Dienstag, 2. Juli 2013

[MINI-REZENSION] "Inselsommer" (Band 2)

Cover
Die Autorin
Gabriella Engelmann, 1966 geboren in München, ist gelernte Buchhändlerin. Nach Stationen als Lektorin und als Verlagsleiterin eines Kinderbuchverlages arbeitet sie heute freiberuflich als Literaturscout und Autorin von Romanen für Erwachsene sowie von Kinder- und Jugendbüchern. Gabriella Engelmann lebt und arbeitet in Hamburg.

*Produktinformation*
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Knaur TB (2. Mai 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426511452/ ISBN-13: 978-3426511459
Größe und/oder Gewicht: 19 x 12,6 x 3 cm

Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*
 


Die Geschichte...
Mit Paulas Ehe steht es nicht zum Besten: Seit einigen Jahren versucht das Ehepaar, ein Kind zu bekommen, doch bisher vergeblich. Als sie in ihrer Galerie den charmanten Vincent einstellt und sieht, wie liebevoll er mit seiner kleinen Tochter umgeht, verliebt sie sich in ihren Mitarbeiter. Um ihr Gefühlschaos zu sortieren, beschließt die erfolgreiche Galeristin, die Einladung von Larissa und Bea anzunehmen und zwei Wochen an der Nordsee zu verbringen...
 
Meine kurze Meinung:
Kauf-/Lesegrund: Nachdem ich "Inselzauber" bereits im Jahr 2008 verschlungen habe, war die Freude über einen weiteren Insel-Roman aus der Reihe Syltgeschichten groß.
 
Handlungsschauplätze: vorwiegend die Insel Sylt samt Umgebung, aber auch Hamburg. Die lebendigen Schauplatzbeschreibungen bringen mein Kopfkino auf Hochtouren und laden zum Träumen ein.

Handlungsdauer: umspannt mehrere Wochen im Sommer/Frühherbst, Handlung gliedert sich in 2 Teile
 
Besonderheit: Da die kulinarischen Genüsse eine große Rolle in diesem Buch spielen, finden sich am Ende ein Rezept für einen leckeren Auflauf sowie die Zubereitung für friesischen Tee.

Hauptpersonen: Paula Gregorius ist Besitzerin der gutgehenden Galerie "ArtFuture". Die 45-jährige Hamburgerin leidet unter dem unerfüllten Kinderwunsch, weshalb sich ihre Ehe mit Patrick in einer Krise befindet. Paula ist eine sympathische Protagonistin, die man sofort ins Herz schließt und die eine beachtliche Weiterentwicklung durchmacht.

Nebenfiguren: Wir treffen auf alte Bekannte aus "Inselzauber" wie z.B. auf die Künstlerin Nele Sievers, die Inhaber des Bücher-Cafés "Büchernest" Larissa Wagner und Bea Hansen sowie auf Vero, die gute Seele der Büchernest-Küche und machen die Bekanntschaft von neuen Charakteren wie z.B. den jungen Koch Olli. Die Nebenfiguren sind interessante Persönlichkeiten, die sich wunderbar in die Handlung einfügen.

Romanidee: Reizvolle Grundidee, die wunderbar umgesetzt wurde, ohne kitschig oder klischeehaft zu wirken.

Erzählperspektiven: Ich-Erzählerin Paula schildert die turbulenten Geschehnisse aus ihrer Sicht und gewährt dabei einen tiefen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Dadurch fühlt und leidet man mit der liebenswerten Hauptperson mit.

Handlung: Spannende & abwechslungsreiche Geschichte mit allerlei Überraschungen und Stolpersteinen, sodass einem beim Lesen niemals langweilig wird - im Gegenteil: Die 432 Seiten fliegen nur so dahin und am Ende ist es, als würde man sich von liebgewonnenen Freunden verabschieden,

Schreibstil & Co:  Abgerundet wird die Story durch die ausdrucksstarke Schreibweise, die einen mitreißt, durch die unterhaltsamen Dialoge, die kurzen Kapitel und zu guter Letzt durch die bildhaften Schauplatzbeschreibungen.
 
FAZIT:
"Inselsommer" ist ein Wohlfühlbuch, das mich vollkommen be- und verzaubert hat. Das neueste Werk von Gabriella Engelmann beschreibt die Höhen und Tiefen von Paulas Leben sehr authentisch und schafft eine behagliche Atmosphäre. Am liebsten würde ich jetzt sofort meinen Koffer packen und mich auf den Weg nach Sylt machen. Da "Inselsommer" für mich ein rundum gelungener Sommerroman ist, gibt es dafür 5 (von 5) Punkte.


 
 

Kommentare:

  1. Da ich gerade beim Kommentieren bin, packe ich es mal hierher:
    Vielleicht sollte ich "Inselsommer" letztes Jahr gelesen, endlich eine Rezi schreiben. Denn das Buch würde von mir definitiv höchstens zwei Punkte erhalten. Ildikó taucht ja in diesem Buch auch auf, als Haushälterin.... Mir hat sich teilweise der Magen gedreht bei dem Buch. Es kommt in keinster Weise an "Inselzauber" ran. Einfach zu persönlich, zu sehr die Autorin drin.
    LG Hanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Hanne,

      über eine Rezension würde ich mich sehr freuen, ich lese ja all deine Rezis, die in mein Bücher-Beuteschema fallen (auch wenn ich nicht immer kommentiere).

      An eine Haushälterin kann ich mich ehrlich gesagt, gar nicht mehr erinnern, aber inzwischen ist fast 1 Jahr und ca. 200 Bücher vergangen (du verzeihst mir das sicher ;-)). Aber ich würde gern wissen, warum genau du das Buch so schlecht findest.

      LG
      Sabine

      Löschen
    2. Liebe Sabine, normalerweise schreib ich auch zu (fast) jedem gelesenen Buch eine Rezi oder Kurzreport.
      Um es kurz zu fassen: Mir ist die Lust am Weiterlesen nach ca. 100 Seiten oder so vergangen. Es kam mir alles so aufgewärmt und normalo vor. Das war nicht der Zauber, den ich vom Vorgänger her kannte und es konnte mich nicht fesseln. Vielleicht reicht dir das als Antwort.
      LG HANNE

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine