Mittwoch, 22. Juni 2011

[REZENSION] "Grazie" (Band 2)


Cover

Die Autorin
Chelsea Cain, geboren 1972, verbrachte ihre Kindheit als Tochter von Hippie-Eltern auf einer Farm in Iowa. Sie studierte Politikwissenschaft und Journalismus und arbeitet als freie Autorin. Nach einigen preisgekrönten Jugendbüchern war Furie ihr Debüt im Thriller-Genre: Mit der Serienmörderin Gretchen Lowell führte sie eine der interessantesten Figuren des Thriller-Genres ein. Chelsea Cain lebt in Portland, Oregon. 

Produktinformation
Link zu AmazonTaschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (7. September 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442372240
ISBN-13: 978-3442372249
Originaltitel: Sweetheart
Größe und/oder Gewicht: 18 x 11,4 x 3 cm

Leseprobe
Quelle: Chelsea Cain 
*Nix für schwache Nerven*

Alle, die diese Serie noch lesen möchten und die Vorgängerbände nicht kennen, sollten an dieser Stelle besser nicht weiter lesen!


Die Geschichte...
Nachdem Detective Archie Sheridan die wunderschöne Serienkillerin Gretchen Lowell 10 Jahre lang verfolgt hat, er danach 10 Tage lang von ihr gefangen gehalten und verstümmelt wurde, wäre Archie fast drauf gegangen. Doch er hat überlebt und Gretchen hinter Gitter gebracht, wo die gewissenlose Mörderin auch hingehört. Doch dann tauchen plötzlich Leichen auf, die Gretchens Handschrift tragen und Archie, der noch immer etwas für Gretchen zu empfinden scheint, muss sich erneut in die Fänge der schönen Serienmörderin begeben, um sie überführen zu können...
**Achtung SPOILER** Zum Lesen bitte Text markieren
Und es kommt, wie es kommen muss: Gretchen entkommt durch eine List aus dem Gefängnis und hinterlässt eine blutige Spur aus Leichen und Organen. Kann Archie die Mörderin fangen? 

Meine Meinung:
"Grazie" heißt das 2. Buch aus der Thrillerserie rund um Archie Sheridan und Gretchen Lowell. Und nachdem ich den 1. Band "Furie" toll fand, hatte ich vor ca. 1 Jahr Glück und konnte dieses Buch als Mängelexemplar kaufen. Die Geschichte beginnt im Juni in Portland.

2 1/2 Jahre sind seit der Ergreifung von Gretchen vergangen und Archie sind neben den Narben, die ihm die Killerin zugefügt hat, auch noch eine Sucht nach Schmerzmitteln geblieben. Ohne Tabletten kann der 40-jährige Polizist nicht mehr leben, außerdem ist er von der eiskalten Psychopatin noch immer abhängig und besucht sie oft im Gefängnis, obwohl er wieder bei seiner Ex-Frau Debbie und seinen Kindern eingezogen ist. Auch sein Partner, der kahlköpfige Henry Sobol, ist mit Archies Verhalten nicht einverstanden und versucht, ihm zu helfen. Und wir treffen wieder auf die 28-jährige Journalistin Susan Ward, die Archie seit Gretchens Festnahme kennt und an einer großen Story über einen Politiker dran ist, der Sex mit einer Minderjährigen hatte.

Die altbekannten Protagonisten entwickeln sich in "Grazie" kaum weiter und lassen schmerzlich liebenswerte Macken und Kanten vermissen. Archie Sheridan ist von Tabletten bzw. einer Serienmörderin abhängig und verhält sich selbstzerstörerisch, von Gretchen Lowell erfahren wir außer der umwerfenden Schönheit und ihrer skrupellosen Art überhaupt nichts und die junge Journalistin Susan Ward fällt nur mit ihrem türkisblauen Haar und ihrer Hippie-Mutter Bliss auf und verhält sich oft unangemessen. Und Debbie, Archies Ex-Frau, ist für meinen Geschmack auch zu verständnisvoll - seien wir uns ehrlich: Welche Frau würde dulden, dass ihr (Ex-)Mann von einer Killerin träumt und sie dann auch noch jede Woche besucht??  Am allermeisten hat mich jedoch Archies emotionale Abhängigkeit von Gretchen gestört. :( Weshalb hat ein Ermittler erotische Fantasien von einer grausamen Serienmörderin, die ihn fast umgebracht hätte?!? Das ist echt krank...

Erzählt wird die erbarmungslose Geschichte aus der Sicht von Archie und Susan (in der 3. Person), da es auch 2 verschiedene Handlungsstränge gibt, die am Ende ein schlüssiges Bild ergeben. Wie bereits im Vorgängerband, ist auch die etwas konstruierte Handlung in "Grazie" äußerst brutal und sehr blutig. Zartbesaitete Leser sollten diese Serie besser nicht lesen!

Manchmal ist die Story etwas vorhersehbar, aber etliche Male hat mich der Handlungsverlauf auch überrascht, obwohl ich nicht immer mit den Taten & Handlungen der Protagonisten einverstanden bin. Durch den fesselnden Schreibstil von Chelsea Cain lässt sich der spannungsgeladene Thriller jedoch ziemlich schnell und flüssig lesen.

FAZIT:
Da ich gern blutige Thriller lese, hat es mir "Grazie" natürlich angetan. Trotz der oben erwähnten Schwächen wurde ich gut unterhalten & konnte meinen Lesehunger nach Blut stillen, weiters freue ich mich schon auf den 3. Band "Gretchen". Dafür gibt´s 3 1/2 (von 5) Punkte.







Kommentare:

  1. die Reihe hört sich sehr faszinierend an, ich glaub die werd ich mir mal näher betrachten müssen

    LG Kerry

    AntwortenLöschen
  2. so, ich hab mir die Reihe bei lb jetzt mit auf die Wunschliste genommen - böse Sabine, ich "nur" noch 140 Wunschbücher stehen gehabt.

    LG Kerry

    AntwortenLöschen
  3. Ich fühl mich jetzt gar nicht angesprochen, Kerry. ;-)
    Und die Reihe ist auch nicht wirklich lang....

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine