Dienstag, 11. September 2012

[REZENSION] "Mordsfreunde" (Band 2)

Cover
Die Autorin
Nele Neuhaus, geboren 1967 in Münster/Westfalen, lebt seit ihrer Kindheit im Taunus und schreibt bereits ebenso lange. Sie arbeitete in einer Werbeagentur und studierte Jura, Geschichte und Germanistik. Seit sie ihre ersten beiden Krimis mit Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff im Selbstverlag veröffentlichte, wächst ihre Fangemeinde rasant.

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: List Taschenbuch; Auflage: 18 (2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548608868 / ISBN-13: 978-3548608860
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12,6 x 3 cm


Leseprobe
Quelle: Nele Neuhaus  *klick*

Alle, die diese Serie noch lesen möchten und den Vorgängerband nicht kennen, sollten an dieser Stelle lieber nicht weiter lesen!

Die Geschichte...
Im Opel-Zoo Kelkheim wird die verstümmelte Leiche des Lehrers Hans-Ulrich Pauly gefunden, der sich wegen seines Engagements für Tiere und die Verbesserung der Umwelt viele Feinde gemacht hat. Kriminalhauptkommissar Oliver von Bodenstein und sein Team verfolgen viele Spuren, die allesamt im Sande verlaufen. Doch immer wieder begegnen sie bei ihren Ermittlungen dem gutaussehenden 21-jährigen Lukas, der sowohl im Zoo als auch in der Kneipe des Mordopfers jobbt. Ist der junge Mann mit dem Engelsgesicht, der die Nähe von Pia Kirchhoff sucht, eventuell der Mörder von Pauly? Wer hätte sonst noch ein Motiv an dem Mord des Umweltschützers?

Meine Meinung:
"Mordsfreunde" heißt der 2. Band der Oliver von Bodenstein & Pia Kirchhoff-Reihe. und beginnt ca. 9 Monate nach Ende des Vorgängers "Eine unbeliebte Frau". Die Story startet am Donnerstag, 15. Juni 2006 und endet am Freitag, 30. Juni 2006. Den Schauplatz hat die Autorin erneut in das Taunus-Gebiet verlegt.

Kriminalhauptkommissar Oliver von Bodenstein ist der Leiter des K11 in Hofheim, mit der schönen Fotografin Cosima verheiratet und Vater von 2 Teenagern. Allerdings plagen den Mittvierziger private Probleme. Und auch bei seiner couragierten Kollegin Pia Kirchhoff ist nicht alles rosig: Die 38-jährige Blondine ist auf ihrem Pferdehof einsam und fühlt sich sowohl zum smarten Zoodirektor Dr. Christoph Sanders als auch zum charmanten Praktikanten Lukas van den Berg hingezogen, was die ehrgeizige Polizistin in ein Gefühlschaos stürzt. Da ist es auch nicht sehr hilfreich, dass der arrogante Kripobeamte Frank Behnke mit Pia nicht klar kommt und die Zusammenarbeit immer wieder boykottiert.

Mit Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff hat Nele Neuhaus ein reizvolles Ermittlerduo ins Rennen geschickt, das durch viele Ecken, Kanten & Facetten sehr authentisch wirkt und durchwegs glaubwürdig agiert. Man erfährt einiges aus dem Privatleben von Oliver & Pia und hat oft das Gefühl, alte Freunde zu begleiten. Die Autorin dürfte einen Hang zu vielen Figuren haben, denn auch in "Mordsfreunde" treffen wir wieder auf zahlreiche Nebencharaktere, was mir persönlich nicht so zusagt.

Anfangs wird man mit den Namen der unzähligen Mitwirkenden förmlich überschüttet und braucht einige Zeit, um sich in die Geschichte einzulesen. Spätestens nach 50 Seiten nimmt einen die Geschichte gefangen und kommt richtig in Fahrt. Leider hat sich diesmal mein Verdacht im Hinblick auf den Täter bestätigt, aber die Mördersuche macht dank der gekonnt gelegten Irrwege und falschen Fährten viel Vergnügen und lädt zum Miträtseln ein. Wie schon im Vorgänger verknüpfen auch im 2. Band mehrere Handlungsstränge im Handlungsverlauf miteinander und führen uns zu einem spannungsgeladenen Finale.  "Mordsfreunde" präsentiert uns eine bereits dagewesene Grundidee, die ansprechend umgesetzt wurde.

Erneut werden die rasanten Begebenheiten abwechselnd aus der Sicht (in der 3. Person) von Oliver und Pia geschildert, wobei wir hier viel über Pia, ihre Vergangenheit, Gefühle und Gedanken erfahren. Neben den wechselnden Handlungssträngen wirkt die Geschichte auch durch die unterschiedlichen Erzählperspektiven interessant und abwechslungsreich. Komplettiert wird dieser Taunus-Krimi durch den packenden Schreibstil, der teilweise mit kleinen Längen und ausgeschmückten Schilderungen versehen wurde. Viel Wert legt die Schriftstellerin auf die Schauplatzbeschreibungen, die überaus lebendig beschrieben wurden, was mir persönlich gut gefällt.

FAZIT:
Wer gern Krimis mit viel Lokalkolorit und sympathischen Ermittlern liest, wird "Mordsfreunde" auf alle Fälle mögen. Im 2. Band lösen Kriminalhauptkommissar Oliver von Bodenstein und seine Kollegin Pia Kirchhoff abermals einen komplizierten Fall, der den Ermittlern einiges abverlangt. Wie bereits in "Eine unbeliebte Frau" haben mich auch hier die auffallend vielen Nebencharaktere, unnötige Szenen sowie die zu sehr ins Detail gehenden Darstellungen gestört, weshalb "Mordsfreunde" von mir 4 (von 5) Punkte verliehen bekommt.


Kommentare:

  1. Sabine,

    4 Punkte steigern meine Motivation in Sachen Komm-in-die-Pötte-mit-dieser-Reihe nicht sonderlich *grummel*. Ich hab mir sogar neulich den letzten Teil geholt, aber naja, so wirklich motiviert bin ich nicht. Naja, vielleicht kriege ich mal Challenge-technisch einen Rappel, deine Rezi war aber gut!

    Liebe Grüße

    Kerry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Kerry.
      Wenn dich meine Kritikpunkte nicht allzusehr stören, wird deine Bewertung sicherlich besser ausfallen. Band 3 und 4 hab ich in der Bücherei schon mal vorbestellt, mal schauen...

      Ich hoffe nur, dass ich nicht zu viel verraten habe.

      Liebe Grüße von
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine