Mittwoch, 5. Januar 2011

[REZENSION] "Das 8. Geständnis" (Band 8)


Cover
Quelle

Der Autor
James Patterson, Jahrgang 1949, wuchs in Newburgh, New York auf, studierte Englische Literatur am Manhattan College und an der Vanderbilt University. Während seines Studiums, das er mit Auszeichnung abschloss, jobbte er in einer Psychoklinik. Lange Zeit war Patterson Chef einer großen New Yorker Werbeagentur – heute Autor mehrerer äußerst erfolgreicher Psychothriller. Seine Romane wurden bisher in 27 Sprachen übersetzt und erreichten weltweit eine Gesamtauflage von über 25 Millionen Der Alex-Cross-Roman ...denn zum Küssen sind sie da wurde mit Morgan Freeman in der Hauptrolle verfilmt. James Patterson lebt mit seiner Familie in New York und Florida.

Produktinformation
Link zu Amazon
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Limes Verlag (26. Juli 2010) / Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3809025518 / ISBN-13: 978-3809025511
Originaltitel: The 8th Confession
Größe und/oder Gewicht: 22 x 14,4 x 3,4 cm


Leseprobe
Quelle: Randomhouse  *hier lesen*



Die Geschichte...
In San Franciso ist wieder mal der Teufel los: Durch die Explosion eines Drogenlabors werden viele Leute getötet, Personen aus der Oberschicht kommen auf geheimnisvolle Art & Weise ums Leben und ein schwarzer Obdachloser namens Bagman Jesus, auch als Retter und Heiland bekannt, wird brutal ermordet.

Detective Lindsay Boxer und ihr Club der Ermittlerinnen werden abermals gefragt, um diese Verbrechen aufzuklären. Während Lindsay und ihr Parter Rich Conklin nicht wissen, wo sie anfangen sollen, wittert ihre Freundin Cindy Thomas in der Hinrichtung von Bagman Jesus ihre große Chance als Reporterin...
**Achtung SPOILER** Bitte Text zum Lesen markieren
Während die 4 Freundinnen beruflich total ausgelastet sind, tut sich privat einiges: Yuki lernt in der Notaufnahme einen Arzt kennen, mit dem sie sich trifft. Claire ist noch immer schwanger.
Lindsay ist noch immer mit Joe zusammen, der sie heiraten will, während sich die Polizistin noch etwas unsicher ist. Denn sie weiß nicht, was genau sie für ihren Partner Rich Conklin empfindet, zu dem sie sich hingezogen fühlt.

Und unterdessen trifft sich Cindy mit Rich, zuerst nur rein beruflich, doch dann wird daraus mehr - und als dies Lindsay erfährt, ist das Chaos perfekt. :(

Meine Meinung:
"Das 8. Geständnis" beginnt im Mai, als in San Francisco das Drogenlabor in Form eines Schulbusses auf der Strasse explodiert und viele Opfer fordert. Zeitgleich sterben hochkarätige Persönlichkeiten aus der Upper Class auf mysteriöse Weise und der schwarze Obdachlose Bagman Jesus stirbt durch eine grausame Hinrichtung. Für Lindsay Boxer und ihre 3 Freundinnen beginnt eine aufregende Zeit, in der sie alles daran setzen, diese Verbrechen aufzuklären...

Während sich Polizistin Lindsay mit ihrem Partner auf Spurensuche begibt, untersucht Pathologin Claire Washburn die Leichen und versucht hinter das Geheimnis ihrer Todesursachen zu kommen. Währenddessen hat sich die Gerichtsreporterin Cindy Thomas in den Fall des toten Obdachlosen verbissen und sie glaubt fest daran, dass hinter seinem Tod mehr steckt. Und Staatsanwältin Yuki Castellano muss sich mit einem Prozess herumschlagen, der ihr an die Nieren geht...

Durch die gewohnt kurzen Kapitel lässt sich das Buch rasant lesen. Diesmal geht es hauptsächlich um die Polizistin Lindsay Boxer und die Gerichtsreporterin Cindy Thomas, die sich in ihre Fälle richtig verbeissen. Yuki hat Probleme mit einem schwierigen Fall und von der Gerichtsmedizinerin Claire erfahren wir am wenigsten. Auch die mit Margarithas gekrönten Zusammentreffen werden immer weniger.

Habe ich in Band 7 das fast fehlende Privatleben der Freundinnen bekritelt, gefällt mir hier die Ausgewogenheit zwischen Berufs- und Privatleben schon viel besser.
Das Ermittlerinnen-Kleebatt ist mir nach 8 Bänden schon an´s Herz gewachsen und durch die unterschiedlichen, gut ausgearbeiteten Charaktere wird die Handlung sehr interessant gestaltet. Bei den Nebenfiguren gibt es viele bekannte Gesichter, aber auch einige Neuzugänge dürfen wir begrüßen.

James Patterson erzählt die Handlung schnörkellos und geradeheraus, ohne durch allzuviele unnötige Szenen abzulenken. Durch den spannend geschilderten Plot und die Kapitel in angenehmer Länge fliegen die Seiten beim Lesen nur so dahin.

Größtenteils werden die Geschehnisse aus der Ich-Perspektive von Lindsay geschildert, andererseits finden sich auch Kapitel, die von einigen Nebencharakteren erzählt werden und so so die Geschichte interessant wirken lassen. Weiters dürfen wir auch an den Gedänkengängen eines Täters teilhaben und rätseln, wer diese abscheulichen Taten begangen haben mag...

Der Autor lockt seine Ermittler auf Irrwege und falsche Fährten, um die Spannung zu erhöhen - was ihm auch meistens gelingt. Allerdings erscheinen mir manche "lose Fäden" zu dramatisch und etwas zu konstruiert. Der Schreibstil ist gewohnt fesselnd und actionreich.

FAZIT:
"Das 8. Geständnis" ist nicht der beste Band aus dieser Thriller-Reihe, dennoch hat sich James Patterson Mühe gegeben und hat meine Neugier auf den 9. Band geweckt. Spannende 4 (von 5) Punkte!


Kommentare:

  1. Das Buch bekomme ich demnächst von einer Freundin, nach Deiner tollen Rezi bin ich jetzt doch schon gespannt darauf, da mir der 7. Band eher weniger gefallen hatte. Irgendwie hatte ich da das Gefühl, dass die Luft raus wäre.
    LG Isabel

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Isabel!

    Freut mich, dass dir meine Bewertung Lust aufs Lesen macht. :) Der 7. Band war schon um einiges schlechter, ich hoffe nur, dass es bergauf geht...

    Lg, Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine