Montag, 3. Dezember 2012

[ANGELESEN] "Ich fürchte mich nicht"



Auch wenn ich mit gehypten Büchern schon öfters auf die Nase gefallen bin, konnte ich es (wieder mal) nicht lassen und musste mich an "Ich fürchte mich nicht" von Tahereh Mafi zu wagen. Rückblickend bin ich froh, dass es sich hier nur um eine Leihgabe aus der Bücherei handelt. Denn das wunderbar gestaltete Cover sowie der Klappentext halten (für mich) nicht, was sie versprechen.

Cover
Zu meinem Leidwesen bin ich überhaupt nicht in die Geschichte, die stark in Richtung Abenteuer & Dystopie geht, "hineingekommen". Schade, denn die Romanidee finde ich echt genial. Die Gefühlswelt der 17-jährigen Protagonistin Juliette wird für meinen Geschmack unheimlich anstrengend gestaltet (und die oftmals vorkommenden durchgestrichenen und langatmigen Passagen machen die Sache auch nicht besser).

Es gibt sicherlich viele Leser, die "Ich fürchte mich nicht" lieben (und die mich wahrscheinlich für meine Meinung am liebsten lynchen würden), für mich ist dieses hochgelobte Buch leider nichts.

 
 
Bis Seite 65 habe ich mich durchgekämpft, bevor ich entschieden habe, dass mir diese Geschichte nichts gibt. Sorry, aber es ist so....


 


Habt ihr dieses Buch ganz gelesen?
Wenn ja, wie hat es euch gefallen?


Kommentare:

  1. Mir ging es sehr ähnlich bei diesem Buch. Allerdings habe ich trotzdem weiter gelesen und festgestellt, dass die zweite Hälfte um Längen besser ist als die erste.
    Vielleicht nimmst du es irgendwann doch noch mal in die Hand. Ab der Hälfte wird es meiner Meinung nach jedenfalls viel besser. :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich möchte das Buch noch unbedingt lesen. Allerdings habe ich es mir in englisch gewünscht. Mal sehen, wie es mir dann gefällt.

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe es gelesen und fand es gut :-)
    http://lesegenuss.blogspot.de/2012/08/rezension-203-ich-furchte-mich-nicht.html

    Liebe Grüße Hanne

    AntwortenLöschen
  4. Hoi Sabine

    Mir hat es total gut gefallen, aber ich kann auch gut verstehen, wenn es jemandem nicht zusagt, denn der Schreibstil ist schon seht speziell. Mir persönlich kam der Schreibstil sehr entgegen und ich fühlte mich einige Jahre zurückversetzt, als ich in meiner Ausbildung innere Monolge schreiben musste . . .

    lG Favola

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine