Sonntag, 7. Dezember 2014

[MINI-REZENSION] "Legend 03. Berstende Sterne" (Band 3)

Cover
Quelle: Loewe
Die Autorin
Marie Lu wurde 1984 in Shanghai geboren und lebte für einige Zeit in Texas, bevor sie an der University of Southern California studierte. Das Wetter hat sie überzeugt dortzubleiben und nun wohnt die New-York-Times-Bestsellerautorin mit ihrem Mann und drei Hunden in Santa Monica, nahe dem Meer. Marie Lu verbringt ihre wenige Freizeit mit Lesen, Zeichnen, dem Spielen von Assassin´s Creed und Im-Stau-Stehen.
 
*Produktinformation*
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Loewe; Auflage: 2 (21. Juli 2014) / Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785574924 / ISBN-13: 978-3785574928
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Champion
Größe und/oder Gewicht: 15,1 x 4,3 x 21,8 cm


Leseprobe
Quelle: loewe-verlag.de  *lies mich*


Alle, die diese Trilogie noch lesen möchten und die Vorgängerbände nicht kennen, sollten an dieser Stelle lieber nicht weiter lesen!

Die Geschichte...
Republik Amerika, 2132: Seit Days und Junes Flucht vor der Republik sind 8 Monate vergangen und seitdem hat sich viel verändert. Day lebt mit seinem jüngeren Bruder Eden in San Francisco und muss häufig an June denken, die er seit Monaten nicht mehr gesehen hat. Und dann meldet sich June plötzlich bei ihm und bittet Day, nach Denver zu kommen. Day überlegt nicht lange, doch June arbeitet inzwischen für den neuen Elektor Anden und dieser bittet Day um Hilfe. Denn in den Kolonien ist eine alles zerstörende Seuche ausgebrochen und nur ein Heilmittel, bei dessen Suche Day helfen soll, kann einen drohenden Krieg abwenden. Doch June weiß nicht, dass Day selbst todkrank ist und schwere Entscheidungen treffen muss...

Meine Meinung in Kurzform:
Kauf-/Lesegrund: Ich wollte wissen, wie die Legend-Trilogie endet.
 
Reihe: 3. und letzter Band der Legends-Trilogie

Handlungsschauplatz: Amerika im Jahre 2131: Die Vereinigten Staaten haben sich durch Krieg und Umweltkatastrophen zwischen der reichen Republik im Westen und den armen Kolonien im Osten zum Negativen hin verändert. In der Welt, die uns Marie Lu hier präsentiert, gibt es neben Fortschritt wie Hightech-Waffen, Luftschiffen, von Soldaten bewachten Sektoren der Stadt auch absolute Kontrolle, Seuchen, Armut und Hunger. Alle Kinder müssen sich mit 10 Jahren dem "Großen Test" stellen, mit dessen Ergebnis der weitere Lebensweg bestimmt wird. 


Handlungsdauer: Die Geschichte beginnt im September 2132 in San Francisco, dauert bis März 2133 und endet mit dem Epilog 10 Jahre später in Los Angeles.

Hauptpersonen:  Der ehemalige Widerstandskämpfer und Kriminelle Daniel "Day" Altan Wing wird inzwischen als Nationalheld gefeiert. Der 17-jährige ist mit seinem Bruder Eden vor 8 Monaten nach San Franciso gekommen, um sich behandeln zu lassen, da er schwerkrank ist. Seitdem hat er auch seine große Liebe June Iparis nicht mehr gesehen, die nun in Denver wohnt und für den Elektor Anden als Princepes-Anwärterin arbeitet. Das hübsche Wunderkind der Republik hilft dem Herrscher bei den Friedensverhandlungen zwischen der Republik und den Kolonien, doch dafür braucht sie Days Hilfe...  June und Day wurden als interessante Protagonisten mit Facetten, Ecken & Kanten gestaltet und haben seit dem 1. Band eine beachtliche Weiterentwicklung durchgemacht.

Nebenfiguren: Auch die mitwirkenden Nebencharaktere wie Days 11-jähriger Bruder Eden und der neue Elektor Anden Stavropoulos sind interessante Persönlichkeiten, die sich wunderbar in die Handlung einfügen.

Romanidee: Faszinierende Idee (Kampf zwischen Republik und Kolonien), die einige Spannungs- und Action-Elemente enthält und ansprechend umgesetzt wurde.

Erzählperspektiven: Geschildert werden die emotionsgeladenen Geschehnisse abwechselnd von den Ich-Erzählern June und Day, die uns erneut einen tiefen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle gewähren. Dadurch fühlt, leidet und fiebert man mit den sympathischen Hauptpersonen mit.


Handlung: "Berstende Sterne" bietet eine abwechslungsreiche Geschichte mit miteinander verwebenden Erzählperspektiven und Handlungssträngen, sehr vielen Kampfszenen, militärischen bzw. politischen Entscheidungen sowie ein wenig Romantik. Der 3. Band der spannenden Dystopie wartet mit einigen ungeahnten Wendungen und Wirrungen, aber auch mit einigen allzu actionreichen Passagen und ausgeschmückten Beschreibungen auf, was den Lesefluss stellenweise sehr bremst. Die offenen Fragen wurden alle in einem annehmbaren Finale beantwortet, das mich allerdings nicht vom Hocker gerissen hat. 

Schreibstil & Co:  Der Trilogie-Abschluss wird durch die mitreißende Schreibweise von Marie Lu, die jugendliche Sprache  und die düstere Atmosphäre abgerundet.

FAZIT:
"Legend 03. Berstende Sterne" lässt sich als gelungene Mischung aus Dystopie, Abenteuer & Action mit einem Hauch Romantik beschreiben und ist ein zufriedenstellendes Trilogie-Ende. Auch das Finale reicht leider nicht an "Legend 01. Fallender Himmel" heran und bekommt deshalb von mir wundervolle 4 (von 5) Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine