Mittwoch, 30. Januar 2013

[REZENSION] "Schattengrund"

Cover
Die Autorin
Elisabeth Herrmann, geboren 1959 in Marburg/Lahn, ist eine der aufregendsten Thrillerautorinnen unserer Zeit. Zum Schreiben kam sie neben ihrer Tätigkeit als Journalistin erst über Umwege - und hatte dann sofort durchschlagenden Erfolg mit ihrem Thriller "Das Kindermädchen". Seitdem macht Elisabeth Herrmann Furore mit ihren Thrillern und Romanen. 2012 erhielt sie den Deutschen Krimipreis für "Die Zeugin der Toten", die ebenfalls vom ZDF verfilmt wird. Nach "Lilienblut" ist "Schattengrund" ihr zweiter Thriller für jugendliche Leser.
 
Produktinformation
Link zu Amazon
Broschiert: 416 Seiten
Verlag: cbt (12. November 2012) / Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570161269  / ISBN-13: 978-3570161265
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 13,6 x 3,8 cm

Leseprobe
Quelle: Randomhouse  *lies mich*

Die Geschichte...
Die 17-jährige Nicola ist sehr erstaunt, als sie von ihrer kürzlich verstorbenen Großtante Kiana deren Haus "Schattengrund" erbt, denn zuletzt war sie als kleines Mädchen dort zu Besuch und hat keinerlei Erinnerung an diese Aufenthalte. Als Nicos Eltern an Stelle ihrer minderjährigen Tochter das Erbe verweigern, ist Nico noch neugieriger, lässt sich von ihrer Freundin Valerie decken und macht sich heimlich auf den Weg nach Siebenlehen, um "ihr Haus" zu begutachten. Auf der beschwerlichen Hinfahrt bricht ein Schneesturm aus und der junge Student Leon rettet sie aus einer misslichen Lage und hilft ihr, sich in "Schattengrund" einzurichten. Schnell muss Nico erkennen, dass sie in dem idyllischen Dorf kein gern gesehener Gast ist, da durch ihre Anwesenheit ein sorgsam gehütetes Geheimnis droht, ans Tageslicht zu gelangen... **ACHTUNG SPOILER** In "Schattengrund" -einem liebgewonnen Ort ihrer Kindheit- tauchen längst vergessene Erinnerungen wieder auf und Nico erinnert sich an plötzlich an ihre damals beste Freundin Fili, die auf furchtbare Weise ums Leben gekommen ist. Anscheinend geben die Dorfbewohner Nico Schuld an Filis Tod - doch was ist vor 12 Jahren wirklich geschehen? **SPOILER ENDE**
 
Meine Meinung:
Nachdem ich bereits von "Lilienblut" recht angetan war und "Schattengrund" viel Begeisterung unter den Lesern hervorgerufen hat, musste ich den neuesten Jugendthriller von Elisabeth Herrmann natürlich auch lesen - und habe es nicht bereut... Als Schauplatz dient das titelgebende Haus "Schattengrund", das im abgeschiedenen Ort Siebenlehen im Harzgebirge liegt, die Handlungsdauer umfasst ein paar Wochen. Besonders hervorheben möchte ich die Orts- und Schauplatzbeschreibungen, die so lebendig beschrieben wurden, dass man alles vor seinem inneren Auge sieht. Man kann während des Lesens förmlich die klirrende Kälte und den frisch gefallenen Schnee spüren.
 
Nico(la) Wagner ist noch 17 und somit unmündig, als sie von Kianas Testament erfährt, die ihr ihr Häuschen "Schattengrund" zugedacht hat. Ihre Eltern sind strikt gegen diese Hinterlassenschaft, doch die sensible Einzelgängerin lässt sich nicht davon abhalten, das Häuschen im Harz zu erkunden. Da Nico auch sehr eigensinnig ist und oftmals impulsiv handelt, hat sie sich natürlich keinen Plan zurechtgelegt und ist froh, dass der gutaussehende Geologie-Student Leon Urban zufällig vorbeikommt und sie vor den Schneemassen rettet. Leons Familie betreibt ein Hotel in Siebenlehen und Leon ist auch der Einzige, der nett zu Nico ist und ihr auch immer wieder aus der Patsche hilft.

Mit Nico hat die Autorin eine authentische Hauptperson mit vielen Ecken, Kanten & Macken erschaffen, die man einfach mögen muss. Natürlich hat sie ihre Fehler und verhält sich ihrem jugendlichen Alter gemäß, wodurch sie sehr liebenswert wirkt. Auch die restlichen Nebencharaktere wie z.B. Leon sind ebenfalls reizvolle Figuren, die sich wunderbar in die Handlung einfügen.

"Schattengrund" beinhaltet eine interessante Romanidee, viele unerwartete Wendungen,  reichlich Spannung und Geheimnisse rund um eine verschworene Dorfgemeinschaft. Man weiß nie, was Nico als nächstes widerfahren wird - und genau diese Ungewissheit macht die Geschichte für mich so anziehend, denn oft weiß ich schon lange vor dem Ende, wer der Täter ist. Die Story birgt auch einige traurige Untertöne, was neben der ganzen Spannung und den mysteriösen Vorkommnissen für Vielfältigkeit sorgt.

Diese Geschichte voller Abgründe zieht den Leser sofort in seinen Bann und lässt einen so schnell nicht mehr los. Natürlich fragt man sich, warum die Bewohner von Siebenlehen der Jugendlichen so feindlich gesinnt sind und was es mit den Rätseln auf sich hat, die Nico mithilfe eines Besens, einer halben Postkarte und einem Stein lösen muss, bevor sie das Erbe von Haus Schattengrund antreten kann. Die Schülerin hat keinen blassen Schimmer, was sie damit anfangen soll, doch nach und nach versteht sie die Geschenke von Kiana - und begibt sich dadurch in große Gefahr...

Da der abgelegene Ort durch den Schneesturm von der Umwelt abgeschnitten ist und einige unerklärliche Begebenheiten in dem alten Häuschen passieren, kommt oft eine düstere, mysteriöse Stimmung auf.  Zum Großteil werden die rasanten Geschehnisse aus der Sicht von Nico erzählt (in der 3. Person), die uns an ihren Gefühlen und Gedanken teilhaben lässt. Außerdem erlebt Nico durch diese Extremsituation Unglaubliches und wächst auch über sich hinaus. Zwischendurch schildern einige Nebenfiguren die unfassbaren Ereignisse aus ihrer Warte, hier kommen auch viele unterschiedliche Emotionen zum Einsatz.

Durch die unterschiedlichen Erzählperspektiven und Handlungsstränge, die im Handlungsverlauf miteinander verweben und am Ende ein klares Bild ergeben, bleibt die Geschichte abwechslungsreich. Abgerundet wird "Schattengrund" durch den mitreißenden Schreibstil von Elisabeth Herrmann, die unterhaltsamen Dialoge und die angenehme, der jugendlichen Zielgruppe angepassten Sprache. So fliegt man fast durch die 416 Seiten und fiebert, fühlt & leidet mit Nico mit.

FAZIT:
"Schattengrund" verheißt Spannung pur und hat mich bestens unterhalten. Dank des atmosphärisch dichten Plots, einer liebenswerten Hauptperson, der packenden Schreibweise & atemberaubenden Schauplatzbeschreibungen garantiert  der neuste Jugendthriller von Elisabeth Herrmann fesselnde Lesestunden. Nun verstehe ich die vielen begeisterten Meinungen und vergebe gern 5 (von 5) Punkte.

 
 

Kommentare:

  1. Das Buch hatte mir ebenfalls super gefallen.
    Freut mich, dass es auch deinen Geschmack getroffen hatte.

    LG aus Berlin
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben ja sehr oft den selben Geschmack, liebe Monika. :)

      LG
      Sabine

      Löschen
  2. Ein sehr gelungener Roman, nicht nur für Jugendliche. Er bietet Spannung bis zum Ende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Beatrix,
      da bin ich ganz deiner Meinung. :) Liest du gern Jugendthriller?

      LG
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine