Donnerstag, 9. Dezember 2010

[REZENSION] "Beastly"

Cover
Die Autorin
Alex Flinn, geb.1966 in New York, lernte schon mit drei Jahren Lesen und wollte bereits mit Fünf Schriftstellerin werden. Für Recherchen absolvierte sie u.a. eine Schauspielschule und eine Gesangsausbildung. Heute ist sie eine vielfach preisgekrönte Jugendbuchautorin, die Märchen ganz besonders liebt und zahlreiche Bücher erfolgreich veröffentlicht hat. Sie lebt in Miami, Florida, USA. 

Produktinformation
Link zu Amazon
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten / Sprache: Deutsch
Verlag: Baumhaus Verlag; Auflage: 4 (12. Oktober 2010)
ISBN-10: 3833938447 / ISBN-13: 978-3833938443
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 13 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 20,4 x 12,8 x 3,2 cm

Leseprobe
Quelle: bic.media  *unbedingt lesen*



Die Geschichte...
Kyle Kingsbury ist ein feiner New Yorker Pinkel, der vom Geld seines Vaters lebt und in der Schule auf alle anderen herabsieht, die nicht so reich oder gutaussehend sind. Der Teenager ist überaus arrogant sowie überheblich und wird zur Strafe von Kendra, einer Hexe, verflucht, damit sein Äusseres nun genauso häßlich wie sein Inneres ist. Ab diesem Zeitpunkt fristet er sein Dasein als hässliche Bestie und kann nur durch die wahre Liebe einer Frau erlöst werden. Dies muss innerhalb von 2 Jahren geschehen, doch wie soll er als Monster ein Mädchen kennen lernen?

Meine Meinung:
"Beastly" ist eine moderne Neuauflage von "Die Schöne und das Biest" und spielt im New York der Gegenwart. Natürlich weiß man dadurch schon, wie die Geschichte enden wird, doch Alex Flinn hat sich einiges einfallen lassen, so dass es beim Lesen niemals langweilig wird.

Vor der Verwandlung ist Kyle sehr oberflächlich, gutaussehend und verletzend - und ebenso abfällig benimmt sich sein Vater, ein bekannter Fernsehmoderator und Kyles Freunde. Doch nach dem Fluch zeigen sie dann ihr wahres Gesicht: Sein Vater schiebt ihn mit der Haushälterin Magda in ein Haus ausserhalb von New York ab und seine Freundin Sloane schimpft ihn ein Monster. Also zieht sich Kyle von allen zurück und verbringt seine Tage im Chat von Mr. Anderson, wo sich allerlei verwandelte und seltsame Gestalten (z.B. ein Grizzlybär, ein Frosch oder eine Meerjungfrau) einfinden und ihre Probleme mit Gleichgesinnten besprechen. Besuche bei Schönheitschirurgen bringen keinen Erfolg, da sich Fell und Krallen nicht entfernen lassen und so gibt Kyle bald die Hoffnung auf...


Ein wenig Hilfe bekommt er von seinem blinden Hauslehrer Will, der ebenfalls in das Haus einzieht und ihn dazu bringt, Rosen im Garten anzupflanzen. Diese Rosen sind Kyles ganzer Stolz und helfen ihm ein wenig, sein Monsterdasein zu vergessen. Und dann tritt Lindy ungewollt in sein Leben und Kyle, der sich nun Adrian nennt, schöpft Hoffnung...

Wie schon erwähnt, ist dieser Jugendroman stark an "Die Schöne und das Biest" angelehnt. Doch in "Beastly" schildert das Biest Kyle seine Sicht der Ereignisse in der Ich-Form und lässt uns an seinem Leben, seinen Ängsten und Gefühlen teilhaben. Durch diese ungewohnte Perspektive bekommt das Ganze einen interessanten Touch.

Die Handlung fängt in gewohnter Manier an und wir erleben mit, wie verletzend und abschätzig sich Kyle anderen gegenüber verhält. Nachdem die Hexe ihn verflucht hat, glaubt er zuerst an einen bösen Traum, nur dass er darinnen gefangen ist. Man spürt seine Wut und die Verzweiflung, doch nach und nach kann man auch seine positive Veränderung an ihm erkennen.  Alle Charaktere wurden hervorragend ausgearbeitet und beeindrucken durch ihre Vielseitigkeit und den (von mir so geliebten) Ecken & Kanten. Besonders fasziniert haben mich Kyle, Kendra und Lindy, die Hauptpersonen dieses Romans.

Obwohl die Geschichte hinlänglich bekannt ist, überrascht die Handlung immer wieder mit bemerkenswerten Irrwegen sowie vielen Gefühlen und macht "Beastly" so zu einem Leseerlebnis der besonderen Art. Der Chat war anfangs leicht verwirrend, doch die darin vorkommenden Bemerkungen sind sehr unterhaltend, zynisch und witzig. Der Schreibstil von Frau Flinn ist klar, flüssig und sehr unterhaltsam. Die Seiten sind beim Lesen nur so dahingeflogen und es gibt keinerlei überflüssige Szenen oder Längen. "Beastly" wird übrigens auch verfilmt und soll im Frühjahr 2011 in die Kinos kommen. *klick*

FAZIT:
Eine wunderbare Geschichte mit großen Gefühlen und interessanten Protagonisten hat Alex Flinn mit "Beastly" erschaffen. Großes Kino, dafür verleihe ich 5 (von 5) Punkte!


Kommentare:

  1. Ich hab das Buch am SuB, nach deiner Rezi freu ich mich jetzt noch mehr darauf :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Chrisu!
    Bin gespannt, wie du es findest & wünsche dir vorab viel Spaß beim Lesen!

    Lg, Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe den Film hier, leider auch noch nicht geschafft und liebäugel mit dem Hörbuch, leider kann man ja kaum alles lesen was es an tollen Büchern gibt! Tolle Rezi übrigens, macht auf jeden Fall neugierig!

    LG
    Nadine

    AntwortenLöschen
  4. @jucele`s World: Nadine, der Film ist auch unterhaltsam, weicht allerdings öfters von der Romanvorlage ab (nur damit du nicht eventuell enttäuscht bist).

    Freut mich, dass dir meine Rezi gefällt (dabei habe ich das Gefühl, dass ich immer "besser" im Rezensieren werde).

    Und du hast wirklich recht: Durch die ganzen Buchtipps auf Blogs, Youtube etc. bzw. die tollen Neuerscheinungen kann man gar nicht alle interessanten Bücher lesen. Aber Hörbücher sind auch eine gute Alternative. :)

    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine