Samstag, 13. Dezember 2014

[REZENSION] "Racheengel küsst man nicht" (Band 2)

Für dieses schöne und signierte Rezensionsexemplar bedanke ich mich ganz herzlich bei dem sympathischen Autoren-Duo Rose Snow.

Cover
Quelle: Rose Snow
Die Autorinnen
Rose Snow ist das Pseudonym zweier liebenswerter Österreicherinnen, die schon seit Kindheitstagen gemeinsam Geschichten schreiben. "Was sich liebt, das rächt sich nicht" ist der erste Band ihrer neuen Liebesromanreihe, die auf Witz und Skurrilität setzt und für Herzklopfen sorgt. Mehr dazu unter www.rosesnow.de.

*Produktinformation*
(derzeit nur als eBook erhältlich)
Format: Kindle Edition / Dateigröße: 382 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 198 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00QDTEJ4U

Leseprobe
Quelle: rosesnow.de  *lies mich*


Die Geschichte...
Rachel hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und betreibt deshalb eine Racheagentur, wo sie Betrügern und Fremdgehern im Auftrag ihrer Kunden so richtig einheizt. Die Agentur läuft sehr gut, bis sie selbst zur Zielperson eines gemeinen Racheaktes wird. Rachel findet den Schuldigen bald, doch der Schaden ist bereits angerichtet, denn es wurden 5 Aufträge sabotiert, deren Klienten in ganz Deutschland verteilt sind. Und so macht sich Rachel auf die Reise, um das Schlimmste zu verhindern und ihre Agentur zu retten.  Wie blöd, dass sie dafür ausgerechnet die Hilfe von Gérard annehmen muss, den sie nicht ausstehen kann und dem sie ein Gemälde vor der Nase weggeschnappt hat, das der gutaussehende Fotograf unbedingt haben möchte. Da sind Komplikationen vorprogrammiert...

Meine Meinung:
"Racheengel küsst man nicht" heißt der 2. Band der Liebe trifft Rache-Reihe. Da mir bereits der Serienauftakt "Was sich liebt, das rächt sich nicht" sehr gut gefallen hat, wollte ich unbedingt auch den Nachfolgeband lesen, in dem wir Bekanntschaft mit weiteren Charakteren machen. Die Geschichte, die am Montag beginnt und am Sonntag endet, nimmt ihren Anfang in Hamburg und führt uns danach durch ganz Deutschland.

Rachel Mayer ist schätzungsweise Ende 20, blond, hübsch und stammt aus einer wohlhabenden Familie, der sie am liebsten aus dem Weg geht. Die Singlefrau führt eine gut gehende Racheagentur mit mehreren Mitarbeitern und muss am eigenen Leib erfahren, wie bitter Rache schmeckt, da sich einer ihrer Kollegen gegen Rachel wendet und damit ihr Leben auf den Kopf stellt. Denn zu diesem Zeitpunkt tritt erneut der attraktive Fotograf und Frauenheld Gérard in ihr Leben, der mit Rachel noch eine Rechnung offen hat und sie notgedrungen auf ihrer Deutschlandreise begleitet... Rachel und Gérard sind reizvolle Protagonisten mit einigen Facetten, Ecken & Kanten, die sich nicht ausstehen können und sich ständig in den Haaren liegen.  


Die Nebencharaktere wie Gérards Freundin Maya Sonnenthal (die Hauptperson aus Band 1), Rachels Familie, Mitarbeiter und Klienten wurden ebenfalls interessant gestaltet und fügen sich harmonisch in die Handlung ein.  Interessant finde ich auch die mit frischen Einfällen versehene Romanidee, die uns die Arbeit einer Racheagentur näher bringt. Durch die lebendigen Beschreibungen kann man sich die hier geschilderten Erlebnisse wunderbar vorstellen.

In "Racheengel küsst man nicht" dreht sich alles um Rache(gelüste), Intrigen und Verrat, aber auch um Familie, Freundschaft und Liebe. Die turbulenten Begebenheiten werden von Ich-Erzählerin Rachel mit trockenem Humor geschildert. Natürlich lässt uns die Hauptperson an ihrem Gefühls- und Gedankenchaos teilhaben, wodurch man sich schnell mit der dem liebenswerten Racheengel identifiziert und gemeinsam mit Rachel alles durchlebt.

Auch wenn man den Ausgang dieser turbulenten und unterhaltsamen Geschichte vielleicht schon bald erahnt, ist der Weg dorthin mit reichlich unerwarteten Wendungen, Wirrungen, erheiternden Szenen und allerlei Überraschungen gespickt. Es gibt keinerlei langatmige Szenen oder überflüssige Passagen - ganz im Gegenteil: In diesem Roman ist alles wunderbar aufeinander abgestimmt, wodurch man praktisch durch die knapp 200 Seiten fliegt.

Der neueste Roman der österreichischen Schriftstellerinnen Rose Snow lässt sich dank der locker-leichten Schreibweise gepaart mit viel Humor und Situationskomik, der höchst amüsanten Wortgefechte zwischen Rachel und Gérard und der angenehmen Sprache flüssig und rasant lesen.


FAZIT:
"Racheengel küsst man nicht" heißt der 2. Band der "Liebe trifft Rache"-Buchreihe von Rose Snow, den ich förmlich inhaliert und innerhalb von 2 Stunden verschlungen habe. Das liegt natürlich am abwechslungsreichen Plot mit vielen erheiternden Szenen, an den sympathischen Protagonisten Rachel und Gérard und dem mitreißenden Schreibstil. Da ich rundum zufrieden bin und nichts zu bekritteln habe, erhält "Racheengel küsst man nicht" von mir ganze 5 (von 5) Punkte.



Kommentare:

  1. Das hört sich doch mal richtig klasse an - danke für Deine tolle Rezension.
    LG von der Numi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das liebe Kompliment. Fang am besten mit "Was sich liebt, das rächt sich nicht" zu lesen an.

      LG
      Sabine

      Löschen
  2. Liebe Sabine, einen schöneren Start in den 3. Advent hätten wir uns nicht wünschen können! Wie schön, dass es Dir gefallen hat! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rose Snow,

      schön, dass ich euch eine Freude machen konnte. Das Buch hat mich sehr gefallen, Dankeschön. :)

      Büchersüchtige Grüße
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine