Samstag, 19. Mai 2012

[REZENSION] "Black CATS 01. Was kostet der Tod?" (Band 1)

Cover
Die Autorin
Leslie Parrish ist das Pseudonym der erfolgreichen Liebesromanautorin Leslie Kelly. Parrish lebt mit ihrem Mann und drei Töchtern in Maryland.

Produktinformation
Link zu Amazon
Broschiert: 360 Seiten
Verlag: Lyx (8. April 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802583752
ISBN-13: 978-3802583759
Originaltitel: Black CATs (01): Fade to Black
Größe und/oder Gewicht: 18 x 12,2 x 4 cm

Leseprobe
Quelle: Egmont Lyx  *klick*



Die Geschichte...
Nachdem FBI-Agent Dean Taggert in seinem Berufsleben genug Leichen und Blut gesehen hat, wechselt er in eine neue Cyber-Spezialeinheit, die "Black CATs" genannt wird. Deren Aufgabe ist es, Mordfälle zu lösen, die mit dem Internet zu tun haben. Doch auch dieser Job ist nicht ganz frei von Gewalt und Dean Taggert übernimmt einen heiklen Fall. Gemeinsam mit den anderen Team-Mitgliedern soll er einen Serienkiller schnappen, der Morde an Frauen auf einer Internetseite zeigt. Die Spur führt in die idyllische, amerikanische Kleinstadt Hope Valley, wo der zuständige weibliche Sheriff sein Blut in Wallung bringt. Doch die beiden Ermittler können sich keine Ruhepause gönnen, denn der Serienmörder hat bereits sein nächstes Opfer im Visier...

Meine Meinung:
"Black CATS 01. Was kostet der Tod?" nennt sich der 1. Band der Black CATS-Trilogie rund um die gleichnamige FBI-Spezialeinheit. Als Schauplatz dient die geruhsame Kleinstadt Hope Valley in Virginia, wo normalerweise kein Mord auf der Tagesordnung steht.

Sheriff Stacey Rhodes ist Anfang 30, gutaussehend und die erste Polizeichefin des kleinen Städtchens, weshalb ihr manchmal Steine in den Weg gelegt werden. Doch als sich die beruflichen Wege von Stacey und Dean Taggert kreuzen, ist der smarte FBI-Agent von der Kompetenz und dem Aussehen des weiblichen Sheriffs sehr angetan, was auf Gegenseitigkeit beruht.

Die beiden Hauptpersonen bzw. Erzähler Stacey und Dean sind überaus attraktiv, haben mit privaten Problemen zu kämpfen und finden sich auf Anhieb anziehend, wobei es gleich von Anfang an heftig knistert. Dieses Verhalten passt eher zu Teenagern, nicht zu Erwachsenen um die 30. Leider halten sich die restlichen Black CATS Team-Mitglieder eher im Hintergrund, was ich schade finde. Genauso, dass hier wenig von der Zusammenarbeit der interessanten Truppe zu spüren ist. Bedauerlicherweise, denn die reizvolle Grundidee wurde für meinen Geschmack nicht ansprechend umgesetzt. Es wirkt doch sehr unglaubwürdig, wenn zwei gestandene Ermittler nicht die Hände voneinander lassen können, während sie eigentlichen Jagd auf einen grausamen Serienkiller machen sollten...

Nachdem ich einen spannungsgeladenen Thriller erwartet hatte und stattdessen einen Ladythriller mit Unmengen von Liebesszenen bekommen habe, ist es kein Wunder, dass mich "Was kostet der Tod?" enttäuscht hat. Für meinen Geschmack steht die Turtelei von Dean und Stacey im Vordergrund und nicht die Ermittlungsarbeit, wie ich es mir von einem handfesten Thriller erwarte. Eigentlich habe ich nichts gegen eine Romanze in einem Thriller, wie z.B. in den Büchern von Karen Rose, aber bitte alles mit Maß und Ziel.

Allerdings muss ich der Autorin hoch anrechnen, dass die Thriller-Anteile sehr spannend geschrieben sind und dass ich den Täter niemals erraten hätte. Jedoch kommt die Story sehr konstruiert rüber und auch das schnell zusammengeschustert wirkende Ende konnte mich nicht ganz überzeugen. Durch den ausdrucksvollen Schreibstil von Leslie Parrish lässt sich dieser Roman zwar schnell lesen, aber überzeugt hat mich die Geschichte nicht.

FAZIT:
Von "Black CATs 01. Was kostet der Tod?" hatte ich mir einen fesselnden Thriller mit vielen schockierenden Details und solider Ermittlungsarbeit versprochen, statt dessen liegt der Fokus auf der Liebesgeschichte zwischen den beiden Ermittlern und spart nicht an Romantik-Passagen. Für mich eine glatte Themenverfehlung, obwohl man die Story rund um Stacey, Dean und den Sensenmann rasch durchgelesen hat. Dafür kann ich leider nicht mehr als kränkelnde 2 1/2 (von 5) Punkte vergeben.



 

Kommentare:

  1. Scheint wohl nicht so gut zu sein das Buch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vaurien,

      wenn man gerne Liebesromane mit ein paar Thrillerelementen liest, wird man diesen Trilogie-Auftakt mögen, aber ich hatte einen handfesten Thriller erwartet und stattdessen überfällt mich die Handlung mit schmachtigen Liebesszenarien...

      LG
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine