Freitag, 30. August 2013

[MINI-REZENSION] "Julie weiß, wo die Liebe wohnt"

Cover
Quelle: Randomhouse
Der Autor
Gilles Legardinier wurde 1965 in Paris geboren und arbeitete lange Jahre in der Kinobranche. Mit seiner ersten Romantischen Komödie um die zauberhafte Julie feierte er in Frankreich einen sensationellen Erfolg und sorgte auch international für Begeisterung.

*Produktinformation*
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (20. Mai 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442479002
ISBN-13: 978-3442479009
Originaltitel: Demain j'arrête
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 2,8 cm

Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*


 
Die Geschichte...
Ricardo Patatras - so lautet der Name von Julies neuem Nachbarn, der die junge Französin auf Anhieb fasziniert. Und da Julie auch sehr neugierig ist, legt sie sich auf die Lauer, doch irgendwie klappt es mit einem Treffen zwischen den zwei Nachbarn nicht... Und ausgerechnet, als ihre Hand in Ricardos Briefschlitz feststeckt, kommt ihr gutaussehender Nachbar vorbei und rettet die Bankangestellte aus ihrer misslichen Lage. Als die chaotische Frau von ihrem Retter zum Joggen eingeladen wird, gibt sie vor, total gern zu laufen, was nicht der Wahrheit entspricht. Doch (im Krieg und) in der Liebe ist alles erlaubt - oder?

Meine kurze Meinung:
Kauf-/Lesegrund: Aufgrund der vielen positiven Meinungen wollte ich dieses Buch unbedingt lesen und hab es sogar geschenkt bekommen.
 
Reihe: Einzelbuch
 
Handlungsschauplatz: eine französische Kleinstadt, die wunderbaren Schauplatzbeschreibungen bringen den französischen Flair gut rüber.

Hauptperson: Die 28-jährige Bankbeamtin Julie Tournelle wohnt schon immer im gleichen Viertel, hat ihre wahre Berufung noch nicht gefunden und ist von dem Namen ihres neuen, geheimnisvoll wirkenden Nachbarn Ricardo Patatras angezogen. Da Julie sehr neugierig ist, will sie alles über Ricardo wissen und landet bei ihrer ersten Begegnung mit der Hand im Briefkasten ihres attraktiven Nachbarn...

Julie ist eine sympathische, chaotische und verträumte Hauptperson voller Macken, Ecken & Kanten, die eine beachtliche Weiterentwicklung durchmacht. Allerdings konnte ich nicht alle Handlungen und Taten von Julie nachvollziehen und mich nicht 100%ig mit ihr identifizieren.

Nebenfiguren: Julies Freunde Xavier, Sophie, Lena, Sarah, ihre Chefin Madame Bergerot und der neue, etwas geheimnisvoll wirkende Nachbar Ricardo sind interessante Persönlichkeiten, die sich gut in die Handlung einfügen.

Romanidee: Nette Grundidee mit ansprechender Umsetzung

Erzählperspektiven: Ich-Erzählerin Julie schildert die turbulenten Geschehnisse aus ihrem Blickwinkel und lässt uns dabei an ihren Gefühlen & Gedanken teilhaben. Julie tritt gern mal in ein Fettnäpfchen und versucht dann auf charmante Art & Weise wieder herauszukommen...

Handlung: Unterhaltsame & abwechslungsreiche Geschichte mit vielen ausgeschmückten Beschreibungen, etlichen amüsanten Szenen und Überraschungen. Anfangs hatte ich leichte Schwierigkeiten, mich in die Story einzufinden, aber nach ca. 40 Seiten hat mich "Julie weiß, wo die Liebe wohnt" in ihren Bann gezogen. Allerdings muss ich gestehen, dass mich die Geschichte rund um Julie nicht 100%ig hingerissen hat. **ACHTUNG SPOILER** Irgendwie geht mir alles zu einfach: Julie kündigt ihren Job in der Bank, bekommt gleich eine neue Stelle in der Bäckerei von Madame Bergerot und verdient dort genau so viel wie als Bankangestellte - und auch sonst sind alle Hindernisse mit Hilfe ihrer Freunde schnell aus dem Weg geräumt. - und gegen Ende wird es so richtig übertrieben und etwas "too much"..... **SPOILER ENDE**

Schreibstil & Co:  flüssiger & leichter Schreibstil, unterhaltsame Dialoge mit trockenem Humor.

FAZIT:
"Julie weiß, wo die Liebe wohnt" hat mich zwar gut unterhalten, aber nicht wirklich umgehauen. Dieser Roman von Gilles Legardinier wartet mit klitzekleinen Mankos, einer netten Story samt witzigen Szenarien und einer locker-leichten Schreibweise auf. Für diesen zauberhaften Roman vergebe ich wunderbare 4 (von 5) Punkte.

smilie_girl_131.gif
 

Kommentare:

  1. Hallo Sabine,
    meine Rezension ist noch nicht geschrieben, aber ich kann mich Deiner anschließen. Ich fand das Buch nett, süss und unterhaltsam, aber auch mich hat´s nicht aus den Socken gehauen. Allerdings hat mich eher das Ende gestört, ab einem gewissen Zeitpunkt wurde es etwas abgehoben und paßte nicht mehr zu dieser eigentlich recht einfachen und gar nicht mal so unrealistischen Geschichte.
    Liebe Grüße,
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie,

      gottseidank gibt es noch jemanden, der diesen Roman nicht perfekt findet. :)
      Ja, der Schluss war wirklich etwas unrealistisch und wie gesagt, mir ging alles ein wenig zu einfach...

      Liebe Grüße von
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine