Freitag, 16. Januar 2015

[MINI-REZENSION] "Dreh dich nicht um"

Cover
Quelle: Random House
Die Autorin
Jennifer L. Armentrout lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden in West Virginia. Wenn sie nicht gerade mit dem Schreiben eines neuen Buches beschäftigt ist, schaut sie sich am liebsten Zombie-Filme an. Ihre E-Books waren in den USA auf Anhieb so erfolgreich, dass sie kurze Zeit später in den Druck kamen und sofort auf die Spitze der New-York-Times-Bestsellerliste kletterten.

*Produktinformation*
Broschiert: 384 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (12. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345326939X / ISBN-13: 978-3453269392
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: 
Don't Look Back
Größe und/oder Gewicht: 14 x 3,7 x 20,8 cm

Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*
  


Die Geschichte...
Samantha und ihre beste Freundin Cassie sind schön, beliebt und sind 4 Tage lang wie vom Erdboden verschluckt, bis nur Samantha plötzlich wieder auftaucht - ohne jegliche Erinnerung an ihr früheres Leben. Das Mädchen kann sich weder an ihr Zuhause (eine riesige Villa), an ihre Familie, ihren Freund Del oder dass sie früher eine echte Bitch gewesen sein soll, erinnern. Und dann findet Samantha in ihrem Bett eine schriftliche Warnung, die "Dreh dich nicht um. Schau nicht zurück. Es wird dir nicht gefallen, was du siehst." lautet. Doch wer hat es auf Samantha abgesehen? Wo hat sie die letzten Tage verbracht? Und was ist mit Cassie geschehen?

Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Da mir nach einem Jugendthriller war, ist die Wahl spontan auf "Dreh dich nicht um" gefallen.

Reihe: Nein, Einzelbuch

Handlungsdauer: Die Story beginnt am 12. März 2014, dauert ca. 2 Monate und endet mit dem Epilog ca. 1 Monat später.

Hauptperson: Samantha Jo Franco ist 17, mit ihren kupferroten Haaren, den grünen Augen und der perfekten Figur wunderschön anzusehen. Die Schülerin stammt aus einer einflussreichen Familie, hat seit ihrer mysteriösen Rückkehr Amnesie und kann nicht glauben, dass ihre beste Freundin verschwunden ist und dass sie sich früher wie eine Oberzicke verhalten hat.  Samantha ist eine interessante, vielschichtige Protagonistin, die eine beachtliche Weiterentwicklung durchmacht.

Nebenfiguren: Samanthas Zwillingsbruder Schott, ihre Eltern Joanna und Scott, ihre Freundinnen Veronica und Candy sowie der überaus attraktive Scott (der Gärtnersohn ist mit Scott befreundet und übt auf Samantha eine magische Anziehungskraft aus) sind allesamt gutaussehend und wirken für meinen Geschmack zu glatt.

Romanidee: Interessante Grundidee, die ansprechend umgesetzt wurde.

Erzählperspektiven: Ich-Erzählerin Samantha schildert die rasanten Geschehnisse aus ihrem Blickwinkel. In kursiver Schrift erfahren wir mehr über bruchstückhafte Erinnerungsfetzen, die Licht ins Dunkel bringen sollen.

Handlung: Durchwegs spannende Story mit diversen Geheimnissen, Irrwegen & Dramatik, die leider auch einige vorhersehbare, langatmige Passagen und ausgeschmückte Beschreibungen enthält.

Schreibstil & Co:  Dieser Jugendthriller birgt eine flüssige, emotionsgeladene Schreibweise und eine jugendliche Sprache, wodurch sich die 384 Seiten rasch lesen lassen.

FAZIT:
"Dreh dich nicht um" ist ein weiteres Jugendbuch von Jennifer L. Armentrout, das diesmal ohne Fantasy-Elemente auskommt. Auch wenn "Dreh dich nicht um" nicht der allerbeste Jugendthriller ist, den ich jemals gelesen habe, hat mich die atmosphärisch dichte Geschichte dennoch gut unterhalten und bekommt deshalb von mir bescheidene 4 (von 5) Punkte.


 

Kommentare:

  1. Schade, dass dich das Buch nicht hundertprozentig überzeugen konnte. Ich fand es sehr gut, habe damals aber auch noch nicht viele Thriller gelesen:)
    LG Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,

      Wie gesagt, ich habe schon bessere Jugendthriller gelesen, aber zum Glück sind die Geschmäcker verschieden. Und du zählst eher zur Zielgruppe dieses Buches. ;-)

      Liebe Grüße von
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine