Sonntag, 15. September 2013

[ABGEBROCHEN] "Joyland"

Cover
Quelle. Randomhouse
Der Autor
Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Schon als Student veröffentlichte er Kurzgeschichten, sein erster Romanerfolg, "Carrie", erlaubte ihm, sich nur noch dem Schreiben zu widmen. Seitdem hat er weltweit 400 Millionen Bücher in mehr als 40 Sprachen verkauft. Im November 2003 erhielt er den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk. 

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (17. Juni 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453268725
ISBN-13: 978-3453268722
Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 14,4 x 3,4 cm
 


Leseprobe
Quelle:  mayersche.blog.de *lies mich*


Die Geschichte...
Quelle: Randomhouse (ausnahmsweise verlinke ich den Klappentext, da ich die Geschichte nicht zu Ende gelesen habe)
Um sich sein Studium zu finanzieren, arbeitet Devin Jones während der Semesterferien im Vergnügungspark Joyland an der Küste von North Carolina. Drei Dinge sind es, die ihn im Laufe des Sommers 1973 vor allem beschäftigen: Seine große Liebe Wendy gibt ihm per Brief den Laufpass. In der Geisterbahn Horror House soll es spuken, nachdem dort ein Mädchen ermordet wurde. Und er fragt sich, welches Geheimnis sich wohl hinter der schönen jungen Frau mit ihrem behinderten Sohn verbirgt, an deren Strandvilla er jeden Tag vorbeikommt. Vom unbekümmerten Schaustellerleben in Joyland fasziniert, verlängert Devin seinen Aufenthalt. Mit seinen neugierigen Nachforschungen tritt er jedoch eine Lawine von Ereignissen los, bei denen es schließlich um Tod oder Leben geht ...

Meine Meinung:
Mein letztes Buch von Stephen King ist schon eine Weile her, da ich auf (seine) Bücher mit über 1.000 Seiten keine Lust hatte, aber 352 Seiten vom "Meister des Grauen" sollten sich recht schnell lesen lassen - dachte ich zumindest...


"Joyland" führt uns in das Jahr 1973 (passenderweise auch mein Geburtsjahr) und in den gleichnamigen Vergnügungspark Joyland, der in North Carolina liegt und mit verschiedenen Attraktionen wie 2 Achterbahnen, einem Wasserpark, einem Konzertsaal und einer Geisterbahn, in der es nach dem Mord an einer Studentin spuken soll. Die wunderbar gezeichnete Rummelplatz-Atmosphäre ist das Einzige, das mich vorangetrieben hat, sonst hätte ich "Joyland" wohl schon früher abgebrochen.

Hauptperson Devin Jones ist ein 21-jähriger Anglistikstudent, der sich mit dem 3-monatigen Ferienjob in Joyland einen Teil seines Studiums finanziert und leider in der Zeit von seiner Freundin Wendy getrennt ist. Neben dem farblos wirkenden Protagonisten finden in dieser Geschichte Unmengen von Nebencharakteren Verwendung.

"Joyland" beinhaltet eine interessante Romanidee, nur die Umsetzung hat mir so gar nicht zugesagt. Die Story wartet mit einer langatmigen Handlung auf, die mit vielen ausführlichen Beschreibungen & langatmigen Details vollgestopft ist, wodurch die Spannung leider auf der Strecke bleibt. Grusel oder Horror sucht man hier vergebens. Auch der Schreibstil von Stephen King, den ich eigentlich liebe, konnte mich nicht fesseln.

FAZIT:
Ganze 107 Seiten lang habe ich darauf gewartet, dass die Geschichte irgendwann mal spannender wird, doch Fehlanzeige. Wenn ich mir dieses furchtbare Machtwerk so ansehe, kann ich gar nicht glauben, dass Stephen King diesen Roman geschrieben haben soll...

 
 

Kommentare:

  1. Hallo Sabine,

    man muss aber auch dazu sagen, dass "Joyland" gar nicht mal sonderlich spannend sein soll. Natürlich gab es einen Mord und dieser möchte auch aufgeklärt werden, allerdings geht es in "Joyland" eher ums Zwischenmenschliche. Wie verarbeitet man seinen ersten Liebeskummer? Wie passt man sich neuen Umgebungen ein? Wie erfindet man sich neu?

    Als Horror, Krimi oder Thriller würde ich das Buch daher nicht unbedingt bezeichnen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo kleinbrina,

      für mich steht Stephen King für gruselige Literatur und es hätte mich auch gar nicht weiter gestört, wenn die Spannungselemente nicht in den Vordergrund getreten wären, aber "Joyland" war einfach nur langatmig und hat mich gar nicht überzeugt.

      LG
      Sabine

      Löschen
  2. Ich werde dieses Buch auf jeden Fall noch lesen. einfach weil ich bisher alle Stephen King Bücher die ich gelesen hab, mochte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Leseengel,

      nur weil es mir nicht gefallen hat, muss das nicht für alle anderen gelten. ;-)
      Bin schon gespannt, wie du es findest.

      LG
      Sabine

      Löschen
  3. Schade, dass es dir nicht gefallen hat. Bei mir liegt es noch auf dem SuB und ich bin sehr gespannt, wie es mir gefallen wird

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      ich finde es auch schade, da ich die Stephen King-Bücher normalerweise sehr gern mag, aber diesmal hat es mich leider nicht gepackt. Auf deine Meinung dazu bin ich jedenfalls neugierig.

      LG
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine