Samstag, 13. April 2013

[MINI-REZENSION] "Damian. Die Stadt der gefallenen Engel" (Band 1)

Cover
Der Autor
Rainer Wekwerth, 1959 in Esslingen am Neckar geboren, schreibt aus Leidenschaft. Er ist Autor erfolgreicher Bücher, die er teilweise unter Pseudonym veröffentlicht und für die er Preise gewonnen hat. Er ist verheiratet und Vater einer Tochter. Der Autor lebt im Stuttgarter Raum.
 
Broschiert: 418 Seiten
Verlag: Arena (Januar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401504630 / ISBN-13: 978-3401504636
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 19,3 x 12,2 x 3,6 cm

Leseprobe
Quelle: damian-dasbuch.de  *lies mich*

 
Die Geschichte...
Die 17-jährige Lara möchte sich von ihrem Liebeskummer ablenken und fährt in den Herbstferien zu ihren Großeltern nach Berlin. Bei einem Überfall kommt ihr ein junger Mann zu Hilfe, den die Schülerin anziehend findet und sogar ihre Großeltern finden den 21-jährigen Studenten nett, nur ihre Mutter verhält sich am Telefon eigenartig. Außerdem bemerkt Lara Veränderungen, denn sie fühlt sich beobachtet und hat immer öfters mit Stimmungsschwankungen und Wutausbrüchen zu kämpfen. Und welches Geheimnis verbergen ihre Großeltern Max und Martha vor ihrer Enkelin?

Meine kurze Meinung:
Kauf-/Lesegrund: Eine Empfehlung der lieben
Kerry *ohneWorte*

Reihe: 1. Band der Damian-Reihe

Handlungsschauplatz: Deutschlands Hauptstadt Berlin
 
Hauptpersonen: Lara Wagner, 17, verbringt ihre Ferien in Berlin, lernt dort den charismatischen Damian Antas kennen, zu dem sie sich hingezogen fühlt, will das Familiengeheimnis lüften und begibt sich in Gefahr. Die Protagonisten sind interessante, teilweise geheimnisvolle Figuren, die allerdings -bis auf Lara- leicht farblos wirken.
 
Nebenfiguren: sehr viele Nebencharaktere, mit deren ausgefallenen Namen ich teilweise Probleme hatte.

Romanidee: Faszinierende Grundidee (Kampf Gut gegen Böse, Verwendung von Engeln), die ansprechend umgesetzt wurde.

Erzählperspektiven: Neben Haupterzählerin Lara schildern auch andere Charaktere wie z.B. Damian, Großvater Max sowie diverse Engel und Dämonen die ereignisreichen Begebenheiten aus ihrem jeweiligen Blickwinkel.


Handlung: Actionlastige, fantasievolle Geschichte mit verschiedenen -miteinander verwebenden- Handlungssträngen und Erzählperspektiven, detaillierten Beschreibungen und vielen Kampfszenen. Das Ende hat mir nicht so gefallen, deshalb werde ich die Fortsetzung wahrscheinlich nicht lesen. 

Schreibstil:  flüssige, ausdrucksstarke Schreibweise gepaart mit einer, der jugendlichen Zielgruppe angepassten Sprache

FAZIT:
Meine hohen Erwartungen an "Damian. Die Stadt der gefallenen Engel" haben sich nicht ganz erfüllt. Dazu war mir die Story zu actionlastig, die Kampfszenen sehr ausgeschmückt, die Protagonisten ein wenig zu blass und die Nebencharaktere zu zahlreich. Alles in allem hat mich der Auftakt der Damian-Reihe trotzdem gut unterhalten, weshalb ich sehr bescheidene 4 (von 5) Punkte vergebe.

 
 
 

Kommentare:

  1. Schade, dass es Dir nicht ganz so gut gefallen hat. Ja, hohe Erwartungen sind immer schwierig, kenne ich auch sehr gut.

    AntwortenLöschen
  2. Schwupps, und rauf auf die Wunschliste. Rainer hat mir seinen Roman bereits ans Herz gelegt - nun machst du mich auch noch neugierig! Tolle Mini-Rezension!

    Liebe Stöbergrüße
    Anka

    AntwortenLöschen
  3. Huhu ,
    Eine schöne Rezension ! Das Buch musste gleich mal auf meine Wunschliste . Hört sich wirklich klasse an ! Solche Rezis sollte es öfter mal geben ;)
    Bin gleich mal deine Leserin geworden und werde öfter mal vorbei schauen , würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbei schauen würdest .

    LG Jenny

    http://jemasija8.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine