Samstag, 22. Dezember 2012

[MINI-REZENSION] "Das Weihnachtsglas"

Cover
Der Autor
Jason F. Wright arbeitet als freier Journalist, Redner und politischer Berater. Bereits sein erster Roman, „Das Weihnachtsglas“, war ein Bestseller in Amerika. Auch „Die Mittwochsbriefe“ gelangten auf die Bestsellerlisten von „New York Times“ und „Publishers Weekly“. Jason F.Wright lebt mit seiner Frau und den gemeinsamen vier Kindern in Virginia.
 
Produktinformation
Link zu Weltbild
Taschenbuch: 144 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (19. Oktober 2009) / Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345340744X / ISBN-13: 978-3453407442
Originaltitel: Christmas Jars
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 1,6 cm
 
Leseprobe
Quelle: Randomhouse  *lies mich*
 
Die Geschichte...
Hope wurde als Baby in einem Schnellrestaurant ausgesetzt, von der alleinstehenden Louise Jensen gefunden und adoptiert. Nun ist Hope Jensen Mitte 20 und als ihre Adoptivmutter an Weihnachten stirbt und kurz darauf ihre Wohnung verwüstet wird, ist die ehrgeizige Journalistin verzweifelt. In dieser Situation findet die junge Frau ein Einmachglas voller Geldscheine und Münzen - mit der Aufschrift "Weihnachtsglas". Keiner von ihren Nachbarn hat gesehen, wer das Glas vor ihrer Wohnungstür abgestellt hat und da Hope von Berufs wegen neugierig ist, macht sie sich auf die Suche nach dem Ursprung des Weihnachtsglases. Dabei stößt sie bei ihren Recherchen auf die Familie Maxwell, die Hope mit offenen Armen empfängt und ihr eine besondere Geschichte erzählt...
 
Meine Meinung in Kurzfassung:
Die Suche nach einem schönen Weihnachtsroman hat mich direkt zu "Das Weihnachtsglas" geführt. Liebe Monika, DANKE für diesen Buchtipp. Hope Jensen arbeitet als Redakteurin bei einer Zeitung und nimmt ihren Beruf sehr ernst. Die Geschichte rund um die Weihnachtsgläser lässt die junge Frau nicht mehr los und so begibt sie sich auf eine außergewöhnliche Reise... Hope ist eine sympathische, vielschichtige Protagonistin, die es in ihrem Leben nicht immer leicht hatte und trotzdem niemals aufgibt.
 
"Das Weihnachtsglas" passt wunderbar in die (Vor-)Weihnachtszeit, denn hier geht es um Familien, um Anteilnahme, Verständnis und Nächstenliebe. Die Geschichte wirkt teilweise ein klein wenig verklärt und kitschig, was allerdings nicht weiter stört, denn die Story wird sooo schön erzählt, dass man über klitzekleine Schwächen hinwegsieht. Ehrlich gesagt, tue ich mich mit dieser Rezension ein wenig schwer, da man "Das Weihnachtsglas" selbst lesen und auf sich wirken lassen muss.

Erzählt werden die Geschehnisse aus der Sicht von Hope, die man schnell ins Herz schließt und mit der man wunderbar mitfühlen kann. Gegen Ende dieses zauberhaften Weihnachtsromans musste ich so weinen, dass ich die Buchstaben fast nicht mehr gesehen habe... Dieses Werk von Jason F. Wright ist ein wunderschöner Weihnachtsroman, der mich dank seiner ausdrucksstarken Schreibweise auf 144 Seiten zum Nachdenken & zum Weinen gebracht hat.

FAZIT:
"Das Weihnachtsglas" hat es geschafft, mich zu berühren und beinhaltet alles, was eine herzerwärmende Weihnachtsgeschichte haben muss: einen interessanten Plot samt bewegenden Wendungen, eine liebenswerte Hauptperson mit vielen Facetten sowie viele Emotionen, die der mitreißende Schreibstil zum Ausdruck bringt. Dafür vergebe ich gern eindrucksvolle 5 (von 5) Punkte.


 
 

Kommentare:

  1. Ich wusste, dass es dir gefallen wird.
    Wie gesagt, ich hatte es im vergangenen Jahr gelesen und es hatte mich ebenfalls sehr berührt.

    Ich wünsche dir morgen einen schönen 4. Advent
    LG
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kennst mich schon sehr gut, liebe Monika. :)
      Hast du gegen Ende auch so geheult?

      Wünsche dir & deiner netten Tochter auch einen wunderbaren 4. Advent.

      Alles Liebe
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine