Mittwoch, 3. August 2016

[MINI-REZENSION] "Sonnensegeln"

Cover

9783426517390
Quelle: Droemer Knaur
Die Autorin

Marie Matisek führt einen chaotischen Haushalt mit Mann, Kindern und Tieren im idyllischen Umland von München. Neben dem Muttersein und dem Schreiben pflegt sie ihre Hobbys: Kochen, ihren Acker umgraben und Kröten über die Straße helfen. Ihre Küstenromane waren Bestseller; mit ihrem neuen Roman entführt Marie Matisek ihre Leser in die zauberhafte Provence.

*Produktinformation*
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. April 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426517396 / ISBN-13: 978-3426517390
Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 2,4 x 18,9 cm

Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*



Die Geschichte...
Die Krankenschwester Marita ist mit ihrem Leben schon lange nicht mehr zufrieden, kann sich aber nicht aufraffen, etwas zu ändern. Erst als sie eine Zeitungsannonce liest, in der eine Pflegerin für einen kranken Unternehmer in Südfrankreich gesucht wird, kann sie ihre Tochter dazu bewegen, sich zu bewerben. Als Marita die Stelle tatsächlich erhält, muss sie Deutschland verlassen und für 3 Monate auf das Gut der Familie Lefleur ziehen, die ihr Geld mit hochwertigen Düften für Parfüms verdienen. Doch der schwerkranke Geschäftsmann Georges Lefleur ist ein äußerst schwieriger Patient und auch sein Sohn Lucien hat seine Macken. Wie gut, dass es neben der wunderschönen Landschaft, in die sich Marita auf Anhieb verliebt, auch noch die liebeswerte Haushälterin Segolène gibt, die Marita mit Rat und Tat zur Seite steht...
 
Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Der Klappentext und das sommerliche Cover haben mich angesprochen.
 
Reihe: Nein, Einzelbuch

Handlungsschauplatz: Der Schauplatz wurde vorwiegend nach Südfrankreich, genauer gesagt nach Grasse und Umgebung, verlegt. Die malerischen Orts- und Landschaftsbeschreibungen sind so lebendig geraten, dass man sich alles wundervoll vorstellen kann.
 
Handlungsdauer: Die Story beginnt im Februar und endet ca. 6 Monate später. Jeder Teil beginnt mit einem Rückblick ins 18. Jahrhundert (1762 bis 1789), wobei man lange nicht weiß, wohin diese Passagen führen - für meinen Geschmack hätte man sie auch weglassen können.

Hauptperson: Marita Schade lebt mit ihrer Tochter Sophie, die kurz vor dem Abitur steht, auf Husum und arbeitet dort als Krankenschwester auf der onkologischen Station. Als die hübsche alleinstehende Frau eine Annonce entdeckt, wo für 3 Monate eine private Krankenschwester in Südfrankreich gesucht wird, nutzt sie nach einigen Überlegungen die Chance, bewirbt sich und erhält auch die Stelle... Marita wurde als sympathische und facettenreiche Protagonisten mit Problemen, Träumen, Ecken & Kanten gestaltet, auch wenn ich nicht immer alle ihrer Handlungen ganz nachvollziehen konnte.
 
Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharaktere wie Lucien Lefleur (Maritas Aufgeber ist Mitte 50 und ein attraktiver Mann, obwohl er ständig überarbeitet bzw. schlecht gelaunt wirkt, da er sich um die Geschäfte kümmern muss, denn die Lefleurs bauen seit über 250 Jahren Rosen und Jasmin für Parfüms an), Georges Lefleur (Luciens störrischer 84-jähriger Vater sitzt im Rollstuhl, ist wegen seiner halbseitigen Lähmung ein Pflegefall und lässt seine schlechte Laune an Marita aus), die freundliche Haushälterin Segolène und ihr gutaussehender Cousin François (der Marita die Gegend zeigen möchte und seinen Charme spielen lässt) sind reizvolle Persönlichkeiten, die sich ansprechend in die Handlung einfügen.
 
Romanidee: Interessante Grundidee, die mit einer gelungener Umsetzung punktet.

Erzählperspektiven: Die turbulenten Geschehnisse werden aus dem Blickwinkel von Marita (in der 3. Person) erzählt, wodurch man mit den sympathischen Hauptperson mitfühlt & mitfiebert.

Handlung: "Sonnensegeln" wartet mit einer kurzweiligen  Story voller Sonnen- und Schattenseiten sowie Turbulenzen & Wirrungen auf. Leider birgt die Handlung auch etliche ausschweifende sowie sprunghafte Beschreibungen, die mich nicht komplett überzeugen konnten - außerdem fehlt mir für die volle Punkteanzahl das "gewisse Etwas".

 
Schreibstil & Co:  Der Plot wird durch eine ausdrucksstarke Schreibweise, eine angenehme Sprache und wundervollen Schauplatzbeschreibungen vervollständigt.

FAZIT:
"Sonnensegeln" erzählt die Geschichte von Marita, die für 3 Monate eine Stelle als Pflegerin in Südfrankreich annimmt und dort einiges erlebt. Trotz einiger Mankos hat mir mein erster Roman von Marie Matisek angesichts der abwechslungsreichen Geschichte, der interessanten Hauptperson und des flüssigen Schreibstils ein paar sommerliche Lesestunden beschert. Dafür vergebe ich gern bescheidene 4 (von 5) Punkte.


Kommentare:

  1. HI!
    Danke für die Rezension! Ich habe das Buch hier noch auf dem Sub.
    Lg sonja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabine!
    Ich habe das Buch im Urlaub gelesen und fand es bis zum letzten Drittel ganz gut...aber dann leider zu unglaubwürdig. Muss noch überlgen, wie ich es bewerten werde....
    Liebe Grüße
    Martina....gerade erst aus dem Urlaub zurück

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine