenommen. Julie ist literaturbegeistert, hübsch, klug & hilfsbereit und kommt vorübergehend bei der eigenwilligen Familie Watkins unter, die nicht gerade das sind, was man sich unter einer "normalen" Familie vorstellt... Julie ist eine liebenswerte, authentische Protagonistin mit vielen Facetten, Ecken & Kanten, die man einfach mögen muss.

Nebenfiguren:  Die Familie Watkins, bestehend aus den Eltern Erin (eine diskussionsfreudige und immer gestylte Anwältin) und Roger (der Wissenschaftler ist oft beruflich unterwegs), dem 23-jährige Finn (ein faszinierender, gutaussehender und abenteuerlustiger Mensch, der sich auf Weltreise befindet und Julies Herz höher schlagen lässt, auch wenn sie ihn gar nicht persönlich kennt), dem 21-jährigen Matt (einem nerdigen Physik- und Mathegenie, der am MIT studiert, grauenvolle T-Shirts trägt und an seiner kleinen Schwester hängt) und der 13-jährigen Celeste (das hübsche Mädchen ist altklug, hat einen furchtbaren Modegeschmack, keine Freunde und trägt immer eine Finn-Pappfigur, die sie an ihren großen Bruder Finn in seiner Abwesenheit erinnern soll, mit sich herum) sind reizvolle Persönlichkeiten, die sich wunderbar in die Handlung einfügen. Vor allem die exzentrische Celeste hat es mir sehr angetan und hoffe auf ein baldiges Wiedersehen.

Romanidee: Interessante Grundidee (eine Studentin, die bei einer etwas schräge Familie einzieht und ständig mit der Pappfigur eines attraktiven jungen Mannes konfrontiert wird), die allerlei Höhen & Tiefen beinhaltet und hervorragend umgesetzt wurde.

Erzählperspektive(n): Die turbulenten Geschehnisse werden mit einer gehörigen Portion Humor aus der Sicht von Julie (in der 3. Person) geschildert, die uns an ihrem Leben in Boston bzw. bei den Watkins teilhaben lässt. Aufgelockert werden die Ereignisse durch die Facebook-Nachrichten und Mails von Finn, Julie und Matt.

Handlung: Mit "Im freien Fall" hat Jessica Park eine berührende Geschichte erschaffen, die mehr Tiefgang beinhaltet, als man auf den ersten Blick vermutet. Man wird gleich zu Beginn in den Sog dieser unterhaltsamen Story gezogen und muss einfach immer weiter lesen - bis hin zum Finale. Auch wenn man während des Lesens das Ende vielleicht erahnt, so birgt der Weg dorthin viele witzige und charmante Passagen, aber auch einige ernste Szenen (vor allem auf den letzten 40 Seiten musste ich schnell die Taschentücher suchen) gepaart mit vielen ungeahnten Wendungen  und Stolpersteinen.

Schreibstil & Co:  Abgerundet wird dieser wundervolle Roman durch die locker-leichte und mitreißende Schreibweise von Jessica Park, amüsante Dialoge mit viel Humor und einer angenehmen Sprache.

FAZIT:
"Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte" hat mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert, unterhalten und berührt. Dank des emotionsgeladenen Plots mit überraschenden Irrwegen, interessanten Charakteren  und des ausdrucksstarken Schreibstils lässt sich der Auftakt der Flat-Out-Trilogie rasant lesen. Da mich dieser Roman gleichzeitig zum Weinen & zum Lachen gebracht hat (und dieses Kunststück schaffen nicht viele Bücher), erhält dieser Roman von Jessica Park von mir 5 (von 5) Punkte.

smilie_girl_131.gif

Kommentare:

  1. Hoi Sabine

    Oh schön, dass dir die Pappfigur auch so gut gefallen hat. Das Buch war ja mein Juli-Highlight.

    lg Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Favola,
      ich fand dieses Buch einfach herrlich, ist mein September-Highlight. :)

      LG
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine