Montag, 3. Oktober 2011

[Challenge] Gesammelte Schätze - 09/2011


Quelle

Die liebe Tanja vom Lese-Leuchtturm hatte eine besonders tolle Idee, die sie "Gesammelte Schätze" genannt hat. Das ist eine Challenge, wo allmonatlich die schönsten Sprüche und/oder Zitate aus den eigenen gelesenen Büchern gepostet werden.

Hier könnt ihr alles darüber nachlesen: *klick*




Und nun öffne ich meine Schatzkiste und zeige euch die allerbesten, interessantesten & witzigsten Zitate aus den SEPTEMBER-Büchern:

Aus "Blogging Queen" - Seite 29
"Holger und Sabine waren der fleischgewordene Beweis für das Sprichwort, nach dem sich Gegensätze anziehen sollen: sie eher mittelgroß, von der Natur mit einer hervorragend proportionierten Figur ausgestattet, sehr städtisch, er dagegen mit einer Optik wie eine Vogelscheuche, die morgens noch Krähen vom Feld gejagt hatte."

Aus "Blogging Queen" - Seite 169
"Es war das erste Mal seit fünf Jahren, dass ich ungeschminkt, mit nachlässig zusammengebundenem Haar und in nicht zusammenpassender Kleidung aus dem Haus ging."

Aus "Blogging Queen" - Seite 179
"Die Models, die Mode und die Musik vermischten sich zu einem Strudel, der mich mit sich riss."

Aus "Glückskekse" - Seite 188
"Heutzutage ist die Liebe ein akribischer Buchhalter geworden und rechnet genau mit, wer etwas nimmt - und wer etwas gibt." 

Aus "Glückskekse" - Seite 282
"Das Saublöde an künstlerischer Inspiration ist leider, dass sie kommt und geht, wie sie will."

Aus "Flavia de Luce - Mord ist kein Kinderspiel" - Seite 25
"Ich mache mir nicht viel aus flapsigen Bemerkungen, schon gar nicht, wenn sie von anderen kommen, und wenn ein Erwachsener sie macht, gehen sie mir erst recht am Allerwertesten vorbei." (Flavia de Luce)

Aus "Abgebrezelt" - Seite 13
" Ich liebe Fotos von ungeschminkten Promis! Es tut einfach gut zu wissen, dass auch Cameron Diaz beim Joggen aussehen kann wie ein Kanarienvogel nach einem Blitzeinschlag."

Aus "Abgebrezelt" - Seite 199
" Aber Probleme sind wie Zigarettenschachteln im Automaten. Zieht man eine heraus, fällt die nächste gleich nach. Und wenn man irgendwann die letzte Packung in den Händen hält, kommt garantiert ein Idiot und füllt den Automaten wieder auf."

Aus "Firelight 01. Brennender Kuss" - Seite 7
"Das Wasser ist ruhig und glatt. Wie poliertes Glas. Nicht ein einziger Windhauch kräuselt die dunkle Oberfläche. Tief hängender Nebel wallt von den glänzenden Bergen auf, die in einem Himmel voller Pupur schweben." (Jacinda über ihre Heimat)

Aus "Firelight 01. Brennender Kuss" - Seite 100
"Fruchtbare Erde gibt uns (Anm.: den Draki)  Kraft, aber Edelsteine schenken uns sogar noch mehr. Sie sind wie der Zuckerguss auf dem Kuchen, die reinste Form von Energie, die uns die Erde bietet. Sie nähren uns. Wie unsere Ahnen, die Drachen, können auch wir Edelsteine tief unter der Erde aufspüren - ihre Kraft zieht uns an. Ohne fruchtbare Erde oder Edelsteine in der Nähe verhungern wir."

Aus "Schattenblüte. Die Verborgenen" - Seite 129
"Und dann, zum ersten Mal seit wir uns kennen, sieht er richtig glücklich aus. Strahlt seine stille Freude zu mir, hell wie die Sonne am Morgen. Und ich leuchte zurück, spiegle, breche seinen Glanz in tausendfachen Farben. Fühle, wie meine Seele vor Glück brennt. Ich möchte diesen Augenblick festhalten,  für immer. Jede Sekunde mit Thursen ist kostbar." (Luisa)

Aus "Sternenschimmer" - Seite 46
"Es waren Augen, die bis in mein Innerstes zu blicken schienen. Augen mit der Anziehungskraft eines schwarzen Lochs." (Mia über Iasons Augen)

Aus "Sternenschimmer" - Seite 246
"Für die Kinder sind deine Geschichten wahrer Seelenbalsam. Nicht zuletzt, weil sie immer mit Hoffnung enden." (Iason zu Mia)


Aus "Ruht das Licht" - Seite 8
"Dies ist eine Geschichte über die Liebe. Ich wusste nicht, dass es so viele Arten des Abschieds gibt." (Grace)

Aus "Ruht das Licht" - Seite 65
"Ohne Grace war das Haus (Anm.: der Brisbanes) wie jeder andere Ort, an dem ich auf sie wartete, einen dumpfen Schmerz in meinem Inneren." (Sam)

Aus "Ruht das Licht" - Seite 82
"Es war das Gefühl, mit Sam zusammen einzuschlafen, seine Brust an meinen Rücken geschmiegt, und zu spüren, wie unsere Herzen im Einklang schlugen. Es ging ums Erwachsenwerden und das Gefühl seiner Arme um mich, sein Geruch, wenn er schlief, das Geräusch seines Atems - mir war klar geworden, dass das für mich wie ein Zuhause war und alles, was ich am Ende eines Tages wollte." (Grace)

Aus "Ruht das Licht" - Seite 114
"Sie erinnerte mich an einen dieser Engel, die auf Gräbern stehen, die Augen geschlossen, das Gesicht nach oben gewandt, die Hände gefaltet." (Sam)

Aus "Ruht das Licht" - Seite 167
"Es waren doch nur achtundvierzig Stunden, bis ich sie wiedersehen würde. Das war doch nicht viel. Ein winziger Tropfen in dem Meer aus Zeit, das unser gemeinsames Leben war." (Sam)

Aus "Ruht das Licht" - Seite 247
"Dutzende Papiervögel in allen Formen, Größen und Farben tanzten sanft im Luftzug der Heizung,  ein Leben in Zeitlupe. Das mittlerweile hell strahlende Licht, das durch das hohe Fenster fiel, malte vogelförmige Schatten in das ganze Zimmer: an die Decke, die Wände, auf die Regale und Bücherstapel, die Bettdecke, in mein Gesicht. Es war wunderschön." (Grace)

Aus "Wenn mein Zorn dich findet" - Seite 138
"Alle Aufmerksamkeit auf die Arbeit zu konzentrieren, war die einzige Möglichkeit, an einem solchen Tatort nicht den Verstand zu verlieren."

Aus "Wenn mein Zorn dich findet" - Seite 255
"Es sind nicht nur die Dinge, vor denen wir Angst haben, denen wir so lange wie möglich aus dem Weg gehen. Manchmal sind es die, auf die wir uns am meisten freuen und die uns lieb und teuer sind."

Aus "Der Kuss des Kjer" - Seite 10
"Der Wind trug den Geruch von Salz vom Meer herauf in die Straßen von Anschara, während die untergehende Sonne die vom Regen nassen Straßensteine mit einem Spiel aus Feuer und Gold überzog und sich in den Pfützen als flammendes Juwel spiegelte. "


Aus "Der Kuss des Kjer" - Seite 146
"Sonnenlicht flutete in den Raum, ließ die Muster der kostbaren Wandteppiche leuchten und strich über Regale, angefüllt mit glänzenden Phiolen, wohlverkorkten Flaschen und wachsversiegelten Tiegeln, deren geheimnisvolle Inhalte Tod und Leben bedeuten mochten.  

Aus "Das Herz des Mörders" - Seite 13
"Es gab einfach immer etwas Neues zu sehen. Egal, wie oft man schon durch das Blut und durch die Eingeweide Toter gestapft war, egal wie häufig man das grausige Szenarium gewaltsamer Tötungen schon erlebt hatte, es gab doch immer wieder etwas Neues."

Aus "Das Herz des Mörders" - Seite 98
"Cops und Doughnuts, dachte sie. Es war eine jahrzehntealte Liebe, die ihr beinahe ein paar sentimentale Tränen in die Augen trieb." (Eve Dallas)


Was sagt ihr zu meinen unzähligen Wortschätzen?


Kommentare:

  1. "...ein Kanarienvogel nach einem Blitzeinschlag."? Sehr spassiger Vergleich!!!

    AntwortenLöschen
  2. Echt wunderschöne Zitate dabei

    LG
    Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo meine Liebe,

    ich hab das Buch "Wie ein Licht in der Nacht" fertig gelesen und bereits eine Rezension dazu abgegeben.
    Im Laufe des Tages stell ich mein neues Buch vor :)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine