Montag, 30. Juli 2012

[REZENSION] "Aschenputtels letzter Tanz"

Cover
Die Autorin
Kathleen Weise, geboren 1978 in Leipzig, absolvierte ein Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig mit den Hauptfächern Prosa und Dramatik/Neue Medien. Sie arbeitet als freiberufliche Autorin und Lektorin.

Produktinformation
Link zu Amazon
Broschiert: 224 Seiten
Verlag: Planet Girl; Auflage: 1. (26. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522503015
ISBN-13: 978-3522503013
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 20,4 x 13,4 x 2,6 cm

Leseprobe
Quelle: Thienemann  *klick*

 Die Geschichte...
Wie jeden Sommer verbringen Harper und ihre Mutter Susan die Ferien bei Harpers Großmutter, die in einem heruntergekommenen Herrenhaus in der Nähe des Mahnburger Geißelmoors wohnt. Und genau dort wurde vor ein paar Wochen Harpers Cousine Elsa überfallen und ihr ein Zeh amputiert - damit ist die Karriere der begabten Balletttänzerin vorbei. Bei einem Spaziergang im Moor entdeckt ein Mädchen, dem das Gesicht zerschnitten wurde. Genau wie bei Elsa liegt auch bei diesem Opfer ein Zettel mit einem Märchenzitat. Da Harper das Gefühl hat, dass die Polizei diese Taten nicht wirklich ernst nimmt, ermittelt der Teenager auf eigene Faust und begibt sich in große Gefahr...

Meine Meinung:
Wegen der wunderschönen Aufmachung ist mir "Aschenputtels letzter Tanz" schon öfters im Buchladen aufgefallen, den Ausschlag hat dann die begeisterte Rezension von Franziska gegeben. Die Geschichte beginnt am 4. Juni mit einer Zeitungsmeldung über Elsas Verstümmelung und dauert ein paar Wochen. Den Schauplatz hat die Autorin in den deutschen Ort Mahnburg verlegt, wobei die Handlungsschauplätze so wunderbar anschaulich beschrieben wurden, dass man fast meint, das Moor zu riechen...

Harper ist schätzungsweise 14 (oder 15) Jahre alt und verbringt die Sommerferien alljährlich gemeinsam mit ihrer alleinerziehenden Mutter, die tiefsitzende Probleme mit ihrer Verwandtschaft hat, im idyllischen Mahnburg. Der Teenager, der seine Zeit gern mit den Ratten Edgar und Tennessee verbringt, vertraut der Polizei nicht ganz und nimmt die Nachforschungen der Überfälle im Moor selbst in die Hand.  Denn Elsa verhält sich ihr gegenüber recht merkwürdig und so Harper ist froh, als sie Hilfe von Tobi, dem gutaussenden Bruder des zweiten Opfers erhält...

Den Protagonisten, allen voran Hauptperson Harper, fehlt es ein klein wenig an Tiefe und Lebendigkeit, obwohl die Charaktere ansprechend gezeichnet wurden und es ihnen auch nicht an Ecken & Kanten fehlt. Weiters konnte ich mich nicht 100%ig in Harper einfühlen und auch nicht alle ihrer Handlungen verstehen. "Aschenputtels letzter Tanz" ist, wie der Titel vielleicht vermuten lässt, keine Märchen-Neuauflage, sondern ein Jugendthriller, der wahrscheinlich wegen der verwendeten Märchenzitate so genannt wurde. Der Plot beinhaltet eine reizvolle Idee, die bemerkenswert umgesetzt wurde und den Leser zum Nachdenken anregt. Leider hatte ich den Täter bereits eine Weile vor dem Ende erraten, obwohl ich auf das Motiv wohl alleine nicht gekommen wäre. 

Durch das Setting Geißelmoor erhält die Geschichte rund um Harper einen leicht gruseligen Touch, was dem Plot mehr Dramatik verleiht. Auch das Dorfleben bzw. die Engstirnigkeit mancher Einwohner ist ein anziehendes Thema, das hier immer wieder eingebracht wird... Ich hätte mir manchmal etwas mehr Spannung gewünscht, da die interessante Story streckenweise ein wenig dahinplätschert und das Tempo erst gegen Ende hin rasant erhöht wird. Jedoch erscheint mir die Auflösung ein wenig zu konstruiert, obwohl ich sagen muss, dass "Aschenputtels letzter Tanz" sich im oberen Level der -von mir gelesenen- Jugendthriller bewegt.

Ich-Erzählerin Harper schildert die bewegenden Geschehnisse aus ihrem Blickwinkel und gewährt uns einen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Aufgelockert werden die Erzählungen durch Zeitungsausschnitte und Blog- und Chateinträge. Dank der ausdrucksvollen Schreibweise von Kathleen Weise, garniert mit überaus bildhaften Schilderungen sowie unterhaltsamen Dialogen, sind die 224 Seiten dieses Jugendthrillers schnell gelesen.

FAZIT:
Hinter dem zauberhaften Cover von "Aschenputtels letzter Tanz" verbirgt sich ein ansprechender Jugendthriller, der mit einem reizvollen Plot, der mysteriösen Atmosphäre des Moors und interessanten Charakteren aufwartet. Wegen kleiner Mankos vergebe ich für dieses Werk, das jugendliche Leser sicher begeistern wird, bemerkenswerte 4 (von 5) Punkte und freue mich auf weitere Bücher von Kathleen Weise.



ZITAT Seite 8:
"Seit Jahrhunderten liegt das Geißelmoor unverändert am Rande des Orts. Abgenagte Birkenstämme ragen wie bizarre Kunstobjekte in den Himmel, und unter der trügerischen feuchtschimmernden Oberfläche lauert eine dunkle, eisige Tiefe, die alles verschlingt, was ihr zu nahe kommt. "

Tolle Gestaltung


Kommentare:

  1. Das klingt wirklich gar nicht mal schlecht. Zurzeit mag ich Jugendromane und Jugendthriller sehr gerne :)

    AntwortenLöschen
  2. Hey Sabine ich finde es sehr cool was du hier alles postest ich habe mir schon einige Beiträge von dir durch gelesen und als ich dann erfahren habe das ich einen Buchvortrag zu "Aschenputtels letzter Tanz" halten soll habe ich gleich daan gedacht hier mal nachzuschauen. Ich finde das du das sehr gut beschrieben hast und ich vertrete auch deine Meinung ich. Du hast mir sehr geholfen . Danke! Ich freue mich schon auf neue Posts �� LG Ella

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe deine Posts die haben mir schon viel geholfen Danke!
    LG Ella

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine