Samstag, 23. Juli 2016

[MINI-REZENSION] "Lady Midnight: Die Dunklen Mächte 1" (Band 1)

Cover
Quelle: Random House
Die Autorin
Cassandra Clare ist eine internationale Bestsellerautorin. Ihre Bücher wurden über 36 Millionen Mal weltweit verkauft und in 35 Sprachen übersetzt. Die beiden Serien "Chroniken der Unterwelt" und "Chroniken der Schattenjäger" gehören zu ihren größten Erfolgen und stehen weltweit auf den Bestsellerlisten. Mit "Chroniken der Dunklen Mächte" setzt sie ihre Erfolgsserie fort. Cassandra Clare lebt in Massachusetts, USA. Weitere Informationen unter www.CassandraClare.com.

*Produktinformation*
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2325 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 833 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (17. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ASIN: B0196J3FIO
 

Leseprobe
Quelle: randomhouse.de  *lies mich*


Die Geschichte...
5 Jahre sind vergangen, seitdem Emma Carstairs im Dunklen Krieg ihre Eltern durch die Hand von Sebastian Morgenstern verloren hat und sie im Schattenjäger-Institut in Los Angeles Zuflucht gefunden hat, wo auch ihr Parabatai Julian Blackthorn wohnt. Als plötzlich in L.A. Leichen von Irdischen und Schattenwesen  gefunden werden, die mit ähnlichen Schriftzeichen übersät sind, die auch Emmas Eltern trugen, begibt sich Emma gemeinsam mit ihrem Seelenverwandten Julian und ihrer Freundin Cristina auf eine äußerst gefährliche Spurensuche...
 
Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Da ich bereits die Chroniken der Unterwelt-Reihe mochte, wollte ich auch diese neue Serie unbedingt lesen.

Reihe: 1. Band der Lady Midnight-Reihe
 
Handlungsschauplätze: Die Geschichte spielt sich vorwiegend in und um L.A. ab und wartet erneut mit lebendigen Orts- und Schauplatzbeschreibungen auf.

Handlungsdauer: Der Prolog beginnt im Jahr 2012 (5 Jahre nach "City of Heavenly Fire")und dauert schätzungsweise mehrere Wochen.

Hauptpersonen: Die 17-jährige Schattenjägerin Emma Carstairs liebt es zu trainieren und zu kämpfen, außerdem hat sie immer ihr Schwert Cortana dabei. Die blonde, hübsche Nephilim ist ehrgeizig, temperamentvoll und kann sich mit ihrem Seelenverwandten Julian in einer Geheimsprache unterhalten. Emma ist im Institut in L.A. aufgewachsen, nachdem ihre Eltern 2007 getötet wurden und darf nur wegen ihrer Stellung als Parabatai von Julian "Jules" Blackthorn im Institut bleiben, außerdem will sie den Mord an ihren Eltern rächen. Der gleichaltrige Julian ist Emmas bester Freund und Parabatai (eine Art Seelenverwandter, deren innige Freundschaft über alles hinausgeht). Der gutaussehende Schattenjäger kümmert sich seit dem Tod seiner Eltern aufopfernd um seine jüngeren Geschwister, da auf ihren zerstreuten Onkel Andrew (der auch das Institut leitet) nicht immer Verlass ist und malt gern. Als Julian nach einem längeren Aufenthalt in London nach Los Angeles zurückkehrt, muss Emma feststellen, dass sich etwas an ihren Gefühlen zu Jules geändert hat, doch Liebe zwischen Parabatai ist verboten... Emma und Julian sind interessante Charaktere mit einigen Facetten und Kanten mit Potential, obwohl ich nicht immer alle ihrer Entscheidungen und Handlungen 100%ig nachvollziehen konnte.

Nebenfiguren: Wir treffen auf alte und liebgewonnene Bekannte wie Clary Fray, Jace Herondale oder Magnus Bane, lernen aber auch andere Figuren wie Julians Geschwister Helen, Mark (der 5 Jahre von Feenwesen gefangen gehalten wurde und nun durch einen Pakt wieder für ein paar Wochen ins Institut ziehen darf, da auch die Feen den Mörder der toten Feenwesen fassen möchten), Ty, Livvy, Dru und Tavvy sowie ihre Tutorin Diana Wrayburn, Hexenmeister Malcolm Fade oder Cristiana Rosales (eine Schattenjägerin aus Mexiko, die nun in L.A. lebt und mit Emma befreundet ist) besser kennen. Hier könnt ihr mehr über die Charaktere erfahren: *klick* und *klick*

Romanidee: Reizvolle Idee mit durchwegs gelungener Umsetzung

Erzählperspektiven: Neben Haupterzählerin Emma schildern auch andere Figuren wie Julian und Cristina die temporeichen Geschehnisse aus ihrem Blickwinkel (in der 3. Person) und lassen uns an ihren Gefühlen & Gedanken teilhaben, wobei es nicht immer ganz leicht ist, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Handlung: "Die Dunklen Mächte 1" lässt sich als Mischung aus Action, Abenteuer, Fantasy & Romantik beschreiben. Der Auftakt der Lady Midnight-Reihe (oder Trilogie ?) bietet eine abwechslungsreiche Geschichte mit verschiedenen Sichtweisen bzw. miteinander verwebenden Handlungssträngen vollgepackt mit allerlei Wirrungen, Emotionen, Turbulenzen und Überraschungen. Leider birgt die Story, die mit einem Cliffhanger endet, auch etliche langatmige Passagen und allzu ausgeschmückte Beschreibungen (vor allem die Kampfszenen waren mir zu ausführlich geschildert), was aber angesichts der Länge von 833 Seiten kein Wunder ist. Da hätten es 100 Seiten weniger auch getan.
 
Schreibstil & Co: Komplettiert wird der Plot durch die ausdrucksstarke Schreibweise von Cassandra Clare, unterhaltsame Dialoge und die jugendliche Sprache.
 
FAZIT:
Mit "Lady Midnight: Die Dunklen Mächte 1" geht eine neue Reihe von Cassandra Clare an den Start und diesmal steht die 17-jährige Schattenjägerin Emma Carstairs im Mittelpunkt.  Auch wenn sich "Die Dunklen Mächte 1" für meinen Geschmack etwas zu sehr in die Länge zieht, so hat mir der 1. Band der Lady Midnight-Reihe doch einige emotions- und spannungsgeladene Lesestunden geschenkt und mich ein weiteres Mal in die Welt der Schattenjäger und Schattenweltler versinken lassen. Da dieser Roman meiner Meinung nach leider nicht an die "Chroniken der Unterwelt" heranreicht, erhält "Lady Midnight: Die Dunklen Mächte 1" fantasievolle 4 (von 5) Punkte.


Kommentare:

  1. Hallo Sabine,

    ich fand es auch gut, wenn auch etwas sehr mächtig (sprich lang). Da hätte man bestimmte Passagen schon etwas einkürzen können.

    Liebe Grüße
    Kerry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerry,

      meine Rede, das ist schon etwas aufgebauscht, dennoch mag ich die Schattenjäger sehr.

      Liebe Grüße von
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine