Freitag, 19. Februar 2016

[MINI-REZENSION] "Tante Martha im Gepäck"

Cover
Quelle: Ullstein
Die Autorin
Ulrike Herwig arbeitete zehn Jahre in London als Deutschlehrerin. Seit 2001 lebt sie mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Seattle, USA. Um sich nicht den ganzen Tag über die verrückten amerikanischen Moms wundern zu müssen, zieht sich Ulrike Herwig so oft es geht an ihren Schreibtisch zurück. Außerdem regnet es ganz schön oft in Seattle, und da will man sowieso nicht vor die Tür. Ideal für eine Autorin!

Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (13. Juli 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548284582

ISBN-13: 978-3548284583
Größe und/oder Gewicht: 12 x 2,6 x 19,1 cm

Leseprobe
Quelle: ullsteinbuchverlage.de  *lies mich*




Die Geschichte...
Karen Thieme ist urlaubsreif und freut sich auf den Familienurlaub in Schottland, doch zunächst muss sie sich noch von ihrer schrulligen Großtante Martha verabschieden, denn Karen wird einmal Marthas Vermögen erben. Doch als die gestresste Angestellte in Marthas plüschiger Wohnung ankommt, erwartet sie Tante Martha mit Karo-Kostüm, gepacktem Koffer sowie Regenschirm und hat es sich in den Kopf gesetzt, Karen, ihren Mann Bernd und die beiden Kinder zu begleiten und droht ansonsten mit Enterbung. Doch da es ihrer Familie finanziell nicht besonders gut geht, ist Karen gezwungen, ihre Erbtante auf die Ferienreise Richtung Schottland mitzunehmen. Doch statt Arztbesuchen und ständigen Nörgeleien überrascht Martha sie mit erstaunlichen guten Englischkenntnissen, ihrem Wissen über Schottland und Whiskey - und Karen muss sich fragen, wie gut sie die Schwester ihrer verstorbenen Großmutter eigentlich wirklich kennt...

Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Auf der Suche nach einem leichten Roman hat mich "Tante Martha im Gepäck" gefunden und durfte mitkommen. Das Cover erinnert allerdings eher an die Nord- oder Ostsee als Schottland, aber das nur am Rande...

Reihe: Nein, Einzelbuch

Handlungsschauplatz: Die Story führt uns von Köln aus per Auto nach Schottland. Durch die lebendigen Orts- und Landschaftsbeschreibungen kann man sich alles wunderbar vorstellen, so als ob man selbst mit dabei wäre.

Handlungsdauer: Die Handlungsdauer umfasst mehrere Wochen.

Hauptpersonen: Die 43-jährige Bankangestellte Karen Thieme ist mit ihrem Leben so gar nicht zufrieden, denn sie fühlt sich zu dick, hätte gern ein Haus statt einer Wohnung und auch ihre Ehe mit Bernd ist schon lange nicht mehr wirklich glücklich, weshalb sie manchmal von ihrem Kollegen Mike träumt. Bernd kann alles besser als seine Frau, wie z.B. Autofahren, Straßenkartenlesen oder sich auf Englisch verständigen. Komplett wird die Familie Thieme durch den 14-jährigen Sohn Mark und die 6-jährige Tochter Teresa. Mark ist ein typischer muffeliger Teenager, der seine Freizeit meistens am Handy oder PC verbringt und den Rest seiner Familie ignoriert. Dagegen ist Teresa noch relativ unkompliziert und schließt Tante Martha, die die Reise zwischen Mark und Teresa auf dem Rücksitz verbringt, gleich ins Herz. Die 81-jährige Martha ist Karens exzentrische Großtante, die sie als einzige lebende Verwandte einmal beerben wird. Martha wird von den Thiemes für senil und eigensinnig gehalten wird, doch auf der Reise werden sie eines Besseren belehrt...
Familie Thieme, allen voran Karen und Bernd, kommen nicht immer sympathisch rüber. Dagegen schließt man Tante Martha umso schneller ins Herz, denn die rüstige Seniorin sorgt für so manche Überraschung.

Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharaktere wie z.B. so manche Reisebekanntschaft sind interessante Persönlichkeiten, die sich gut ins Geschehen einfügen.

Romanidee: Nette Grundidee mit einer gelungenen Umsetzung, denn mit dem klischeehaften Rollenbild von alten Menschen wird hier gehörig aufgeräumt.

Erzählperspektive: Die turbulenten Ereignisse werden aus der Warte von Karen (in der 3. Person) erzählt, die uns einen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt gewährt und dabei manchmal mit ihrer Unzufriedenheit den Leser nervt.

Handlung: Unterhaltsamer Road-Trip mit allerlei Wirrungen, Turbulenzen & Stolpersteinen, der stellenweise etwas ausschweifend geschildert wurde bzw. ein wenig unrealistisch geraten ist. Dennoch lässt sich der Roman dank der vielen amüsanten Szenen rasch lesen und sorgt für gute Laune und einige Lacher. Im Anhang findet sich außerdem eine Leseprobe zu "Mein Gott, Wanda".

Schreibstil & Co:   Diese Geschichte wartet mit einer locken-leichten Schreibweise, unterhaltsamen Wortgefechten und einer angenehmen Sprache auf.

FAZIT:
"Tante Martha" garantiert dank dem Leser der abwechslungsreichen Story mit viel Humor und Situationskomik, der schrulligen Tante Martha und des flüssigen Schreibstils ein paar vergnügliche Lesestunden. Bis auf ein paar Kleinigkeiten hat mir mein erster Roman von Ulrike Herwig recht gut gefallen und erhält dafür wundervolle 4 (von 5) Punkte.

smilie_car_167.gif

Kommentare:

  1. Witziges Cover :-)
    Ich verbindet damit vor allem Meer und ein bisschen Urlaub.

    lg Georgina

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Buch schon vor einer ganzen Weile gelesen und es ausgesprochen unterhaltsam gefunden. Ist eine gute Urlaubslektüre. :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine