Dienstag, 24. Januar 2012

[REZENSION] "Tief im Wald und unter der Erde" (Band 1)

Interessantes Cover
Der Autor
Andreas Winkelmann, geboren im Dezember 1968, entdeckte schon in jungen Jahren seine Leidenschaft für unheimliche Geschichten. Als Berufener hielt er es in keinem Job lange aus, war unter anderem Soldat, Sportlehrer und Taxifahrer, blieb jedoch nur dem Schreiben treu. »Der menschliche Verstand erschafft die Hölle auf Erden, und dort kenne ich mich aus«, beschreibt er seine Faszination für das Genre des Bösen. Er lebt heute mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldesrand nahe Bremen.

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (10. August 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442469554
ISBN-13: 978-3442469550
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 3 cm

Leseprobe
Quelle: bilder.buecher.de  *Spannendes*


Die Geschichte...
Vor 1 Jahr wurden Melanies Freunde an einer verlassenen Bahnschranke von einem Zug erfasst und sind in dem Auto verbrannt. Seitdem bekommt Melanie Panikattacken, wenn sie im Dunkeln den Bahnübergang passieren muss, um nach Hause zu gelangen. Eines Abends glaubt sie, eine dunkle Gestalt im Wald gesehen zu haben, doch niemand glaubt ihr... Bis die 17-jährige Jasmin spurlos verschwindet und ihr Fahrrad an der einsamen Bahnschranke gefunden wird. Nun übernehmen Kriminalhauptkommissarin Nele Karminter und ihr Team die Ermittlungen...

Meine Meinung:
"Tief im Wald und unter der Erde" heißt der Auftakt der Nele Karminter-Reihe, wobei Buchtitel und Covergestaltung sehr gut zum Inhalt passen. Als Schauplatz des Geschehens hat der Autor den kleinen Ort Mariensee gewählt. Die Geschichte startet im Winter und umspannt eine Handlungsdauer von 6 Tagen, wobei jedes Kapitel mit z.B. "1. Tag, abends" beginnt; der Epilog findet 6 Tage danach statt.

Hauptperson Nele Karminter wohnt in Lüneburg, ist schätzungsweise Anfang bis Mitte 30 und eine engagierte/toughe Kriminalhauptkommissarin, die gleichzeitig auch noch als Abteilungsleiterin fungiert. Die blonde Polizistin fühlt sich zu Frauen hingezogen, was sie allerdings nur im Geheimen auslebt. Denn Neles aktuelle Freundin ist gleichzeitig auch ihre Mitarbeiterin Anouschka Rossberg, eine dunkelhaarige Schönheit, die es auch dem Oberkommissar Tim Siebert angetan hat. Neles 28-jähriger Stellvertreter ist oft ein wenig zu übereifrig und ehrgeizig, was seine Chefin etwas stört. Die Protagonisten, allen voran Nele Karminter, sind zwar äußerst interessante Charaktere, hätten aber ruhig noch mehr Vielschichtigkeit und Authentizität vertragen.

Neben dem ansprechenden Ermittlerteam kommen in diesem Werk sehr viele Nebenfiguren vor, was mich schon verwirrt hat. Kaum hat man sich an ein paar Charaktere gewöhnt, werden sie auch schon links liegen gelassen und es tauchen neue Figuren auf, die teilweise mit der Handlung nur am Rande zu tun haben... Weiters präsentiert uns "Tief im Wald und unter der Erde" mehrere Handlungsstränge, die miteinander verknüpft sind und am Ende ein schlüssiges Bild ergeben.

Erzählt werden die oftmals unfassbaren Geschehnisse (in der 3. Person) meist von Hauptkommissarin Karminter, aber auch einige der Nebenfiguren kommen hier zu Wort und berichten über die Begebenheiten aus ihrer Sicht. Und sogar der Täter schildert das Erlebte und driftet immer wieder in die Vergangenheit ab, wo er seine Kindheit Revue passieren lässt. Manche Handlungen und Taten konnte ich zwar nicht ganz nachvollziehen, aber das fällt nicht so sehr ins Gewicht. Nach ca. 50 Seiten hat mich die Geschichte rund um Nele Karminter vollends in ihren Bann gezogen und lässt einen danach auch nicht mehr so schnell los, denn Andreas Winkelmann hat einige falsche Fährten, Irrwege und überraschende Wendungen in seinen Thriller eingebaut.

Für zarte Gemüter ist dieser Serienbeginn nichts, denn im Handlungsverlauf finden etliche blutige und grausame Szenen Verwendung. Ich für meinen Teil liebe diese Art von Spannungsliteratur, aber es sicher nicht jedermanns Sache. ;-) Erschreckend & beklemmend sind zwei Attribute, die mir für "Tief im Wald und unter der Erde" überaus passend erscheinen. Trotz kleiner Längen bzw. geringfügiger Startschwierigkeiten fesselt der Thriller dank der düsteren Atmosphäre und der spannungsgeladenen Schreibweise von Andreas Winkelmann.

FAZIT:
Wer gern Thriller mit viel Blut und einer sympathischen Ermittlerin liest, wird "Tief im Wald und unter der Erde" mögen. Auch wenn der 1. Band der Nele Karminter-Reihe nicht perfekt ist, so hat mich der rasante Thriller doch wunderbar unterhalten. So vergebe ich unheimlich gute 4 (von 5) Punkte und freue mich auf die Fortsetzung "Bleicher Tod".  


Kommentare:

  1. Ich war schon ganz gespannt auf Dein Urteil. Ich wusste gar nicht, dass dies der 1.Teil ist. Bleicher Tod habe ich schon gelesen und ich fand das Buch einfach toll. Hoffe, dass es Dir auch gefallen wird.
    L.G.
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, Sabine. :)
      Das mit dem 1. Band habe ich auch nur zufällig mitbekommen und "Bleicher Tod" brauche ich unbedingt noch.

      Liebe Grüße von
      Sabine

      Löschen
  2. Hallo meine Liebe :)
    Eine schöne Rezension.
    Ich habe das Buch auch erst gelesen und fand es super!
    Ich habe garnicht gewusst, dass Nele Karminter in "Bleicher Tod" wieder mitspielt :)
    "Blinder Instinkt" hat mir genau so gut gefallen, wie dieses Buch.
    Hast du denn schon mehr von Andreas Winkelmann gelesen?


    LG Saendra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Saendra,
      schön, dass du wieder mal bei mir vorbeischaust. :)

      Das war mein erstes Buch von Andreas Winkelmann, aber nun hat der Autor einen Fan mehr. Geht es in "Blinder Instinkt" nicht um ein Mädchen? Ich lese nämlich nicht gern Thriller, wo Kinder vorkommen...

      Liebe Grüße von
      Sabine

      Löschen
    2. Liebe Sabine,
      ich schaue jeden Tag bei dir vorbei, bin momentan aber eher "still" unterwegs, weil mir meist die Zeit zum kommentieren fehlt ;)

      Ja, bei "Blinder Instinkt" geht es um ein kleines Mädchen. Die Konstellation Kind - Pädophiler hat mich auch sehr viel Überwindung gekostet, aber am Ende hat es sich wirklich gelohnt. Einen Thriller, der mich am Ende wirklich zu Tränen gerührt hat, haben ich zuvor noch nicht gelesen :)
      Vielleicht magst du dir ja meine Rezi zum Buch ansehen. Aber wenn du nicht gerne Thriller mit Kindern liest, dann lass es lieber! Und genieß deine Lesezeit mit einem Buch, das dir wirklich Spaß macht :-)

      Viele Grüße und ein schönes WE!

      Löschen
  3. Ich hab gerade beim bahnfahren ein Plakat zum neuen Buch von andreas Winkelmann gesichtet und musste direkt mal schauen, ob du schon was von ihm kennst. Mir sagt der name nämlich gar nichts. Aber dann weiß ich jetzt ja, welche Bücher auf meinen Wunschzettel dürfen ;)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine