Montag, 20. April 2015

[MINI-REZENSION] "Eine Villa zum Verlieben" (Band 1)


Cover
Quelle: Droemer Knaur
Die Autorin
Gabriella Engelmann, 1966 geboren in München, ist gelernte Buchhändlerin. Nach Stationen als Lektorin und als Verlagsleiterin eines Kinderbuchverlages arbeitet sie heute freiberuflich als Literaturscout und Autorin von Romanen für Erwachsene sowie von Kinder- und Jugendbüchern. Gabriella Engelmann lebt und arbeitet in Hamburg.

*Produktinformation*
Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. April 2015) 
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426517108
ISBN-13: 978-3426517109
Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 2,7 x 19 cm

Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*



Die Geschichte...
Floristin Nina, Innenarchitektin Stella und Reisebüroangestellte Leonie sind mit ihrem Leben nicht ganz zufrieden und wollen etwas ändern. Als sie in einer Zeitung die Annonce, dass eine Villa im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel neue Bewohner sucht, die sich um Haus und Garten kümmern, fühlen sich die drei unterschiedlichen Frauen sofort angesprochen und bekommen auch den Zuschlag für die renovierungsbedürftige Stadtvilla. Leonie und Nina mögen sich gleich auf Anhieb - nur Stella, die wie eine verwöhnte Zicke wirkt, scheint nicht so recht in die Wohngemeinschaft zu passen. Doch das Schicksal hält einiges für die drei unterschiedlichen Frauen bereit...

Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Da inzwischen "Apfelblütenzauber" erschienen ist, wollte ich unbedingt mein Gedächtnis auffrischen.

Reihe: 1. Band der Stella, Leonie und Nina-Reihe

Handlungsschauplatz: Der Schauplatz wurde vorwiegend nach Hamburg verlegt, denn die Villa befindet sich im Stadtviertel Eimsbüttel und wurde mit malerischen Orts- und Schauplatzbeschreibungen versehen.

Handlungsdauer: Die Story beginnt Ende April und dauert bis Ende Juni des darauffolgenden Jahres, um mit dem Epilog 3 Monate später zu enden.

Hauptpersonen: Die 41-jährige Nina Korte arbeitet als Floristin, liebt ihren Beruf und Blumen. Diese Leidenschaft teilt die sportliche Frau mit den dunklen Haaren mit ihren Kunden, denn sie antwortet auf Fragen in Sachen Blumen und dabei entspinnt sich mit einem Mann namens "Asterdivaricatus" ein reger Mail-Austausch. Leonie Rohlfs stammt ursprünglich aus dem Alten Land und sieht mit ihren langen, blonden Haaren und dem gesunden Äußeren auch wie ein Mädchen vom Land aus. Die hoffnungslose Romantikerin träumt von einer großen Familie, ist aber Single und verguckt sich in ihren attraktiven Vermieter. Außerdem ist die schüchterne Reisebüroangestellte mit ihrem Job bei "Traumreisen" unzufrieden, denn sie wird immer wieder von ihrer Chefin untergebuttert. Die durchgestylte Blondine Stella Alberti ist 39, als Innenarchitektin beruflich erfolgreich und hat eine Affäre mit dem verheirateten Julian. Diese 3 ganz unterschiedlichen Frauen treffen aufeinander, als sie eine alte Stadtvilla besichtigen, in die sie einziehen möchten - und als das klappt, müssen sich die Mitbewohnerinnen erst mal "zusammenraufen". Nina, Leonie und Stella sind unterschiedliche und sympathische Protagonisten mit allerlei Problemen und Macken, die man schnell ins Herz schließt.

Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharaktere wie diverse Familienmitglieder, Kollegen und Freunde sind interessante Persönlichkeiten, die sich wunderbar in die Handlung einfügen.

Romanidee: "Eine Villa zum Verlieben" birgt eine nette Grundidee mit hervorragender Umsetzung.

Erzählperspektiven: Die turbulenten Geschehnisse werden abwechselnd aus der Sicht von Leonie, Stella und Nina erzählt, dabei lassen uns die Bewohnerinnen der Villa an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben. Durch die E-Mails zwischen Nina und dem blumenliebenden Kunden "Asterdivaricatus" wird die Handlung aufgelockert.

Handlung: "Eine Villa zum Verlieben" wartet mit einer unterhaltsamen Geschichte mit verschiedenen Sichtweisen und ineinander verwebenden Handlungssträngen gepaart mit einigen Wirrungen, Wortwitz und Überraschungen auf. Die Geschichte enthält keinerlei Längen oder überflüssigen Passagen, weshalb man nur so durch 368 Seiten fliegt und gespannt darauf wartet, ob die gegensätzlichen Mitbewohnerinnen auch zu Freundinnen werden.

Schreibstil & Co:  "Eine Villa zum Verlieben" wird durch die locker-leichte Schreibweise der Hamburger Autorin, die angenehme Sprache und die unterhaltsamen Dialoge vervollständigt.
 
FAZIT:
Gabriella Engelmann ist ein Garant für Wohlfühlromane, denn obwohl "mein erstes Mal" mit "Eine Villa zum Verlieben" bereits einige Jahre zurückliegt, hat die Geschichte von seinem Reiz verloren und erneut für wundervolle Unterhaltung gesorgt. Da es von meiner Seite nichts zu kritisieren gibt, erhält die unterhaltsame Story von Stella, Nina & Leonie zauberhafte 5 (von 5) Punkte.



Kommentare:

  1. Klingt mal wieder sehr gut. Ich muss gestehen, ich habe noch kein Buch der Autorin gelesen...
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das solltest du schleunigst ändern, liebe Sonja. Die Bücher von Gabriella sind alle toll (Rezensionen habe ich einige geschrieben).

      LG
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine