Montag, 21. Juli 2014

[REZENSION] "Rückkehr ins Zombieland" (Band 2)

Für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanke ich mich bei Darkriss.

Tolles Cover
Quelle: Mira Taschenbuch
Die Autorin
New York Times- und USA Today-Bestsellerautorin Gena Showalter gilt als Star am romantischen Bücherhimmel des Übersinnlichen. Ihre Romane erobern nach Erscheinen die Herzen von Kritikern und Lesern gleichermaßen im Sturm. "Die Herren der Unterwelt"-Reihe gilt als ihre bislang stärkste Serie.

*Produktinformation*
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1., Aufl. (10. Juni 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3956490371 / ISBN-13: 978-3956490378
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre
Originaltitel: Through The Zombie Glass
Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 14 x 3,8 cm


Leseprobe
Quelle: mira-taschenbuch.de  *lies mich*


Alle, die diese Buchserie noch lesen möchten und den Vorgängerband nicht kennen, sollten an dieser Stelle lieber nicht weiter lesen!

Die Geschichte...
Alice hat nun endlich akzeptiert, dass es Zombies gibt, und tut alles, um sich an den Kreaturen, die ihre Familie getötet hat, zu rächen und sie zu vernichten. Als Alice eines Nachts von einem Zombiejäger, der gerade Zombiegift in sich trägt, gebissen wird und das Antiserum nicht schnell genug wirkt, verändert sie sich und behält dies für sich. Denn Ali spürt einen zweiten Herzschlag, ihr Spiegelbild weist dunkle Flecken auf, sie hört eine Stimme, die wie ein Zombie denkt und ihr Hunger wird größer. Außerdem geht es Ali gesundheitlich immer schlechter und als sie ihren Freund Cole dringend braucht, wendet er sich wegen einer Vision, die sie gemeinsam mit dem neuen Zombiejäger Gavin hat, von ihr ab...
 
Meine Meinung:
"Rückkehr ins Zombieland" heißt der 2. Band der White Rabbit Chronicles-Reihewo sich wieder alles um Zombies und deren Vernichtung dreht. Nach der Vorbemerkung von Alice beginnt die Story ein paar Monate zuvor, dauert einige Monate und endet mit einer Anmerkung von Cole.  Der Handlungsschauplatz wurde nach Birmingham, Alabama verlegt, obwohl dieser für die Geschichte gar nicht so wichtig erscheint. Statt bildhaften Orts- und Schauplatzbeschreibungen versorgt uns Gena Showalter mit lebendigen Beschreibungen von Zombies und Kämpfen.

Die 16-jährige Ali(ce) Bell lebt seit dem Tod ihrer Familie bei ihrer Großmutter und weiß inzwischen, dass ihr Vater nicht umsonst panische Angst vor Monstern hatte, denn Zombies existieren wirklich und die Schülerin mit den weißblonden Haaren und blauen Augen kann diese verabscheuungswürdigen Wesen sogar sehen. Sie hat gemeinsam mit ihrem smarten Freund Cole Holland, einem Zombiejäger mit wundervoll violetten Augen, Visionen von der Zukunft. Der Mädchenschwarm hat eine mysteriöse Ausstrahlung und Ali ist eine der wenigen, die sein wahres Ich kennen. Außerdem ist es schwer, ihr neues Leben als Zombiejägerin vor ihrer Freundin Kat oder Reeve, bei denen Ali und ihre Großmutter vorübergehend wohnen, geheim zu halten. Als Ali während einer nächtlichen Zombiejagd gebissen wird und sie sich dadurch verändert, zieht sich Cole von ihr zurück - gerade, als sie ihn dringend braucht...

Ali und Cole sind faszinierende Protagonisten mit vielen Facetten, Ecken und Kanten erschaffen, die ich bereits im Vorgänger ins Herz geschlossen habe. Die Entwicklung der beiden Hauptcharaktere mitzuerleben, ist interessant, obwohl ich Alis Handlungen und Gedankengänge nicht immer 100%ig nachvollziehen kann und dieses ständige "Hin und Her" zwischen den beiden Hauptpersonen manchmal ein wenig mühsam ist.  Die mitwirkenden Nebenfiguren, wie die quirlige Kat, die hübsche Reeve und ihr Vater Dr. Ankh, Coles Zombiejäger-Truppe und die neuen Jäger Gavin und Veronica aus Atlanta sind reizvolle Personen, die sich wunderbar in die Handlung einfügen.

In dieser Buchserie sind Zombies keine verwesenden Körper, sondern böse Geister, die sich menschlicher Körper bemächtigen und nur von bestimmten Personen gesehen werden können. Da die Zombies nur von Geistern bekämpft werden können, müssen die Zombiejäger im Kampf aus ihrem Körper heraustreten müssen. Die Romanidee rund um die Spezies der Zombies sowie dass sich Ali mit einer dunklen Seite herumschlagen muss, gefällt mir außerordentlich gut. Die Autorin hat meinen Wunsch erhört und so erfährt man im 2. Band mehr über die Zombies und weniger über Liebesgeschichten sowie den Schulalltag.
 
Natürlich wartet auch "Rückkehr ins Zombieland" mit unzähligen Kampf- und Actionszenen sowie ein wenig Romantik auf, was für Abwechslung sorgt. Der 2. Band der White Rabbit Chronicles-Reihe birgt etliche  ungeahnte Wendungen, nicht vorhersehbare Wirrungen und Überraschungen, aber auch klitzekleinen Längen und einige detaillierte Schilderungen auf, was mich aber weniger stört, als es im 1. Band der Fall war.

Wie bereits im Serienauftakt werden in Band 2 die rasanten Geschehnisse aus der Sicht von Ich-Erzählerin Alice geschildert, die uns an ihren Gedanken & Gefühlen teilhaben lässt. Abgerundet wird die Story durch den mitreißenden und emotionsgeladenen Schreibstil, die unterhaltsamen Wortgefechte sowie durch die jugendliche Sprache, dadurch fliegt man fast durch die die 400 Seiten.
 
FAZIT:
Mit "Rückkehr ins Zombieland" hat Gena Showalter eine gelungene Fortsetzung von "Alice im Zombieland" erschaffen. Trotz kleiner Mankos lässt sich der 2. White Rabbit Chronicles-Band, der mit einer  originellen Romanidee samt gelungener Umsetzung, reizvollen Charakteren und einem ausdrucksstarken Schreibstil versehen wurde, rasend schnell lesen. Da mir "Rückkehr ins Zombieland" sogar noch einen Tick besser als sein Vorgänger gefällt, vergebe ich dafür fantasievolle 4 1/2 (von 5) Punkte.

 

Kommentare:

  1. hachh da muss ich ja noch teil 1 lesen :D hoffe das mir die bücher so gefallen wie dir :D 4,5 sterne klingen ja nicht schlecht ;D

    lg july

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe July,

      dann nichts wie ran an den 1. Band & viel Vergnügen beim Lesen!

      LG
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine