Montag, 19. August 2013

[MINI-REZENSION] "Der Duft von Tee"

Hübsches Cover



Quelle: Randomhouse
Die Autorin
Hannah Tunnicliffe wurde in Neuseeland geboren. Sie studierte Sozialwissenschaften und lebte danach in Australien, England, Macao und Kanada. Sie arbeitete einige Zeit in der Personalwirtschaft und als Karriere-Coach und wandte sich dann ihrem Traum, dem Schreiben, zu. Mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern lebt sie heute in Sydney, Australien. Der Duft von Tee ist ihr erster Roman.
 
*Produktinformation*
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Diana Verlag (10. Mai 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345335737X
ISBN-13: 978-3453357372
Originaltitel: The Colour of Tea
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 2,8 cm

Leseprobe
Quelle: bic-media.com/Randomhouse *lies mich*

 
 
Die Geschichte...

Grace zieht mit ihrem Mann Pete nach Macao, da Pete dort einen tollen Job, die Leitung eines Bauprojekts, bekommt hat. Grace steht ohne Arbeit da und fällt in ein tiefes Loch, als die Mittdreißigerin erfährt, dass sie keine Kinder bekommen kann, denn Pete und sie wünschen sich sehnlichst Nachwuchs. Nach einer schlimmen Phase besinnt sich Grace auf ihr Talent, das sie von ihrer unkonventionellen Mutter geerbt hat: das Backen. Die rothaarige Engländerin investiert -trotz der Einwände ihres Ehemannes- ihre Ersparnisse in ein Café, das den Namen ihrer Mutter trägt. Im "Lillian's" verkauft Grace neben Tee und Kaffee selbstgemachte Macarons mit raffinierten Füllungen, Muffins, Kuchen und Sandwiches, die bald reißenden Absatz finden. Doch das "Lillian's" ist mehr als nur ein gemütliches Café, denn dort findet Grace Freunde, die ihr neuen Mut geben...

Meine kurze Meinung:
Kauf-/Lesegrund: Dieser Roman ist ein Buchtipp der lieben Hanne, wofür ich mich bedanke. :) Als Titel hätte ich allerdings "Der Duft von Macarons" passender gefunden.

Reihe: Einzelbuch
 
Besonderheit: Jedes Kapitel beginnt mit einer passenden Überschrift sowie einer Leckerei, die im Lillian's serviert wird, wie z.B. "Remède de Déliverance - Notfallmittel" Veilchen mit Sahne und einer schwarzen Johannisbeerfüllung (Seite 24).
 
Handlungsschauplatz: Macao, ein eigenständiger Teil der Volksrepublik China. "Ein Duft von Tee" beinhaltet wundervolle Schauplatzbeschreibungen, die sehr bildhaft beschrieben wurden.

Handlungsdauer: Die Story beginnt im Jänner 2008, dauert ungefähr 1 Jahr und endet 4 Jahre später mit dem Epilog.

Hauptpersonen: Grace Miller ist Mitte 30 und ist ihrem Mann zuliebe nach Macao gezogen, wo sie sich nur langsam einlebt. Die Tatsache, dass sie unfruchtbar ist, macht Grace fertig und auch ihre Ehe leidet darunter. Mit der Eröffnung des Cafés erfüllt sie sich einen Lebenstraum. Grace ist eine sympathische Hauptperson mit vielen Facetten, mit der man mitfühlt & mitleidet und die eine beachtliche Entwicklung durchmacht.
 
Nebenfiguren: Graces Ehemann Pete, der befreundete Koch Lèon (der Grace in die Kunst des Macaron-Backens einweiht), die liebenswerte Stammkundin Marjory, Graces Mitarbeiterinnen Rilla und Gigi und Gigis Großmutter Yok Lan sind interessante Persönlichkeiten, die sich wunderbar in die Handlung einfügen.

Romanidee: Faszinierende Grundidee, die hervorragend umgesetzt wurde.

Erzählperspektiven: Die Geschehnisse werden aus der Sicht von Grace erzählt (in der 3. Person), die uns an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben lässt. Hin und wieder erfahren wir (in Rückblenden und in den gefühlvollen Briefen, die Grace an ihre Mutter schreibt) mehr über Grace' Kindheit, die von ihrer exzentrischen Mutter geprägt wurde. In "Der Duft von Tee" kommt auch die ganze Gefühlspalette zum Einsatz - von Einsamkeit, Wut bis hin zu Hoffnung, Freude und Liebe.

Handlung: Abwechslungsreiche Story mit einigen überraschenden Wendungen und vielen Stolpersteinen. Bei der Erwähnung der verschiedenen Macaron-Sorten (wie z.B. Weiße Schokolade mit einem Hauch von Zitrone und Zimt, Kokosnuss mit Passionsfruchtcreme, Karamell mit einer salzigen, buttrigen Sahnefüllung, Drachenfrucht mit einer Füllung aus Zitronengrasbuttercreme) läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Man kann kaum glauben, dass "Der Duft von Tee" ein Erstlingswerk sein soll, so zauberhaft und bewegend ist diese Geschichte!

Schreibstil & Co: emotionsgeladene, ausdrucksstarke Schreibweise, schöne Sprache mit herrlich lebendigen Schauplatzbeschreibungen
 
FAZIT:
Wer hier eine locker-leichte Sommerlektüre erwartet, wird eines Besseren belehrt, denn "Ein Duft von Tee" führt uns nach Macao und erzählt gefühlvoll die Geschichte von Grace, die viele Höhen und Tiefen durchlebt. Der Debütroman von Hannah Tunniclife hat mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert und erhält deshalb von mir  5 (von 5) Punkte.
 
Smilie 

Kommentare:

  1. Hallo Sabine

    Danke für diese Rezi das Buch steht auf meiner Wunschliste jetzt werde ich es bald lesen.Deine Rezi hat mich mal wieder überzeugen können,

    L.G Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manuela,

      gerne doch. Ich kann dir dieses Buch wärmstens empfehlen. :)

      LG
      Sabine

      Löschen
  2. Wunderbar, Titel sind manchmal nur Schall und Rauch, das Buch ist wirklich toll..... freue mich, dass es bei dir auch gut angekommen ist
    LG Hanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hanne,

      meistens passen die Originaltitel sowieso am besten und das Cover ist wirklich hübsch.

      LG
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine