Sonntag, 20. Januar 2013

[MINI-REZENSION] "Kein Kuss unter dieser Nummer"

Cover
Die Autorin
Sophie Kinsella ist Schriftstellerin und ehemalige Wirtschaftsjournalistin. Ihre Schnäppchenjägerin-Romane um die liebenswerte Chaotin Rebecca Bloomwood werden von einem Millionenpublikum verschlungen. Die Verfilmung ihres Bestsellers »Shopaholic – Die Schnäppchenjägerin« wurde zum internationalen Kinohit. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in London.
 
Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (12. November 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442467713
ISBN-13: 978-3442467716
Originaltitel: I've Got Your Number
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12,6 x 3,6 cm

Leseprobe
Quelle: Randomhouse  *lies mich*

Die Geschichte...
Poppy Wyatt steht kurz vor ihrer Hochzeit mit Dr. Magnus Travish, als sie ihren Verlobungsring -ein teures Familienerbstück- verliert. Kurz darauf wird ihr auch noch das Handy geklaut und als sie zufällig im Papierkorb ein Smartphone findet, nimmt sie es kurzerhand an sich. Wie Poppy kurze Zeit später herausfindet, gehört das Fundstück der Assistentin des Unternehmensberaters Sam Roxton, die ihren Job hingeschmissen hat. Und da Poppy schon überall ihre "neue" Handynummer hinterlassen hat, verspricht sie Sam, die eingegangenen Nachrichten sofort an ihn weiterzuleiten. Doch die neugierige Poppy kann es nicht lassen, liest den elektronischen Schriftverkehr und mischt sich in Sams Leben hat - was für beide ungeahnte Folgen hat...
 
Meine Meinung:
Als langjähriger Kinsella-Fan konnte ich einfach nicht an ihrem neuesten Werk vorbeigehen. Der Handlungsschauplatz wurde abermals nach London verlegt, die Handlungsdauer umfasst ein paar ereignisreiche Tage - und natürlich darf auch die Liebe nicht fehlen...
 
Die dunkelhaarige Physiotherapeutin Poppy Wyatt ist mit Magnus verlobt und fühlt sich in seiner Familie (die aus lauter Professoren und Doktoren besteht) nicht wohl. Und als sie den teuren Familien-Smaragdring verliert und dann auch noch ihr Telefon gestohlen wird, ist Poppy verzweifelt und sieht es als Wink des Schicksals, als sie ein unbeschädigtes Handy findet. Durch den Telefon- und SMS-Kontakt mit dem erfolgreichen Geschäftsmann Sam Roxton lernt sie ihn näher kennen und bringt sein geordnetes Leben komplett durcheinander... Poppy ist eine liebenswerte, facettenreiche Protagonistin, mit der man sich schnell identifizieren kann. Die restlichen Charaktere sind ebenso reizvoll und mit Ecken & Kanten versehen.
 
Wie in allen Sophie Kinsella-Büchern findet sich auch Poppy in einer schier ausweglosen Situation wieder, denn sie muss den Ring wiederfinden, ihre Hochzeit mithilfe einer unfähigen Hochzeitsplanerin organisieren und die unzähligen Nachrichten auf "ihrem" Handy an Sam weiterleiten. Dabei tritt die Physiotherapeutin in so manches Fettnäpfchen, was mich oft zum Lachen gebracht hat. Leider haben mich die verwendeten Fußnoten (auch wenn sie witzig sein sollen) mit zunehmender Seitenanzahl immer mehr genervt, da sie den Lesefluss stören. Vielleicht bin ich aber nur kompliziert... 
 
Das neueste Werk von Sophie Kinsella beinhaltet eine nette Romanidee, die wunderbar umgesetzt wurde. Auch wenn die Story etwas vorhersehbar ist, besticht "Kein Kuss unter dieser Nummer" mit Irrwegen und einigen Überraschungen. Ich-Erzählerin Poppy führt uns durch die Handlung und gewährt uns einen tiefen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt. Ich mag den locker-leichten Schreibstil, den Humor der britischen Autorin und die amüsanten Wortgefechte, die sich Poppy und Sam liefern.
 
FAZIT:
"Kein Kuss unter dieser Nummer" unterhält die Leser mit einer kurzweiligen, humorvollen Geschichte gepaart mit einer sympathischen Hauptperson, die sich in so manch scheinbar hoffnungslose Lage bringt und mir dabei oft ein Lachen entlockt hat sowie einem herzerfrischenden Schreibstil. Abgesehen von ein paar klitzekleinen Mankos hat mich "Kein Kuss unter dieser Nummer" hervorragend unterhalten, weshalb ich gelungene 4 1/2 (von 5) Punkte vergebe.



Kommentare:

  1. Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen, auch wenn ich es genau wie du etwas vorhersehbar fand. Aber es war einfach herrlich witzig, die Scrabble-Party muss die Hölle gewesen sein ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friedelchen,

      du siehst, ich lese auch weiterhin Chick lit. :)
      Das Scrabble-Spiel mit der obergescheiten Travish-Familie hat mich auch sehr amüsiert.

      LG
      Sabine

      Löschen
    2. Ich bin auch auf den Geschmack gekommen und werd mich weiter der lustigen Frauenlektüre widmen :-)

      Löschen
  2. Bin ich froh, hier mal eine gute Rezi dazu zu lesen, bis jetzt gab's nur Verrisse... und dabei mag ich Sophie Kinsella total gern... :o))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jed,

      ich lese die Romane von Sophie Kinsella auch sehr gern und finde, dass sie schon "schlechtere" Bücher geschrieben hat. Ich hab mich beim Lesen jedenfalls sehr amüsiert und musste oft lachen.

      LG
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine