Samstag, 24. Oktober 2015

[MINI-REZENSION] "Ich sehe was, und das ist tot" (Band 3)


Cover
Quelle: Rowohlt
Die Autorin
Karen Sander arbeitete viele Jahre als Übersetzerin und unterrichtete an der Universität, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie lebt mit ihrem Mann im Rheinland und arbeitet zurzeit an ihrer Promotion über die englische Thriller-Autorin Val McDermid. «Schwesterlein komm stirb mit mir» ist der Auftakt zu einer Thriller-Reihe um das Ermittlerduo Kriminalhauptkommissar Georg Stadler und Psychologin Elisabeth Montario.

*Produktinformation*
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: rororo (25. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499269929 / ISBN-13: 978-3499269929
Originaltitel: 
Further Tales of the City
Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 3,6 x 19 cm

Leseprobe
Quelle: rowohlt.de  *lies mich*
  



Alle, die diese Serie noch lesen möchten und die Vorgängerbände nicht kennen, sollten an dieser Stelle lieber nicht weiter lesen!
 
Die Geschichte...
Ein anonymer Telefonanruf führt Hauptkommissar Georg Stadler in eine stillgelegte Papierfabrik, wo sich eine Blutlache, ein Rasiermesser, ein zerbrochener Spiegel und ein rätselhafter Code befinden, der wie eine Szene aus einem Film wirkt. Kurze Zeit später wird die dazugehörige Leiche in einem Hotelzimmer gefunden und auch dieser Fund wirkt, inszeniert. Deshalb bittet der Kommissar die Profilerin Liz Montario als Expertin in diesem Fall um Hilfe. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und plötzlich wird Georg Stadler zum Verdächtigen...

Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Nach den ersten beiden Bänden, wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Reihe: Ja, der 3. Band der Georg Stadler/Liz Montario-Reihe, knüpft an den 2. Band "Wer nicht hören will, muss sterben" an.

Handlungsschauplatz: Der Schauplatz wurde erneut in die deutsche Stadt Düsseldorf verlegt.

Handlungsdauer: Nach dem Prolog (Maryland, USA im Jahr 1977) beginnt die eigentliche Geschichte 38 Jahre später am Montag, 28. September 2015 und endet am Samstag, 17. Oktober 2015.

Hauptpersonen: Der Erste Kriminalhauptkommissar Georg Stadler geht auf die 50 zu, ist attraktiv und noch immer alleinstehend. Der Polizist ist der Starermittler des KK11 der Düsseldorfer Polizei und wegen seiner direkte Art eckt er öfters bei seinen Mitmenschen an. Sein aktueller Fall beschäftigt den Kommissar so sehr, dass er sich Unterstützung bei der Profilerin Dr. Liz (Elisabeth) Montario. Die hübsche  Psychologin mit den langen roten Haaren und den grünen Augen interviewt für die "University of Liverpool" deutsche Serienkiller, da sie auf Täterbotschaften und Serienmörder spezialisiert ist. Und auch diesmal sind ihre Fähigkeiten gefragt... Georg Stadler und Liz Montario sind sympathische und autentische Protagonisten mit vielen Facetten, Ecken & Kanten.

Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharaktere wie Stadlers gutaussehender und verschlossener Kollege Miguel Rodriguez, seine bodenständige, durchschnittlich aussehende Partnerin Birgit Clarenberg, der missgünstige und unsympathisch wirkende Kollege Alex Landorf, der Neue im KK11 Florian Schenk sowie diverse Verdächtige, Zeugen und Opfer sind reizvolle Persönlichkeiten, die sich trotz ihrer Vielzahl gut in das Geschehen einfügen.

Romanidee: Interessante Grundidee mit gelungener Umsetzung.

Erzählperspektiven: Neben den Haupterzählern Liz Montario und Georg Stadler schildern auch andere Figuren wie Birgit Clarenberg (in der 3. Person) die temporeichen Begebenheiten aus ihrer jeweiligen Warte, was für Abwechslung sorgt.

Handlung: "Ich sehe was, und das ist tot" birgt eine spannende Geschichte mit verschiedenen Sichtweisen und miteinander verwebenden Handlungssträngen gepaart mit einem durchgehend gehaltenen Spannungsbogen, geschickt gelegten falschen Fährten & Irrwegen. Die unzähligen Nebencharaktere und die paar ausgeschmückten Schilderungen stören mich hier erstaunlicherweise gar nicht, denn die Story rund um Georg Stadler und Liz Montario ist so fesselnd, dass man gar nicht zu lesen aufhören kann. Der 3. Band ist abgeschlossen und lässt Raum für eine Fortsetzung.

Schreibstil & Co:  Durch die mitreißende, emotionsgeladene Schreibweise und die Kapitel in angenehmer Länge lässt sich der neueste Teil dieser Serie sehr schnell lesen. Da auch der 3. Band etliche, teilweise recht ekelige Passagen voller Blut, Gewalt und Leichen enthält, sind die Thriller von Karen Sander für Leser mit schwachen Nerven nicht unbedingt geeignet.
 
FAZIT:
"Ich sehe was, und das ist tot" ist der neueste Band der Thriller-Buchreihe rund um Kommissar Georg Stadler und Psychologin Liz Montario , der alles hat, was ein spannender Thriller haben muss: Eine mörderisch gute Story mit rasanten Ermittlungen, interessante Protagonisten und einen fesselnden Schreibstil. Da mich der 3. Teil sogar noch besser als sein Vorgänger unterhalten hat und ich deshalb sogar großzügig über die minimalen "Kritikpunkte" hinwegsehen kann, erhält "Ich sehe was, und das ist tot" 5 (von 5) Punkte.

Kommentare:

  1. Liebe Sabine,
    das hört sich ja wieder sehr gut und soannend an, habe diesen Teil auch bereits auf meinem eSUB (eBook-SUB), muss aber vorher noch den 2. Band lesen. Irgendwie hinke ich total mit den Reihen hinterher :) Danke für die wie immer sehr informative Meinung und ein schönes Wochenende.
    LG, Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Kerstin,

    freut mich, wieder von dir zu hören/lesen. Dann solltest du die fehlenden Bände bald lesen, diese Reihe ist definitiv lesenswert.
    Mit den Reihen ist das so eine Sache - bin auch manchmal am Anfang Feuer & Flamme und irgendwann geraten die Nachfolgebände in Vergessenheit...

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine