Freitag, 19. November 2010

[REZENSION] "Der verborgene Garten"

Cover

Die Autorin
Kate Morton wuchs im Südosten von Queensland, Australien, auf und studierte Theaterwissenschaften und Englische Literatur. Ihr Debütroman "Das geheime Spiel" eroberte weltweit ein Millionenpublikum, und ihr zweiter Roman "Der verborgene Garten" steht bereits seit Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste. Kate Morton lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Brisbane.

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 640 Seiten
Verlag: Diana Verlag (6. April 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453354761 / ISBN-13: 978-3453354760
Originaltitel: The Forgotten Garden
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 5 cm
Leseprobe
Quelle: Weltbild  *hier darf gelesen werden*



Die Geschichte...
Cassandra, eine junge Australierin, erbt von ihrer Großmutter Nell ein Cottage in Cornwall. Nichtsahend, dass dieses Cottage eine besondere Bedeutung für ihre Vorfahren hatte. Denn es gehörte Anfang des 20. Jahrhunderts zu dem Anwesen von Blackhurst Manor. Dort wächst der Teenager Eliza Makepeace nach dem Tod ihrer Eltern bei ihren Verwandten auf. Schnell gewinnt Eliza das Vertrauen ihrer Cousine Rose Mountrachet und die beiden Mädchen werden beste Freundinnen. Als Rose jedoch ein paar Jahre später heiratet, zieht sich Eliza immer mehr in ihr Cottage, das mitten in einem wundervollen Garten steht, zurück. Doch als die Ehe von Rose und dem Künstler Nathaniel kinderlos bleibt, ist Rose so verzweifelt, dass sie ihre Cousine ins Vertrauen zieht. Die beiden Frauen schmieden einen Plan, der auch noch die nachfolgenden Generationen beeinflussen wird...

Meine Meinung:
Zuallerst muss ich anmerken, dass ich einen Fehler gemacht und den Klappentext gelesen habe, der sehr verwirrend geschrieben war. Dieser beschreibt nämlich nur die Geschichte der beiden Cousinen, wobei diese erst später vorgestellt werden...

Der Prolog beginnt 1913 und versetzt uns nach Australien, wo die 4-jährige Nell verlassen auf einem Pier aufgefunden wird. Der Hafenmeister hat Mitleid mit dem kleinen Mädchen, die darauf mit nach Hause genommen und adopiert wird. Nach dem Tod ihres Adoptivvaters erhält  Nell den Kinderkoffer, mit dem sie nach Australien gekommen ist. Als sie darin ein Märchenbuch mit wunderbaren Illustrationen findet, erinnert sie sich an eine Frau, die sie nur unter "die Autorin" kennt und Nell begibt sich auf die Suche nach ihren wahren Eltern.
Danach schwenkt die Handlung in das Jahr 2005 und wir befinden uns in Brisbane/Australien, wo wir Bekanntschaft mit Cassandra machen, die nach dem Tod ihrer Großmutter Nell ein Cottage im fernen Cornwall geerbt hat. Cassandra fragt sich natürlich, warum ihr ihre schrullige Großmutter dieses Haus und ein altes Märchenbuch vermacht hat und versucht, dieses Rätsel zu lösen.
Die Spur führt nach England, wo wir Anfang des 20. Jahrhunderts das Mädchen Eliza kennen lernen. Nach dem Tod ihrer Mutter und ihres Bruders Sammy muss sie sich in London allein durchschlagen und kann es nicht glauben, als sie von einer großen Kutsche abgeholt und nach Blackhurst Manor verfrachtet wird. Auf dem riesigen Anwesen leben Tante Adeline, Onkel Linus und Cousine Rose, wobei Eliza als Störfaktor betrachtet wird, doch die Familie geht vor. Die beiden unterschiedlichen Mädchen freunden sich an.

Während Eliza ein Wildfang mit wenig Manieren und großem Lerneifer ist, kränkelt Rose vor sich hin und verbringt die Tage in ihrem Zimmer. Doch Eliza entdeckt einen wunderschönen Garten, der von einem Labyrinth verborgen wird und die Beiden verbringen dort viel Zeit. Die Freundschaft hält, bis Rose mit ihrer Mutter nach New York reist und mit ihrem Verlobten Nathaniel Walker, einem aufstrebenden Maler, zurückkehrt. Eliza, die Geschichten und fantasievolle Märchen schreibt, zieht in das Häuschen im verborgenen Garten zurück, bis Rose ihre Hilfe benötigt...
**Achtung SPOILER** Bitte zum Lesen Text markieren
Denn diese Gefälligkeit besteht darin, Rose zu einem Baby zu verhelfen. Wie die Cousinen dieses "Problem" bewältigen und welchen Einfluss diese Entscheidung auf ihre Nachkommen hat, wird in "Der verborgene Garten" natürlich erst gegen Schluß vollends klar.
Auch wie die Lebensgeschichten von Rose, Eliza, Nell und Cassandra zusammenhängen und was es mit dem geheimnisvollen Cottage auf sich hat... **SPOILER Ende*

Die Protagonistinnen werden sehr authentisch und facettenreich dargestellt. Alle haben ihre Ecken & Kanten, was sie noch liebenswerter macht. Die Figuren schaffen es, dass sie dem Leser bis zum Ende des Buches ans Herz wachsen und so fiebern & fühlen wir mit Cassandra, Nell, Eliza und Rose mit. Auch die unzähligen Nebencharaktere sind sehr gut ausgearbeitet worden und fügen sich harmonisch in die Handlung ein.

"Der verborgene Garten" verbindet geschickt 3 Handlungsstränge miteinander. Da wären zum
1. Eliza und Rose, die ein dunkles Geheimnis verbindet
2. Nell, die nach ihren leiblichen Eltern sucht
3. Cassandra, die versucht, das Mysterium um das Cottage und das Märchenbuch zu lösen

Wie schon erwähnt, konnte ich mich anfangs "dank" des verwirrenden Klappentextes nur schwer zurechtfinden, doch nach ca. 60 Seiten hatte ich gottseidank den Faden gefunden und konnte mich gut in die Handlung einleben.

Abwechselnd erzählen die Hauptpersonen auf verschiedenen Zeitebenen das Geschehen aus ihrer Sicht. Auch ein paar Nebenfiguren kommen kurz zu Wort, doch zum größten Teil dürfen wir die Begebenheiten aus der Perspektive von Nell, Cassandra, Rose und Eliza miterleben. Langsam verflechten die Lebensgeschichten der 4 Frauen ineinander und mit zunehmender Seitenanzahl werden verschiedene Puzzleteile zu einem ganzen Bild zusammengesetzt.

Langeweile kommt beim Lesen von "Der verborgene Garten" selten auf, obwohl es doch einige überflüssige Passagen gibt, die den Lesefluss ewas stoppen. Handlungsschauplätze sind London, Cornwall und das weit entfernte Brisbane. Vor allem die Beschreibungen des verborgenen Gartens haben es mir angetan - die Autorin beschreibt ihn so lebendig, dass man ihn fast vor sich sehen kann.

Und obwohl man glaubt, des Rätsels Lösung zu kennen, wird man doch eines Besseren belehrt - denn Kate Morton hat so manch überraschende Wendung in die Handlung eingebaut und lässt ihre Heldinnen viele Irrwege gehen. Schön finde ich auch, dass die Märchen von Eliza Makepeace immer wieder in die Geschichte eingebaut wurden. Das verleiht der Geschichte noch mehr Authentizität. Der Schreibstil von Kate Morton ist durchwegs ergreifend, berührend und fesselnd. Außerdem wurden die verschiedenen Zeitebenen so beschrieben, dass sie sehr realistisch wirken.

FAZIT:
Eine faszinierende Familiensaga um ein dunkles Geheimnis hat Kate Morton mit "Der verborgene Garten" erschaffen. Wegen der Anfangsschwierigkeiten und ein paar unnötigen Szenen vergebe ich hiermit 4 (von 5) Punkte!



Kommentare:

  1. Danke für diese schöne Rezension, Sabine! Ich habe das Buch diese Woche geschenkt bekommen und bin nun auch sehr gespannt darauf ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kerstin!

    Gern geschehen. Die Rezension ist nur etwas lang ausgefallen, da die Geschichte doch komplex ist und nicht in ein paar Sätzen abgehandelt werden kann.

    Wünsch dir viel Spaß beim Lesen!

    Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine