Freitag, 13. November 2015

[MINI-REZENSION] "Bis ans Ende der Geschichte"

Cover

Quelle: Random House
Die Autorin
Jodi Picoult, geboren 1967 in New York, studierte in Princeton und Harvard. Seit 1992 schrieb sie mehr als zwanzig Romane, von denen viele Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste waren. Die Autorin wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, wie etwa 2003 mit dem renommierten New England Book Award. Picoult lebt mit ihrem Mann, drei Kindern und zahlreichen Tieren in Hanover, New Hampshire.

*Produktinformation*
Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
Verlag: C. Bertelsmann Verlag (31. August 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570102173
ISBN-13: 978-3570102176
Originaltitel: The Storyteller
Größe und/oder Gewicht: 14,6 x 4,8 x 22,3 cm

Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*
  


Die Geschichte...
Die 25-jährige Sage Singer trägt große Schuldgefühle mit sich herum, da sie vor 3 Jahren ihre Mutter durch einen Autounfall verloren hat. Sage hat den Wagen gelenkt und während ihre Mutter verstorben ist, hat die junge Frau nur Narben zurückbehalten. Sage lebt sehr zurückgezogen und wagt sich neben ihrer Arbeit als Bäckerin nur in die Trauergruppe, mit deren Hilfe sie den Tod ihrer Mutter zu verarbeiten versucht. Dort lernt sie den 95-jährigen Josef Weber, einen pensionierte Lehrer,   kennen und trotz des riesigen Altersunterschiedes ist dies der Beginn einer ungewöhnlichen Freundschaft. Doch eines Tages ändert sich alles, denn Josef vertraut Sage ein dunkles Geheimnis aus seiner Vergangenheit an und bittet sie, seinem Leben ein Ende zu setzen. Und stürzt die talentierte Bäckerin in einen großen inneren Zwiespalt, denn Sage weiß nicht, was sie nun tun soll... 

Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Da der Klappentext interessant klingt, wollte ich einfach das neueste Buch von Jodi Picoult lesen,.

Reihe: Nein, Einzelbuch

Handlungsschauplätze: Die Handlung spielt sich in der Gegenwart vorwiegend in dem Pilgerort Westerbrook im US-Bundesstaat New Hampshire und in der Vergangenheit in Polen ab.

Handlungsdauer: Die Geschichte, die sich in 3 Teile gliedert, dauert in der Gegenwart schätzungsweise einige Wochen und in der Vergangenheit (Ende der 30er-/Anfang der 40er-Jahre) mehrere Jahre ab.

Hauptpersonen: Sage Singer ist 25, eine überaus talentierte Bäckerin, die in der Bäckerei "Our Daily Bread" in dem beschaulichen Örtchen Westerbrook arbeitet und zurückgezogen lebt. Die schüchterne Frau hat eine Affäre mit dem verheirateten Bestatter Adam und trifft sich mit ihm immer nur in ihrer Wohnung. Außerdem besucht Sage seit 3 Jahren eine Trauergruppe, um den Tod ihrer Mutter zu verarbeiten, an dem sie sich die Schuld gibt. Ein weiteres Mitglied der Trauergruppe heißt Josef Weber, der seit 22 Jahren in Westerbrook lebt und viel für die Gemeinde getan hat. Der frühere Deutschlehrer ist sehr beliebt und hat seine Frau verloren, außerdem trägt der 95-jährige ein schreckliches Geheimnis mit sich herum, das er Sage offenbart... **ACHTUNG SPOILER** Zum Lesen bitte Text markierenDenn Josef ist ein Deutscher und ehemaliger SS-Offizier, der vor allem in Auschwitz viele Gräueltaten begangen hat, die er nun bereut, weshalb er aus dem Leben scheiden möchte und Sage um Sterbehilfe bittet... **SPOILER ENDE**   Sorry wegen der vielen Spoiler, aber diesmal geht es leider nicht anders!

Sage und Josef sind interessante und gegensätzliche Protagonisten mit Ecken & Kanten, obwohl ich nicht alle ihrer Handlungen & Beweggründe ganz nachvollziehen konnte.  **ACHTUNG SPOILER**  Vor allem, dass Sage gleich nach Josefs Bitte um Vergebung und Sterbehilfe zur Polizei rennt, die wiederum die Nazijäger-Organisation  "Human Rights and Special Prosecutions Section" (HRSP) verständigt, wodurch Leo Stein ins Spiel kommt...**SPOILER ENDE**

Nebenfiguren: Die unzähligen Nebenfiguren wie Sages Großmutter Minka (eine Polin, die das KZ überlebt hat und nun ebenfalls in Westerbrook wohnt), Sages Chefin Mary (die ehemalige Nonne hat vor einigen Jahren die Bäckerei und das Café eröffnet und mag Sage sehr), ihr Kollege Rocco (der Barista in Marys Café spricht in Haikus und versucht immer, Sage aufzuheitern)  und Leo Stein (der 37-jährige Anwalt ist Single, stammt aus einer jüdischen Familie und jagt in seiner Funktion als stellvertretender Leiter des HRSP alte Nazis) sind reizvolle Persönlichkeiten, die sich gut in die Handlung einfügen. Mein Lieblings-Nebencharakter ist Minka, die während ihrer Gefangenschaft im 2. Weltkrieg nie aufgegeben hat und eine überaus lebendige und starke Persönlichkeit ist.

Romanidee: Interessante Grundidee mit einer gelungenen Umsetzung. Die Themen Holocaust und Vergangenheitsbewältigung spielen hier eine große Rolle. Man merkt auch deutlich, dass die Autorin sehr gut recherchiert hat.

Erzählperspektiven: Die temporeichen Geschehnisse werden aus der Warte von Sage, Josef, Leo und Minka erzählt, wobei sich die Begebenheiten aus Gegenwart und Vergangenheit abwechseln, was für Abwechslung sorgt, wobei ich gestehen muss, dass sich mir bei manchen Schilderungen der Magen umgedreht hat bzw. mich diese Schilderungen oftmals recht mitgenommen hat. Dagegen wirken die Ereignisse in der heutigen Zeit manchmal ziemlich langweilig und belanglos. In kursiver Schrift wird eine Geschichte über Aina, ein polnisches Mädchen, erzählt. Diese Erzählung ist allerdings eine Story, die Minka in ihrer Zeit im KZ geschrieben hat, um die Zeit dort zu überstehen.

Handlung: Mit "Bis ans Ende der Geschichte" hat sich Jodi Picoult an ein düsteres Kapitel der Zeitgeschichte gewagt und birgt eine emotionsgeladene Story mit unterschiedlichen Sichtweisen und miteinander verwebenden Handlungssträngen, die einen stellenweise gefangen nimmt, berührt, schockiert und zum Nachdenken anregt. "Bis ans Ende der Geschichte" wartet mit allerlei Wirrungen, dramatischen Wendungen, schonungslosen Beschreibungen und einer gewissen Vorhersehbarkeit auf, obwohl ich dieses Ende teilweise nicht vorhergeahnt hatte. Leider lässt mich die Autorin mit einigen offenen Fragen zurück...
**ACHTUNG SPOILER**  Hat Sages Handeln in Bezug auf Josefs Ableben irgendwelche Konsequenzen? Oder kommt sie damit davon? Bleibt sie in Westerbrook oder geht sie mit Leo nach Washington? **SPOILER ENDE**
Schreibstil & Co:  Abgerundet wird der Plot durch die mitreißende und fast schon nüchterne Schreibweise und die lebendigen Schauplatzbeschreibungen, wodurch man fast durch die 560 Seiten fliegt.

FAZIT:
Mit "Bis ans Ende der Geschichte" hat Jodi Picoult eine nicht ganz leichte Geschichte geschrieben, die mir angesichts der abwechslungsreichen Story, den durchwegs reizvollen Protagonisten  sowie der ausdrucksstarken Schreibweise ein paar fesselnde Lesestunden beschert hat. Da "Bis ans Ende der Geschichte" einige störende Mankos enthält, gibt es von meiner Seite bescheidene 4 (von 5) Punkte.




Kommentare:

  1. schade, dass dir das Buch nicht ganz so gut gefallen hat - aber beim nächsten Mal ;-)

    Liebe Grüße
    Kerry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hoffe darauf...

      Liebe Grüße von
      sabine

      Löschen
  2. Liebe Sabine,
    diesmal sind wir total konform und uns einig! =) Als Picoult Buchliebhaber sieht man diesen Roman anscheinend etwas differenzierter als Neueinsteiger...oder woran liegt es ? Auf jeden Fall kommen in deiner Rezi diesleben Punkte hervor, die auch mich gestört haben!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      spät, aber doch... meine Antwort:
      Freut mich, dass wir uns wieder einig sind.
      Mein erstes Picolut-Buch war (glaub ich) "Die Hexen von Salem Falls" und danach kamen "Beim Leben meiner Schwester" und "19 Sekunden", die mich allesamt schwer begeistert haben.

      Erst mal muss ich sagen, dass Jodi Picoult oft sehr interessante und brisante Themen aufgreift (obwohl mir das Thema 2. Weltkrieg bzw. Sterbehilfe nicht so liegt) und wirklich gut recherchiert. Aber der letzte Burner war für mich "Zerbrechlich" (das Mädchen mit der Glasknochenkrankheit) und das ist mittlerweile 5 Jahre her.

      Ich denke auch, dass man mit den Jahren bzw. den gelesenen Büchern kritischer wird. Früher hab ich alles gelesen, was mir zwischen die Finger gekommen ist, aber jetzt kann ich z.B. Joy Fielding, M.H. Clark, Sandra Brown oder Kathy Reichs, deren Romane ich früher geliebt habe, nicht mehr lesen...

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine