Montag, 23. Juni 2014

[MINI-REZENSION] "Viviens himmlisches Eiscafé"

Cover
Quelle: Randomhouse
Die Autorin
Abby Clements arbeitete in einem Verlag, bevor sie sich selbst dem Schreiben widmete. Sie lebt mit ihrem Verlobten im Norden von London und liebt gemütliche Sonntage, Achtzigerjahre-Filme und Dackel.

*Produktinformation*
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (21. April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442480434
ISBN-13: 978-3442480432
Originaltitel: Vivien's Heavenly Ice Cream Shop
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 2,8 cm

Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*



Die Geschichte...
Als ihre Großmutter Vivien unerwartet stirbt, erben die Schwestern Imogen und Anna ihr heißgeliebtes Eiscafé an der Strandpromenade von Brighton. Viviens  Eisdiele "Sunset 99s" hat einiges von seiner alten Pracht verloren und könnte mehr Gäste vertragen. Obwohl Anna erst kürzlich zur Marketingleiterin befördert wurde und es Imogen schnellstmöglich wieder nach Thailand zurückkehren möchte, hängen sie doch an dem Eiscafé, das ihrer Großmutter so viel bedeutet hat. Gemeinsam wagen die höchst unterschiedlichen Geschwister einen Versuch, das Eiscafé wieder auf Kurs zu bringen - mit allen möglichen und unmöglichen Mitteln...

Meine Meinung in Kurzform:
Kauf-/Lesegrund: Da mir von Abby Clements "Ein Kuss unter dem Mistelzweig" gut gefallen hat, wollte ich unbedingt ihr neuestes Werk lesen.

Reihe: Nein, Einzelbuch

Besonderheit: Am Ende des Romans finden sich ein paar Rezepte für alle Eis-Liebhaber, die nun auf den Geschmack gekommen sind.

Handlungsschauplätze: Die Geschichte spielt sich vorwiegend im englischen Küstenstädtchen Brighton, aber auch in der italienischen Stadt Florenz ab.

Handlungsdauer: Die Story, die sich in 3 Teile gliedert, beginnt im März und dauert bis September, um mit dem Epilog im Juli des darauffolgenden Jahres zu enden.

Hauptpersonen: Anna McAvoy, 28, lebt schon immer in Brighton und arbeitet als Marketingleiterin des Royal Pavilion hart und viel. Sie ist mit Jon liiert, der einen kleinen Sohn namens Alfie hat und nun in Annas erst kürzlich erworbene Wohnung zieht. Imogen Mc Avoy ist 23 Jahre jung, spontan, abenteuerlustig und das komplette Gegenteil ihrer soliden und ruhigen Schwester Anna. Als Fotografin, die sich auf Unterwasserfotos spezialisiert hat und noch auf den Erfolg wartet, reist die quirlige junge Frau um die ganze Welt... Die unterschiedlichen Schwestern Anna und Imogen sind zwar sympathische Charaktere, aber sie wirken ein wenig oberflächlich und eindimensional.

Nebenfiguren: Freunde, Familie und Bekanntschaften der McAvoy-Geschwister sind hier reichlich vertreten und sorgen für Abwechslung.

Romanidee: Nette Grundidee, die etwas an "Mit den Augen meiner Schwester" erinnert und ansprechend umgesetzt wurde.

Erzählperspektive(n): Abwechselnd schildern Imogen und Anna McAvoy (in der 3. Person) die turbulenten Geschehnisse aus ihrem jeweiligen Blickwinkel und lassen uns dabei an ihren Gefühlen & Gedanken teilhaben, ganz zu Beginn berichtet Vivien McAvoy über die Ereignisse. Natürlich möchte man wissen, ob die Schwestern den Eissalon retten und was sich in ihrem Privatleben tut und auch wenn mir die Hauptpersonen zu wenig ausgereift sind, so fühlt und fiebert man doch mit den Protagonisten mit.

Handlung: Reizvolle & unterhaltsame Geschichte mit verschiedenen Handlungssträngen und Erzählperspektiven, einigen Irrwegen, Überraschungen und einem Hauch Romantik. Leider ist mir "Viviens himmlisches Eiscafé" einen Tick zu vorhersehbar geraten und für die volle Punkteanzahl fehlt mir auch das gewisse Etwas. 

Schreibstil & Co:  Dank des locker-leichten Schreibstils und der amüsanten Dialoge lassen sich die 384 Seiten recht schnell lesen.

FAZIT:
Wer gern leichte Frauenromane über Familienprobleme und kulinarische Genüsse liest, ist mit "Viviens himmlisches Eiscafé" gut beraten, denn bei solchen Eis-Kreationen wie z.B. Haselnusseis mit Schokosplittern und Brezelstücken, Earl Grey-Sorbet, Schoko-Macadamia-Eis, Birnen-Sorbet oder Pralinéeis mit salziger Karamellsauce läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Obwohl ich mir noch mehr von diesem Werk erwartet hatte, unterhält "Viviens himmlisches Eiscafé" seine Leser mit einem reizenden Plot, dem ungleichen Schwesternpaar Anna und Imogen sowie der angenehmen Schreibweise. Dafür vergebe ich knappe 4 (von 5) Punkte.

Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezension! Mir hat das Buch super gut gefallen.
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte gestern spät in meinem Blogroll gesehen, dass du deine Rezi online hast. Da war ich gerade dabei, meine Kladde ins Reine zu schreiben. Also habe ich erst mal nicht gelesen. Immer wieder interessant, wie unterschiedlich die Rezis aufgebaut sind. Ich hau das ja immer so in einen Text raus *lol...
    Schöne Rezi, bei mir gab es auch nur vier Büchlein - mehr nicht.
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Rezi zu diesem Buch finde ich auch ganz toll. Schön, dass wir wieder einer Meinung sind.
      Mir gefallen meine Mini-Rezensionen, da sie trotz der Kürze alle notwendigen Infos enthalten. Und bei der Menge an gelesenen Büchern fehlt mir leider die Zeit, um alle ausführlich zu rezensieren. Aber manchmal muss man auch gar nicht alles zerreden. ;-)

      LG
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine