Montag, 8. November 2010

[REZENSION] "Tote Mädchen lügen nicht"

Cover
Der Autor
Jay Asher bekam die Idee zu dem Buch während einer Audioführung in einem Museum. Er war fasziniert von der Stimme in seinem Ohr, die ihm erklärte, was er sah. „Tote Mädchen lügen nicht“ ist sein erster Roman und wurde weltweit zu einem sensationellen Erfolg. Der Autor lebt in Kalifornien.

Produktinformation
Link zu Amazon
Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: cbt HC; Auflage: 9 auflage (16. März 2009) / Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570160203 / ISBN-13: 978-3570160206
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 15 Jahre
Originaltitel: 13 Reasons Why
Größe und/oder Gewicht: 22 x 14,4 x 2,8 cm

Leseprobe
Quelle: Randomhouse  *hier unbedingt lesen*


Die Geschichte...
2 Wochen nach dem Selbstmord einer Mitschülerin wird Clay Jensen ein Päckchen mit 7 Kassetten zugestellt. Clay fällt aus allen Wolken, als er die erste Hörspiel-Kassette in den Recorder einlegt und die Stimme von Hannah Baker hört. Denn Hannah hat sich 14 Tage zuvor das Leben genommen. Auf den insgesamt 13 bespielten Kassettenseiten werden 13 verschiedene Personen angesprochen, die alle an Hannahs Suizid schuld sind. Und Clay ist auch darunter...

Meine Meinung:
Nachdem ich ja nur Gutes über dieses Buch gehört habe, war ich schon sehr gespannt drauf. Eigentlich gehört es aber meiner 14-jährigen Tochter und ist nur geliehen...

Die Geschichte beginnt mit einem kurzen Prolog und startet gleich mit dem Moment, wo Clay die verpackte Schuhschachtel mit 7 darin enthaltenen Kassetten findet. Er wundert sich erst mal über den Inhalt, sucht einen Kassettenrecorder und fällt aus allen Wolken, als er die Stimme von Hannah hört. Denn Hannah hat aus unerklärlichen Gründen Selbstmord begangen - und nun bekommt Clay, der heimlich in Hannah verliebt war, die Antwort auf all seine Fragen.
Denn die 13 bespielten Kassettenseiten schildern die letzten Tage in Hannahs Leben und mithilfe eines schon vorher zugesteckten Stadtplans rekonstruiert Clay diese Begebenheiten. Fassungslos muss er mitanhören, welche schreckliche Momente seine heimliche Liebe in den letzten Tagen und Wochen durchlitten hat...

Denn 13 ganz unterschiedliche Personen sind daran schuld, dass der Teenager Suizid begangen hat und hier erfahren wir die Gründe dafür. Es sind scheinbar nur Kleinigkeiten, wie z.B. unwahre Gerüchte oder ihr Name auf einer Liste mit dem geilsten Arsch der Klasse, die Hannah nach und nach die Lebensfreude nehmen und so eine Lawine mit ungeahnten Ausmaßen auslösen...

Sehr gut gefällt mir die Romanidee und deren interessante Umsetzung. Denn Hannahs Aufnahmen sind kursiv geschrieben und so weiß man immer gleich, dass dies die Gedanken zu ihren letzten Tagen sind.

Gemeinsam mit dem sympathischen Protagonisten Clay durchleben wir Hannahs letzte Tage und fragen uns, warum es soweit kommen musste und was passiert wäre, denn das Mädchen Hilfe bekommen hätte. Durch die beiden unterschiedlichen Perspektiven wird das Geschehen abwechslungsreich geschildert und lässt niemals Langeweile aufkommen.

Die Handlung spielt sich innerhalb eines Tages ab und hat mich so gefesselt, dass ich das Buch am liebsten gar nicht mehr beiseite gelegt hätte. Eindringlich und schonungslos beschreibt Jay Asher die Leidensgeschichte der Hannah Baker und lässt diese in kursiver Schrift berichten.

Abwechselnd schildern Clay und Hannah die mitreißenden Geschehnisse jeweils aus ihrer Sicht und lassen so den Leser mitfiebern und mitleiden. Der Spannungsbogen zieht sich durch die ganze Geschichte und macht das Lesen zu einem aufregenden Erlebnis.

Die Frage nach dem WARUM wird faszinierend aufgelöst und man fragt sich, ob es nicht auch suizidgefährdete Menschen im eigenen Umfeld gibt und was passiert wäre, wenn Hannah sich jemandem anvertraut hätte. Und ebenso fragt man sich, warum der nette Clay diese Kassetten bekommen und was er seiner Mitschülerin angetan hat?!?

FAZIT:
Ein packendes Buch, dass für alle Altersstufen ab dem Teenageralter geeignet ist und zum Nachdenken anregt und betroffen macht. Für "Tote Mädchen lügen nicht" vergebe ich bewegende 5 (von 5) Punkte und freue mich auf weitere Spannungsromane von Jay Asher.


Kommentare:

  1. Das klingt wirklich gut - wird notiert :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass es dir gefallen hat.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  3. @Moon: Ist wirklich ein tolles Buch! Kann ich nur empfehlen. :)

    @sternthaler75: Ein Roman nach meinem Geschmack - sehr ergreifend.

    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sabine,
    schade dass Du am Wochenende nicht dabei warst. Ich würde mich freuen wenn es nächstes mal klappt.
    Lieben Gruß
    Miri

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Miri!

    Ja, ich wär gern dabei gewesen. Aber mit meinen familiären Verpflichtungen ist es nicht so einfach, mich 2 Tage am WE frei zu machen.

    Ich hoffe auch, dass es nächstes Mal klappt. Und ich war in Gedanken bei euch.

    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Kaum gekauft, schon gelesen und rezensiert!*staun*
    Das Buch wandert auf meine Wunschliste ;)

    Wünsche dir eine gute Nacht, lg mirjam

    PS: Das wäre supertoll, wenn du beim nächsten Lesemarathon auch dabei bist. Drücke die Daumen, dass es klappt!

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe auch schon so einige positive Rezensionen über dieses Buch gelesen und auch deine ist durchweg positiv und mir flüstert jetzt noch umso mehr eine Stimme ins Ohr, die sagt: "Kaufen, kaufen, kaufen!"
    Sag ich doch, unsere Sabine die ist fix. Sie verschlingt ihre Schätze!
    ;)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Mädels! *wink*

    @mirjam: Ja, momentan bin ich ganz schön schnell in Sachen Lesen. Ich staun manchmal selbst über mich. *gg*

    Ich find das so nett, dass ihr mir alle erzählt, dass ich in der Runde gefehlt habe. Also muss ich beim nächsten Marathon dabei sein...

    @Tanja: Nachdem ich ja selbst nur Positives darüber gehört habe, "musste" sich Töchterlein das Buch kaufen. Und nachdem ich schneller lese als sie, durfte ich "Tote Mädchen lügen nicht" vorab lesen. Süß, oder?

    Wenn ihr euch das Buch auch kauft, bin ich schon mal gespannt auf eure Bewertungen...

    Ja, ich kann Bücher wirklich verschlingen - nur spannend müssen sie sein.


    Viele viele Grüße an euch,
    Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine