Samstag, 26. Mai 2012

[REZENSION] "Der sanfte Kuss des Todes" (Band 1)

Cover
Die Autorin
Laura Griffin arbeitete als Journalistin, bevor sie sich entschloss, spannende Thriller für Frauen zu schreiben. Ihre Artikel sind in vielen Zeitungen und Zeitschriften erschienen, und sie gewann den »Booksellers Best Award 2008«. Sie lebt in Austin und schreibt derzeit an einer neuen Thrillerserie.

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (15. Dezember 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442374103 / ISBN-13: 978-3442374106
Originaltitel:
Thread of Fear (Glass Sisters 01)
Größe und/oder Gewicht: 18 x 11,6 x 3,6 cm

Leseprobe
Quelle: Randomhouse  *klick*


Die Geschichte...
Fiona Glass hat den Ruf, die beste von allen Phantomzeichnern zu sein. Doch nach einigen Jahren harter Arbeit fühlt sich Fiona ausgebrannt und will sich nur noch der Malerei widmen. Mit Müh und Not kann sie Polizeichef Jack Bowman überreden, noch einen Fall zu übernehmen, an dem er ein persönliches Interesse hat. Denn seit 11 Jahren hat es ein Serienkiller auf junge Frauen abgesehen, wobei eine gute Freundin eins seiner Opfer war und nun ist ein junges Mädchen verschwunden. Jack Bowman will den Täter nun auf alle Fälle schnappen und Fiona ist seine einzige Hoffnung...

Meine Meinung:
"Der sanfte Kuss des Todes" ist der 1. Band der Buchreihe rund um die Glass Sisters und wurde mir mal als Buchtipp empfohlen. Die Handlungsdauer umspannt ein paar Wochen, der Handlungsschauplatz wechselt zwischen den texanischen Städten Austin und Graingerville hin und her.

Die 29-jährige Fiona Glass ist eine sehr begehrte Phantomzeichnerin und eine talentierte Künstlerin. Die attraktive, etwas eigensinnige Malerin kann sehr gut mit Menschen umgehen, was für ihren Beruf von Vorteil ist. Doch bei ihrer jüngeren, rastlosen Schwester kann sie nur schwer "Nein" sagen, was diese voll ausnutzt. Auch der smarte, ehrgeizige Polizeichef Jack Bowman kann die Phantomzeichnerin für seinen schwierigen Fall gewinnen - und der 35-jährige Jack ist nicht nur beruflich von Fiona angetan... Als Nebenfiguren spielen der FBI-Agent Garrett Sullivan und Courtney Glass, Fionas kleine Schwester mit der großen Klappe eine Rolle.

Mit Fiona Glass hat die Autorin eine interessante Protagonistin mit einem ausgefallenen Beruf erschaffen. Doch leider hat Laura Griffin viel Potential verschenkt, denn die Hauptpersonen wirken etwas flach und sind -welch Überraschung- überaus gutaussendend. Warum glauben manche Schriftsteller, sie müssten unbedingt wunderschöne Hauptpersonen, die haufenweise supertollen Sex haben, erschaffen? Mir sind jedenfalls "normale" Charaktere mit Ecken & Kanten, mit denen man sich identifizieren kann, viel lieber...

Eigentlich hatte ich ja einen nervenzerreißenden Thriller erwartet und stattdessen entpuppt sich "Der sanfte Kuss des Todes" als Ladythriller mit einer gehörigen Portion Lovestory. An und für sich habe ich nichts gegen eine gut verpackte Portion Romantik in einem Thriller, hier zieht sich der Liebesszenen-Anteil allerdings ein wenig in die Länge, bis die Spannung richtig in Fahrt kommt. Doch bis auf die supertollen Protagonisten und die Unmengen von privaten Problemen, die sie zu bewältigen haben, bietet dieser Serienauftakt dank einiger falscher Fährten & Irrwegen auch kurzweilige Lesestunden, so dass man sich trotz der kleinen Schwächen gut unterhalten fühlt.

Erzählt werden die Geschehnisse abwechselnd aus der Sicht von Fiona und Jack (in der 3. Person), aber auch Nebencharaktere kommen zu Worteund schildern die Begebenheiten aus ihrer Warte. Die Idee, eine Phantomzeichnerin als Hauptperson einzusetzen, finde ich originell, allerdings hapert es in Sachen Umsetzung. Der packende und ausdrucksvolle Schreibstil von Laura Griffin hat meiner Meinung nach viel dazu getan, dass die Geschichte trotz der oben genannten Schwächen zu fesseln vermag.

FAZIT:
Für meinen Geschmack bietet "Der sanfte Kuss des Todes" zu wenig Thrill und zu viel Romance. LeserInnen, die nicht so gern blutige Geschichten lesen, sind mit diesem Serienbeginn sicherlich gut bedient. Mich hat es allerdings nicht ganz überzeugt, da ich lieber "härtere" Thriller lese und auch die Charaktere nicht ganz überzeugen konnten. Dennoch hat mir "Der sanfte Kuss des Todes" ein paar unterhaltsame Stunden beschert, weshalb ich gern reizvolle 3 1/2 (von 5) Punkte vergebe.



Kommentare:

  1. mmmhhh, also doch nix für mich, aber wie immer eine tolle Rezi!
    Wünsche Dir schöne Pfingsten,
    LG Isabel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, meine Liebe.
      Nachdem wir einen ähnlichen Geschmack haben, würde dir das Buch wahrscheinlich genauso "gut" gefallen. Aber du hast sicher noch genug andere, lesenswerte Bücher auf deinem SuB. :)

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  2. Hey :)

    vielen Dank für deine Rezi ^^ Ach, ich muss immer wieder lachen wenn das Aussehen der Charaktere Thema ist, wenn die gut aussehend schreiben dann mag das der nächste ja gar nicht so empfinden :) Liegt ja im Auge des Betrachters ^^ (Beispiel: bei Frostkuss wird geschrieben das Gwen nicht hübsch aussehe, lt. Beschreibung finde ich das aber schon ^^) Ich kann mich mit beidem anfreunden denn das Aussehen der Charaktere möchte ich zwar wissen aber ist nicht ausschlaggebend wie genau diese nun aussehen ^^ waaaaah ich texte zu viel hier :)

    Das Buch an sich hört sich aber nicht schlecht an :) Also danke ich dir viel mals :) Ich denke das würde mir gefallen.

    LG
    Romi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Romina,

      ich möchte auch gern wissen, wie die Protagonisten aussehen und finde Gwen aus "Frostkuss" auch als hübsch (vor allem die Purpuraugen faszinieren mich), obwohl sie sich gar nicht so sieht.

      Hier liegt die Sache allerdings anders: Die Hauptpersonen wissen, dass sie toll aussehen und diese Tatsache wird auch noch 95x erwähnt. Außerdem hab ich auf dieses schwülstige Liebesgequatsche in einem Thriller wenig Lust. Manche Autoren warnen da einen schon vor und schreiben "Ladythriller" oder "Romance Thrill" auf das Cover...

      Wenn dir die Liebes-Szenen nichts ausmachen, dann wird dir das Buch sicherlich gefallen. Der Schreibstil ist wirklich gut, aber ich bin mit falschen Erwartungen an das Buch herangegangen. Ich hoffe, du verstehst, wie ich das meine.

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine