Mittwoch, 23. November 2011

[REZENSION] "Stille Nacht: Magische Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Für dieses Rezensionsexemplar bedanke ich mich sehr herzlich beim Rowohlt Verlag.
Hübsches Cover
Die Herausgeberin
Tanja Heitmann wurde 1975 in Hannover geboren, studierte Politikwissenschaften und Germanistik, arbeitet in einer Literaturagentur und schaffte mit ihren Romanen auf Anhieb den Sprung auf die Bestsellerlisten. Sie lebt mit ihrer Familie in Norddeutschland. Schattenschwingen, ihre erste Jugendfantasy, wurde von Presse und Publikum begeistert aufgenommen.

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 192 Seiten
Verlag: rororo (1. November 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499216264
ISBN-13: 978-3499216268
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 12,6 x 2 cm

Leseprobe
Quelle: Rowohlt  *magische Weihnachten*


Die Geschichte(n)...
1. Geschichte: "Eine Spur von Rot" von Tanja Heitmann (Seite 7-40)
Finjas hat sich in einer Hütte inmitten einer verlassenen Gegend Finnlands nieder gelassen. Dort überrascht ihn der erste Schnee des Winters und plötzlich sieht er in der Nähe des Waldes einen roten Schimmer, der sich als Kopftuch eines Mädchens entpuppt. **Achtung SPOILER** Das Mädchen Michal füllt die Leere, die bisher in Finjas Innerem vorherrschte - und sie hat einen wunderbaren Duft an sich...  FAZIT: Eine schöne Geschichte über eine zarte Liebe zwischen Vampir und Mensch. Tanja Heitmanns Schreibstil ist wirklich zauberhaft. :) 4 1/2 Punkte **SPOILER ENDE**

2. Geschichte: "Das Herz in der Dunkelheit" von Gesa Schwartz (Seite 41-69)
Ein Winterabend in Paris: Die junge Sophie vereitelt auf dem Nachhauseweg einen Überfall und wird dabei selbst verletzt. Und so macht sie Bekanntschaft mit Askadan, der sie gesund pflegt... **Achtung SPOILER** Askadan ist der "Geist der Schatten" und lebt in den Katakomben von Paris. Und Sophie blickt hinter die hässliche Fassade von Askadan...  FAZIT: Eine herrlich romantische Geschichte zwischen Dämon und Mensch. 5 Punkte **SPOILER ENDE**

3. Geschichte: "Tom Jofnurs Lied" von Nina Blazon (Seite 70-95)
Der junge Tom Jofnur, der ein Geheimnis verbirgt, arbeitet als Arzt an Bord eines Schiffes, das von vielen Todesfällen heimgesucht wird. Außerdem sucht die Besatzung verzweifelt nach dem magischen Elfenbeinhorn, als plötzlich ein Eingeborenenmädchen wie aus dem Nichts auftaucht... **Achtung SPOILER** Und kurz vorher hat sich ein Skelett in den Netzen verfangen. Hat das wunderschöne Mädchen etwas damit zu tun? Wird sie die Schiffsmänner zum Einhorn des Meeres führen?   FAZIT: Diese Geschichte konnte mich leider nicht wirklich fesseln, dazu ist sie mir zu langatmig und leicht verwirrend geraten.  3 Punkte  **SPOILER ENDE**

4. Geschichte: "Geisterwolf" von Anika Beer (Seite 96-124)
Die junge Julie verbringt dieses Jahr Weihnachten in der Großstadt ganz allein. Bei einem Spaziergang trifft sie einen Mann mit geheimnisvollen gelben Augen. Sie fühlt sich zu Adrian hingezogen und vergisst dabei auch ein wenig ihre Einsamkeit...  **Achtung SPOILER** Doch wer ist Adrian wirklich und warum fühlt sich Julie bei ihm so geborgen?   FAZIT: Eine nette Geschichte über einen (geisterhaften) Wolf und ein junges Mädchen. Die Story fängt interessant an, lässt allerdings in punkto Spannung nach.  Knappe 4 Punkte  **SPOILER ENDE**


5. Geschichte: "Winterkinder" von M.F. Hammesfahr (Seite 125-157)
Die Schülerin Jenny verbringt mit ihren Freundinnen Lara und Marie die Weihnachtstage in der Jagdhütte ihres Großvaters. Jenny befreit einen altertümlich gekleideten Mann aus Ästen voller Dornen, der ihnen eine unglaubliche Geschichte erzählt, die von den gläsernen Winterkindern handelt... **Achtung SPOILER** Durch Ferris, so heißt dieser rätselhafte Mann mit den Silberaugen, werden die 3 jungen Mädchen in den Kampf gegen die Winterkinder verwickelt - und eine der Abiturientinnen entdeckt, dass sie über eine besondere Fähigkeit verfügt.  FAZIT: Keine wirkliche Liebesgeschichte, dennoch hat mich die interessante Handlung gut unterhalten. Knappe 4 Punkte  **SPOILER ENDE**

6. Geschichte: "Raunächte" von Nora Melling (Seite 158-186) 
Die Berliner Abiturientin Elodie wird von einem jungen Mann vor einem Zusammenstoß mit einem Auto gerettet. Ihr Lebensretter Mick fordert von ihr einen Schlafplatz, was Elodie unverschämt findet - und dann erzählt Mick ihr etwas Unglaubliches: In den zwölf Raunächten lassen sich die Tore zwischen den Welt öffnen... Ist das nur Aberglaube oder doch die Wahrheit?   **Achtung SPOILER** Außerdem erzählt Mick, dass dadurch Dämonen in die Menschenwelt eingedrungen sind. Dämonen, die Mick verfolgen...    FAZIT: Mein absolutes Highlight! Nora Melling hat mit "Raunächte" eine süße, humorvolle (Liebes-)Geschichte erschaffen, die ich verschlungen habe.  5 Punkte  **SPOILER ENDE**

Meine Meinung:
Die Adventzeit bricht nun bald an und zur Einstimmung auf die kommenden Wochen habe ich gern diese Anthologie, das ein ansprechend gestaltetes Cover aufweist, gelesen. "Stille Nacht: Magische Liebesgeschichten" präsentiert den Lesern 6 Geschichten von verschiedenen Autorinnen, die alle ungefähr 30 Seiten beinhalten.

Gemeinsam haben die Kurzgeschichten zweierlei: Sie spielen sich alle rund um Weihnachten ab und erzählen von Liebe & Zuneigung zwischen Menschen und magischen Wesen, wie z.B. Dämonen oder Geistern. Jede Autorin hat ihren eigenen (Schreib-)Stil und die Thematik "magische Weihnachten" auf ihre Art umgesetzt, wodurch wir auf diese Weise ganz unterschiedliche Geschichten erhalten.

Nicht alle Storys sind vollkommen, aber das tut dem Unterhaltungswert keinen Abbruch. Die vielfältigen Kurzgeschichten präsentieren dem Leser Erzählungen, in denen diverse Fantasiewesen eine große Rolle spielen, wobei sich der Liebes- und Weihnachtsanteil immer wieder ändert.

FAZIT:
Den Titel "Stille Nacht: Magische Liebesgeschichten" trägt eine weihnachtliche Kurzgeschichtensammlung, die reizvolle Geschichten mit magischen Wesen und jugendlichen (menschlichen) Protagonisten beinhaltet. Dieser schön gestaltete Kurzgeschichtenband ist sowohl für Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren als auch für Erwachsene, die gern romantisch angehauchte Fantasygeschichten lesen, geeignet. Mich haben die 6 unterschiedlichen Geschichten gut unterhalten und so vergebe ich für "Stille Nacht" zauberhafte 4 (von 5) Punkte.

Kommentare:

  1. Huhu!

    Ich habe dem Buch ebenfalls 4 von 5 Sterne gegeben :) Schön, dass es dir gefallen hat!

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Mir hat das Buch auch gut gefallen, die Geschichten haben sich gut lesen können - Rezi steht im Kladdeheft, muss dringend noch meine Tasche packen - hab mir ein bißchen "Arbeit" mitgenommen, sehr zum Entsetzen meines Mannes.
    Liebe Grüße HANNE

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine