Samstag, 25. September 2010

[REZENSION] "Trigger"

Cover
Der Autor
Wulf Dorn, Jahrgang 1969, schreibt seit seinem zwölften Lebensjahr. Seine Kurzgeschichten erschienen in Anthologien und Zeitschriften und wurden mehrfach ausgezeichnet. Seit 1994 ist er in einer psychiatrischen Klinik tätig. Mit seinem Debütroman Trigger gelang ihm sofort ein Bestseller, die Verfilmung des Romans befindet sich in Vorbereitung. Er lebt mit seiner Frau und einer Glückskatze in der Nähe von Ulm.

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (5. Oktober 2009) / Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453434021 / ISBN-13: 978-3453434028
Größe und/oder Gewicht: 18 x 11,6 x 3,6 cm


Leseprobe
Quelle: Randomhouse  *UNBEDINGT LESEN*

Pressestimmen
Als ob David Lynch einen Roman von Stephen King verfilmt hätte. Großartig!« (Thomas Thiemeyer )
»Mit Wulf Dorn betritt ein Autor die Bühne, den man einmal einen großen Erzähler nennen wird. Lesen Sie dieses Buch, und Sie werden später einmal sagen können, dass Sie von Anfang an dabei gewesen sind.« (Andreas Eschbach )
»Ein perfekt recherchiertes Psychothrillerdebüt: Dorn weiß, wie man den Leser an die schweißnasse Hand nimmt und ihn zu den Abgründen der menschlichen Seele entführt.« (Sebastian Fitzek)  

Die Geschichte...
Dr. Ellen Roth ist Psychiaterin und arbeitet in der Waldklinik. Während ihr Kollege und Freund Dr. Christoph Lorch einen Abenteuerurlaub in Australien verbringt, übergibt er Ellen derweilen seine Patienten. Chris hat ihr eine Patientin mit schrecklichen Misshandlungsspuren überlassen, deren Name und Adresse unbekannt ist. Die vernachlässigte und verängstigte Frau murmelt immer etwas vom "Schwarzen Mann", der sie holen kommt.
Die Ärztin muss der Frau versprechen, sie zu beschützen. Als sie bei ihrem Kollegen Dr. Mark Behrendt Rat einholen und Mark die unbekannte Frau zeigen will, ist diese spurlos verschwunden und es scheint so, als hätte es sie nie gegeben. Ellen stellt Recherchen an und wird immer wieder vom ominösen "Schwarzen Mann" kontaktiert, der sie verfolgt, bedroht und ihr ein mörderisches Ultimatum stellt. Der "Schwarze Mann" hinterlässt Spuren in ihrem Leben und schon bald weiß Ellen nicht mehr, wie sie dieses furchtbare Grauen überstehen soll. Wer steckt hinter diesem extremen Stalking? Wer will sie damit in den Wahnsinn treiben? Und was bezweckt das Ungeheuer aus dem Kinderreim damit?

Meine Meinung:
Wulf Dorn kann man literarisch ruhigen Gewissens in eine Reihe mit Sebastian Fitzek stellen.  Der Schreibstil erschüttert ebenso wie bei Fitzek und schon bald weiß der Leser nicht, was Fiktion und was Wahrheit ist.

Den Plot finde ich aufregend und er wurde geschickt umgesetzt bzw. fantastisch aufgebaut. Der Spannungsbogen  spannt sich vom ersten bis zum letzten Wort und lässt niemals nach.  Immer wieder fragt man sich, wer denn bloß der "Schwarze Mann" ist und macht sich gemeinsam mit Ellen auf die Suche nach diesem Mann…

Die Charaktere sind wunderbar ausgefeilt und besonders mit der Protagonistin konnte ich mich schnell identifizieren. Die 29-jährige Psychiaterin wird als starke, intelligente und unabhängige Frau dargestellt. Man fühlt, leidet und fiebert mit Ellen und vergisst dabei auf seine Umwelt (Essen, Trinken etc. sind nicht mehr wichtig). Auch die restlichen Figuren fügen sich wunderbar in die Handlung ein und ergeben ein abgerundetes Bild.

Erzählt wird die rasante Story aus der Perspektive von Ellen. Das Buch lässt einen tiefen Einblick in die menschliche Psyche zu und lässt sich trotz des eher trockenen Themas sehr schnell und flüssig lesen. Natürlich will man wissen, wer denn sich hinter dem "Schwarzen Mann" verbirgt, doch der Autor hält viele Irrwege, falsche Fährten und Überraschungen bereit und besticht mit einem fulminanten Finale. 

Die Waldklinik sowie die meisten Handlungsorte sind fiktiv, wie uns Wulf Dorn am Ende des Thriller erklärt. Bei den Danksagungen finden sich solch prominente Namen wie Andreas Eschbach, Thomas Thiemeyer, Ursula Poznanski und Mo Hayder wieder.

"Trigger" hat die Bezeichnung Thriller bzw. Psychothriller wahrhaftig verdient. Die Geschichte verbirgt etliche spannende und nervenaufreibende Geheimnisse, die sich von Kapitel zu Kapitel steigern.

Man fiebert mit der Hauptperson mit und möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Wulf Dorn gelingt es mit seiner brillanten Schreibweise, seine Leser in die Abgründe der menschlichen Psyche zu ziehen.

FAZIT:
Diesen wirklich faszinierenden Psychothriller kann ich nur allen Fans von Sebastian Fitzek empfehlen bzw. ans Herz legen. Dafür gibt es von meiner Seite verdiente 5 (von 5) Punkte mit einem Extra-Sternchen.

PS: Wen es interessiert: Die Erklärung des Begriffes "Trigger(n)":  *klick mich an*

Kommentare:

  1. Klasse, dann sollte ich mir den wohl mal zu Gemüte führen. Fitzek hatte mich nicht soo überzeugt, aber wenn Herr Dorn auch in diese Richtung geht, probier ich ihn mal aus.
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  2. "Trigger" kann ich dir wärmstens empfehlen, das ist soooo spannend...

    Lg, Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich ja wirklich viel spannender an als 'kalte stille'. habs leider noch nicht gelesen und war mir etwas unsicher, weil mich kalte stille nicht so umgehauen hat.

    AntwortenLöschen
  4. Carina, mich hat "Trigger" voll überzeugt.
    Aber Geschmäcker sind ja verschieden.

    Ich will dir nichts einreden, schau dir mal ein paar andere meiner (Psycho-)Thriller-Rezis an, ob sich unser Buchgeschmack deckt.

    Lg, Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sabine. :)
    Diese Rezi ist zwar schon etwas älter, aber da das mein absolutes Lieblingsbuch ist, wollte ich dir noch einen Gruß da lassen.
    Das Buch ist wirklich klasse und ich kann mich deiner Rezi nur anschließen. :)
    Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und suche seitdem ein Buch, dass so ähnlich ist. Sebastian Fitzek ist in dem Falle auch super.

    Liebe Grüße,
    Jacky :)

    AntwortenLöschen
  6. @Jacky: Kein Problem, ich nehme auch gern Kommentare zu älteren Posts entgegen. ;-)

    Ich war auch so gebannt von dem Buch, dass ich es fast in einem durchgelesen habe. Bisher habe ich außer den Fitzek-Büchern kein ähnliches Buch gefunden. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf, oder?

    Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Nein die Hoffnung sicher nicht :)
    Ich habe gesehen, dass du von "Splitter" ebenfalls so begeistert warst. Auch ein tolles Buch.

    Irgendwann werden sich auch noch andere gute Psychothriller finden.

    Liebe Grüße,
    Jacky :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine