Sonntag, 6. Mai 2012

[REZENSION] "Sommerfalle"

Für dieses Rezensionsexemplar bedanke ich mich sehr herzlich beim IVI Verlag.
Cover
Die Autorin
Debra Chapoton arbeitet als Lehrerin und Schriftstellerin in Michigan/USA. Ihr Thriller »Sommerfalle«, den sie zunächst in Eigenregie veröffentlichte, wurde in Amerika zum eBook-Bestseller. Weiteres zur Autorin unter: www.edgeofescape.blogspot.com

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 388 Seiten
Verlag: IVI (März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492702651
ISBN-13: 978-3492702652
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 15 Jahre
Originaltitel: Edge of Escape
Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 13,4 x 3,2 cm

Leseprobe
Quelle: lesen-was-ich-will.de  *probelesen*



Die Geschichte...
Rebecca ist hübsch, sportlich und beliebt. Die 18-jährige Blondine führt ein wunderbares Leben, bis sie eines Tages aus einem Einkaufszentrum entführt wird und in einem Verschlag eingesperrt wird. Doch die erfindungsreiche Athletin kann sich aus ihrem dunklen Gefängnis befreien und flüchtet vor ihrem Entführer in die Wälder Michigans. Allerdings weiß Rebecca nicht, dass der Täter ein perfides Spiel mit ihr treibt...

Meine Meinung:
Den vielversprechenden Titel "Sommerfalle" trägt dieser Thriller aus dem neuen IVI Verlag, der für mich doch eher in die Kategorie Jugendthriller passt, da mir für einen "richtigen" Thriller die Hochspannung fehlt. Das Setting hat Debra Chapoton nach Michigan, USA verlegt; die Handlungsdauer umfasst ein paar Tage.

Rebecca McPherson ist süße 18, 1,58m groß/klein, selbstbewusst, hübsch und klug. Das wird der Leichtathletin anscheinend zum Verhängnis, denn durch ihre nette Art gerät sie in das Visier von Eddie Burling. Der 18-jährige Eddie hat Lerndefizite, ist ein wenig zurückgeblieben und heimlich in Rebecca verliebt. Auch wenn es den Figuren ein bisschen an Tiefgang fehlt, sind die Protagonisten (auch die Nebenpersonen, die nach Rebecca suchen und ein persönliches Interesse an Rebeccas Wohlbefinden haben) reizvolle Charaktere mit Potential, das nicht ganz ausgeschöpft wurde.

Obwohl dem Leser ziemlich schnell klar wird, wer der Entführer ist, bleibt Rebecca diese Erkenntnis ziemlich lange verborgen, wodurch man mit der liebenswerten Schülerin mitfiebert und mitleidet. Die Begebenheiten werden vorwiegend (in der 3. Person) aus der Sicht von Rebecca, Eddie und Edward erzählt, aber auch Nebencharaktere wie Rebeccas Freunde Mike und Josh kommen zwischendurch zu Wort und schildern die Ereignisse aus ihrem Blickwinkel. In Rückblenden erfahren wir mehr aus dem Leben der Hauptpersonen, wobei es einem durch die Hin-und Hüpferei zwischen Vergangenheit und Gegenwart nicht immer leicht gemacht wird, den Begebenheiten zu folgen.

Ein paar kleine Logikfehler gibt es meiner Meinung nach schon, ...  **ACHTUNG SPOILER** ... denn wie kann ein leicht geistig zurückgebliebener Teenager eine Entführung so durchplanen? Auch wenn die heimliche Liebe in Stalking (und noch Schlimmeres) ausartet. Und Rebecca verhält sich manchmal ebenfalls komisch. Da ist ihr der Stalker auf den Fersen und sie hat nichts Besseres zu tun, als in ihrem Versteck seelenruhig zu duschen und sich Fotos anzusehen... **SPOILER ENDE** Auch wenn ich Rebeccas Handlungen und Gedankengänge während ihrer Flucht nicht immer nachvollziehen konnte, wurde das Katz- und Maus-Spiel trotz der stetig wechselnden Perspektiven, der unzähligen Handlungssträngen und der überaus detaillierten Schilderungen interessant gestaltet und bleibt bis zum bitteren Ende halbwegs spannend.

Schade, dass die Autorin den reizvollen Handlungsschauplatz nicht mehr genutzt hat und die Umgebung interessanter beschrieben hat, denn hier hätte man mehr daraus machen können. Doch dank der flüssigen, ausdrucksvollen Schreibweise, der angenehmen Sprache und der kurzen Kapitel lassen sich die 384 Seiten des Jugendthrillers schnell lesen.

FAZIT:
Auch wenn mich die vielen Handlungsstränge und Erzählperspektiven sowie die oftmals ausgeschmückten Beschreibungen und die leicht hölzern agierenden Protagonisten gestört haben, hat mir "Sommerfalle" doch ein paar unterhaltsame Lesestunden beschert. Dafür vergebe ich gern gute 3 (von 5) Punkte.

Kommentare:

  1. Ich bin sowieso nicht so für Jugend-Thriller zu begeistern und auch dieser hier wird seinen Weg wohl eher nicht in mein Buchregal finden - vor allem nicht nach dieser Rezension. 3,5 Punkte sind zwar nicht schlecht, aber für Mittelmäßiges muss man sein Geld ja nun nicht ausgeben, was? ;)
    Schöne Rezension!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sonne,
      Wer hier einen richtigen Thriller (so wie es ja auf dem Cover steht) erwartet, wird sicherlich enttäuscht sein. Und auch im Jugendthriller-Genre gibt es sicherlich "bessere" Bücher als dieses hier. Vielleicht schreien nun manche Leser auf, aber ich bin nur ehrlich. ;-)

      Danke & liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  2. Wirklich begeistert klingst du ja nicht. Schade, dabei klang der Inhalt doch recht vielversprechend. Vielleicht leihe ich mir das mal aus Bibliothek aus. Schöne Rezension.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diti,

      "schlecht" ist Sommerfalle auf keinen Fall und ich habe ja aufgeschrieben, wofür ich Punkte abgezogen habe. Dieses Buch wird sicherlich vielen Lesern gefallen, nur habe ich im Laufe der letzten Jahre so viel (Jugend-)Thriller gelesen, dass "Sommerfalle" im Vergleich mit anderen Werken nicht ganz mithalten kann.

      Freut mich, dass dir die Rezi gefallen hat. Schreibe momentan an der Rezension zu "Frostkuss", das mir total gut gefallen hat.

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  3. Hey, ich habe das Buch auch gelesen. Es ist ein richtig guter Thriller.
    Ich habe auch ein Reziexemplar bekommen. kannst du mir sagen an welche email adresse ich die Beleglinks senden muss? Wäre voll nett wenn du antworten würdest.
    LG. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Buecherlyrics,
      die Beleglinks habe ich an Fr. Romeiser (Barbara.Romeiser@piper.de) gemailt, IVI gehört ja zum Piper Verlag.

      LG
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine