Montag, 4. November 2013

[REZENSION] "Ein süßes Stück vom Glück"


Cover
Cover
Quelle: Bastei Lübbe
Die Autorin
Laura Florand wurde in Georgia geboren, aber schon früh vom Reisevirus infiziert. Nach einem Jahr in Tahiti, mehreren Monaten in Madrid und vielen Reisen von Neuseeland bis Griechenland strandete sie schließlich in Paris, wo sie ihren Traummann fand und heiratete. Er inspirierte sie zu ihrem ersten Roman Blame it on Paris. Heute lebt das Paar mit einer Tochter abwechselnd in Frankreich und in Georgia, wo Laura Florand an der Duke University unterrichtet.
 
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2013 (16. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404168399 / ISBN-13: 978-3404168392
Originaltitel: The Chocolate Thief / Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12,6 x 3,4 cm 
 
Leseprobe
Quelle: bic-media.com *lies mich*

Die Geschichte...
Die Amerikanerin Cade Corey von "Corey Chocolate" reist nach Frankreich, um den Pariser Chocolatier Sylvian Marquis für ihre neueste Geschäftsidee zu gewinnen. Sylvian soll für das amerikanische Schokoladen-Imperium hochwertige Schokolade kreieren, doch der charmante Franzose ist von dieser Idee nicht sehr angetan - von Cade selbst dafür umso mehr. Und schon bald sprühen die Funken zwischen der Schokoladenerbin und dem smarten Chocolatier...
 
Meine Meinung:
Vom hübschen Cover (das allerdings nicht ganz zur Handlung passt), dem  vielversprechenden Buchtitel und dem interessanten Klappentext angelockt, wollte ich "Ein süßes Stück vom Glück" auf alle Fälle lesen. Die Geschichte beginnt im November und dauert ungefähr 2 Monate. Als Handlungsschauplatz dient die französische Hauptstadt Paris, die Story wurde mit zauberhaften Schauplatzbeschreibungen versehen.
 
Cade Corey kommt aus einer amerikanischen Schokoladen-Dynastie, denn "Corey Chocolate" produziert seit vielen Jahren den äußerst beliebten und kostengünstigen Corey-Riegel. Da die hübsche Cade seit ihrem Studienabschluss im Familienunternehmen mitarbeitet, versucht sie auch ihre eigenen Ideen einzubringen und hat sich darauf versteift, einen exklusiven Schokoladenriegel herzustellen - mit Hilfe des attraktiven Chocolatiers Sylvian Marquis, der von den Plänen der Schokoladenprinzessin aus Maryland alles andere als begeistert ist. Denn während Cade in eine reiche Familie hineingeboren wurde, musste sich Sylvian alles hart erarbeiten und kann nicht verstehen, wie man diese Discounter-Riegel Schokolade nennen kann...

Cade und Sylvian sind zwei starke Persönlichkeiten Ende 20/Anfang 30, die voneinander fasziniert sind bzw. sich zueinander hingezogen fühlen, dies aber nie zugeben würden. Die Hauptpersonen sind mir zwar sympathisch, aber für meinen Geschmack zu perfekt geraten (wunderschön, beruflich erfolgreich und wohlhabend) und mit zu wenig Ecken & Kanten ausgestattet. Die Nebencharaktere wie Sylvians und Cades Familie und Sylvians Mitarbeiter sind nette Figuren, die sich gut in die Handlung einfügen. Vor allem Cades Großvater, der seine Enkelin immer unterstützt und an ihre Visionen glaubt, finde ich großartig.

"Ein süßes Stück vom Glück" beinhaltet eine reizvolle Romanidee samt ansprechender Umsetzung. Schokolade spielt hier eine große Rolle und bei der Erwähnung der delikaten Schokolade- und Pralinen-Kreationen läuft einem förmlich das Wasser im Mund zusammen, weshalb einen ständig nach Schokolade gelüstet und man am besten beim Lesen etwas Süßes zur Hand haben sollte.
 
Abwechselnd erzählen Sylvian und Cade die Geschehnisse aus ihrem jeweiligen Blickwinkel (in der 3. Person) und lassen uns an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben. Leider konnte ich nicht alle Handlungen und Taten der Protagonisten nachvollziehen. Zwei unterschiedliche Erzählperspektiven und miteinander verwebende Handlungsstränge führen den Leser durch die turbulente Story.

Auch wenn man den Ausgang der Geschichte schon bald erahnen kann, so bietet der Weg dorthin unterhaltsame Irrwege und einige überraschende Wendungen. Ein paar klischeehafte Szenen und allzu ausgeschmückte Beschreibungen sind zwar enthalten, stören den Lesefluss aber nicht weiter. Der locker-leichte, flüssige Schreibstil, unterhaltsame Dialoge und eine angenehme Sprache runden diese Geschichte ab, wodurch sich die 352 Seiten rasend schnell lesen lassen.
 
FAZIT:
"Ein süßes Stück vom Glück" ist eine nette Geschichte, in der sich alles um Schokolade und die Liebe dreht. Der Roman von Laura Florand wartet mit viel Schokolade, einem unterhaltsamen Plot, etwas zu perfekten  Charakteren sowie einer flüssigen Schreibweise auf und bietet den Lesern ein paar kurzweilige Lesestunden. Allerdings fehlt mir "das gewisse Etwas", weshalb die Geschichte rund um Sylvian & Cade "nur" süße 4 (von 5) Punkte erhält.

 

Kommentare:

  1. Danke für die Rezension! Das Buch ist gleich mal auf meiner Wunschliste gelandet. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne doch. Das richtige Buch für kalte Wintertage... :)

      LG
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine