Dienstag, 3. November 2015

[MINI-REZENSION] "Blinder Instinkt"

Cover
Andreas  Winkelmann - Blinder Instinkt
Quelle: Random House
Der Autor
Andreas Winkelmann, geboren im Dezember 1968, entdeckte schon in jungen Jahren seine Leidenschaft für unheimliche Geschichten. Als Berufener hielt er es in keinem Job lange aus, war unter anderem Soldat, Sportlehrer und Taxifahrer, blieb jedoch nur dem Schreiben treu. "Der menschliche Verstand erschafft die Hölle auf Erden, und dort kenne ich mich aus", beschreibt er seine Faszination für das Genre des Bösen. Er lebt heute mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldesrand nahe Bremen.
 
*Produktinformation*
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (17. Januar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442473381
ISBN-13: 978-3442473380
Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 3 x 18,8 cm

Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*


Die Geschichte...
Kriminalkommissarin Franziska Gottlob und ihr Assistent Paul Adamek übernehmen einen Fall, der sie an ihre Grenzen bringt. Denn die blinde Sarah wurde aus einem Wohnheim für behinderte Kinder entführt und von dem 8-jährigen Mädchen fehlt jede Spur. Im Zuge der Recherchen entdeckt Franziska Parallelen zu einem alten Fall, wo 10 Jahre zuvor die ebenfalls 8-jährige und blinde Sina verschwunden ist. Sinas Bruder Max, der inzwischen ein erfolgreicher Profiboxer ist, hat die Hoffnung nie aufgegeben und als er von der Polizei befragt wird, stellt Max Nachforschungen auf eigene Faust an und sinnt auf Rache. Und während die Ermittler fieberhaft nach Sarah suchen, treibt der Täter seine perfiden Spielchen mit dem blinden Mädchen...

Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Mir war wieder mal nach einem Psychothriller und "Blinder Instinkt" hat mich bereits vor über 3 Jahren gut unterhalten.  

Reihe: Nein, zur Abwechslung mal ein Einzelbuch
 
Handlungsschauplatz: Der Schauplatz wurde in die deutsche Stadt Hannover bzw. in die Umgebung verlegt.
 
Handlungsdauer: Nach dem packenden Prolog (der sich mit Sinas Verschwinden befasst) beginnt die Story, die sich in 3 Teile gliedert, 10 Jahre später. Der Handlungszeitraum umfasst ein paar Tage, der Epilog findet ca. 2 Wochen danach statt.
 
Hauptpersonen: Kriminalkommissarin Franziska Gottlob arbeitet bei der Kripo Hannover und hat vollstes Verständnis für ihren Assistenten Paul Adamek, der erst kürzlich Vater geworden ist. Die Kommissarin ist schätzungsweise Ende 20, Single und mit ihren langen, roten Haaren und der hochgewachsenen sportlichen Gestalt eine attraktive Erscheinung. Franziska liebt ihren Beruf, ihren Vater (einen Krimiautor, der eine Romanfigur nach Franziska erschaffen hat) und zeichnet zur Entspannung gern. Durch die aktuellen Ermittlungen (den Fall eines vermissten blinden Mädchens) lernt Franziska den 25-jährigen  Max Ungemach kennen, denn die Schwester des smarten Boxchampion im Schwergewicht ist ebenfalls spurlos verschwunden. Dieses 10 Jahre zurückliegende Ereignis plagt Max seitdem und nun sieht er einen Hoffnungsschimmer... Franziska Gottlob und Max Ungemach sind sympathische und interessante Protagonisten mit einigen Macken und Ecken. Leider fehlt es den Hauptpersonen ein klein wenig an Tiefe und ich konnte nicht immer alle ihrer Handlungen nachvollziehen.

Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharaktere sind trotz ihrer Vielzahl durchwegs reizvolle Persönlichkeiten, die sich gut in die Handlung einfügen.

Romanidee: Die interessante Grundidee punktet mit einer gelungenen Umsetzung. Allerdings erfahren wir relativ wenig über die Ermittlungsarbeit der Polizei (von Recherchen im Kommissariat bzw. Teamarbeit halten weder Paul noch Franziska viel und auch die Presse, die in einem solchen Fall normalerweise eingeschaltet wird, bleibt hier unerwähnt).

Erzählperspektiven: Die Geschehnisse werden vorwiegend aus der Sicht von Franziska und Max (in der 3. Person) erzählt, aber auch das vermisste Mädchen und der Täter melden sich zwischendurch zu Wort und lassen uns an ihren Gedanken, Fantasien und Gefühlen teilhaben. In Rückblenden erfahren wir mehr über die Vergangenheit (in kursiver Schrift) und lernen dadurch die aktuellen Geschehnisse besser verstehen.

Handlung: "Blinder Instinkt" wartet mit einem spannungsgeladenen Plot gepaart mit einigen originellen Einfällen, verschiedenen Erzählperspektiven und Handlungssträngen, vielen Irrwegen und geschickt gelegten falschen Fährten auf. Hatte ich vor über 3 Jahren leichte Anfangsschwierigkeiten, so hatte ich diesmal keine Probleme, mich in die Handlung einzufinden. Doch leider beinhaltet "Blinder Instinkt" kleine Längen und etliche ausgeschmückte Schilderungen, die den Lesefluss manchmal ein wenig bremsen und die Story unnötig in die Länge zieht.

Schreibstil & Co: Die fesselnde, mit vielen Emotionen versehene Schreibweise und die Kapitel in angenehmer Länge runden die 416 Seiten lange Geschichte ab.

FAZIT:
"Blinder Instinkt" erzählt eine fesselnde Geschichte mit vielen Facetten, die uns in die Abgründe der menschlichen Psyche entführt. Auch wenn "Blinder Instinkt" für mich nicht der beste Psychothriller von Andreas Winkelmann ist,  so garantiert das Werk aus dem Jahr 2011 den Lesern dank einer rasanten Geschichte mit unerwarteten Wendungen, unterschiedlichen Charakteren und einer packenden Schreibweise spannungsgeladene Lesestunden. Wegen kleiner Mankos erhält "Blinder Instinkt" von mir fesselnde 4 (von 5) Punkte.



Kommentare:

  1. Hallo Sabine,

    das freut mich, dass das gut so gut wegkommt. Ich will es in nächster Zeit mal lesen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich dir viel Spaß & Spannung mit "Blinder Instinkt", liebe Nicole.

      Büchersüchtige Grüße von
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine