Freitag, 6. Februar 2015

[MINI-REZENSION] "LYING GAME - Und du musst gehn" (Band 6)

Cover
Quelle: Random House
Die Autorin
Sara Shepard hat an der New York University studiert und am Brooklyn College ihren Magisterabschluss im Fach Kreatives Schreiben gemacht. Sie wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf, wo sie auch heute lebt. Ihre Jugend dort hat die „Pretty Little Liars“-Serie inspiriert, die in 22 Länder verkauft wurde und die, ebenso wie ihre neue Reihe "Lying Game", zum New-York-Times-Bestseller wurde. Inzwischen werden "Pretty Little Liars" und "Lying Game" mit großem Erfolg als TV-Serien bei ABC ausgestrahlt.

*Produktinformation*
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: cbt (12. Januar 2015) / Sprache: Deutsch
ISBN-10: 357030924X / ISBN-13: 978-3570309247
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: The Lying Game 6 - Seven minutes in heaven
Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 4,6 x 18 cm


Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*


Alle, die diese Serie noch lesen möchten und die Vorgängerbände nicht kennen, sollten an dieser Stelle lieber nicht weiter lesen!
 
Die Geschichte...
Vor ungefähr 3 Monaten hat Emma den Platz ihrer toten Zwillingsschwester Sutton eingenommen und knappe 2 Wochen ist es her, seit Suttons frühere Rivalin Nisha Banerjee tot im Pool aufgefunden wurde. Bisher wurde noch kein Täter gefasst, plötzlich wird Suttons Leiche gefunden und Emma zur Hauptverdächtigten. Wenn Emma nicht den wahren Mörder findet, wird sie selbst ins Gefängnis wandern oder wie ihr Zwilling sterben...

Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Da ich diese Buchserie sehr gern mag, wollte ich natürlich auch den finalen Band lesen.

Reihe: 6. und letzter Band der Lying Game-Reihe

Handlungsschauplatz: Der Schauplatz wurde erneut die Stadt Tucson in Arizona verlegt.


Handlungsdauer: Die Story, die an Band 5 anknüpft, beginnt nach dem Prolog Ende November und dauert bis Weihnachten.

Hauptperson(en): Emma Paxton hat Ende August das Leben ihrer verstorbenen eineiigen Zwillingsschwester Sutton Mercer übernommen und das frühere Pflegekind füllt die Rolle der wunderschönen Präsidentin des Lügenclubs und Highschool-Prinzessin inzwischen sehr gut aus. Erneut findet die Schülerin mit den kastanienbraunen Haaren einige schockierende Dinge heraus und weiß nicht wirklich, wem sie wirklich trauen kann...  Die 18-jährigen Zwillingsschwestern Emma und Sutton sind unterschiedliche und vielschichtige Persönlichkeiten, was auch den Reiz der Geschichte ausmacht. Während Emma die gutherzige und sympathische Schwester ist, kommt immer wieder zutage, dass sich Sutton vor ihrem Tod ihren Mitmenschen gegenüber rücksichtslos verhalten hat.

Nebenfiguren: Alte Bekannte wie Suttons Familie (Suttons wohlhabende Adoptiveltern sind schon Mitte 50 und lieben ihre Mädchen, ihre jüngere Adoptivschwester Laurel eifert Sutton nach) und die hübschen,  beliebten und etwas hochmütigen Mitglieder des Lügenclubs wie z.B. Suttons beste Freundin und Ballerina Madeline Vega, die rothaarige, kurvige Charlotte Chamberlain, die Twitter-Zwillinge Gabriella und Lilianna Fiorello, ihre ehemalige Konkurrentin Nisha Banerjee, Madelines Bruder Thayer (der noch immer Gefühle für Sutton hat)  sowie Emmas liebenswerter Freund Ethan Landry sind interessante Persönlichkeiten, die sich wunderbar in die Handlung einfügen.

Romanidee: Die Lying Game-Reihe wurde mit einer reizvollen Grundidee versehen, die wunderbar umgesetzt wurde.

Erzählperspektiven: Erzählt werden die temporeichen Geschehnisse werden vorwiegend aus Emmas Sicht (in der 3. Person), aber auch Ich-Erzählerin Sutton (die seit ihrem Tod als Geist auf der Erde weilt und Emma begleitet, aber nicht mit ihr Kontakt treten kann) schildert zwischendurch verschiedene Begebenheiten aus ihrer Warte und kann sich inzwischen öfters an die letzten Tage und Stunden vor ihrem Tod erinnern. Leider sind Suttons Gedankengänge manchmal nicht klar ersichtlich bzw. heben sich nicht optisch vom restlichen Text ab, was den Lesefluss ein wenig bremst...

Handlung: Auch in "Und du musst geht" hat man noch immer keine Ahnung, wer Suttons Mörder ist und macht sich gemeinsam mit Emma und Sutton auf die Suche nach der Wahrheit. Der letzte Lying Game-Teil hält einige Wirrungen, geschickt gelegte falsche Fährten & Überraschungen bereit und gipfelt in ein rasantes Finale. Diesmal werden alle offenen Fragen beantwortet, was mich zufrieden zurückgelassen hat.

Schreibstil & Co:  "Und du musst gehen" wird durch die mitreißende Schreibweise gepaart mit den unterschiedlichsten Emotionen, die jugendliche Sprache und die angenehm kurzen Kapitel abgerundet und fesselt den Leser an die 384 Seiten.

FAZIT:
"Lying Game - Und du musst gehn" garantiert den Fans dieser tollen Buchserie dank des interessanten Plots gepaart mit allerlei Irrwegen, dunklen Geheimnissen & etwas Romantik sowie der liebenswerten Hauptperson Emma ein paar unterhaltsame Lesestunden. Da Suttons Erzählperspektive meistens nicht gleich ersichtlich ist und dadurch den Lesefluss manchmal leicht bremst, erhält der letzte Lying Game-Teil bescheidene 5 (von 5) Punkte, da dies das einzige Manko ist.

 

Kommentare:

  1. Huhu,

    habe schon viel von dieser Reihe gehört, aber noch keines der Bücher gelesen.
    Siehst Du Dir auch die Serie dazu an?

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      gibt es die Serie schon auf Deutsch?
      Ich sehe mir nur "Pretty Little Liars" an und freue mich schon sehr auf Staffel 4, die bald auf DVD erscheint.
      Diese Reihe kann ich dir empfehlen, wenn du gern Bücher über Geheimnisse, Intrigen und Rachespielchen liest.

      Liebe Grüße von
      Sabine

      Löschen
  2. Sehr schön, dass es dir genauso gut gefallen hat, wie mir, liebe Sabine :)
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      ja, das freut mich auch sehr, ist aber keine große Überraschung, da mir die ganze Reihe sehr gut gefallen hat.

      Liebe Grüße von
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine