Mittwoch, 16. März 2011

[ABGEBROCHEN] "Erbarmen" (Band 1)

Cover
Der Autor
Jussi Adler-Olsen wurde am 2. August 1950 unter dem bürgerlichen Namen Carl Valdemar Jussi Henry Adler-Olsen in Kopenhagen geboren. Er studierte Medizin, Soziologie, Politische Geschichte und Film. 1997 erschien sein erster Roman ›Alfabethuset‹. Er erreichte in Schweden, Holland und Finnland, Spanien, Südamerika und Norwegen die Spitzen der Bestsellerlisten. Es folgten die Romane ›Firmaknuseren‹ (2003) und ›Washington Dekretet‹ (2006), bevor er 2007 mit dem ersten Fall für Carl Mørck, ›Erbarmen‹ einen Riesenererfolg hatte.

Produktinformation
Link zu Amazon
Broschiert: 420 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Oktober 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783423247511 / ISBN-13: 978-3423247511
ASIN: 3423247517
Originaltitel: Kvinden i buret
Größe und/oder Gewicht: 20,4 x 13,4 x 3,6 cm

Leseprobe
Quelle: media.libri.de  *hier darf gelesen werden*


Die Geschichte...
Der Albtraum einer Frau. Ein dämonischer Psychothriller. Der erste Fall für Carl Mørck
vom Sonderdezernat Q in Kopenhagen.
Die verzerrte Stimme kam aus einem Lautsprecher irgendwo im Dunklen: »Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt die Antwort: Warum halten wir dich fest?«

Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken. Doch sie ist nicht tot, sondern wird in einem Gefängnis aus Beton gefangen gehalten.
Wer sind die Täter? Was wollen sie von dieser Frau? Und: Kann ein Mensch ein solches Martyrium überleben?

Meine Meinung:
Aufgrund der Kurzbeschreibung dachte ich bei "Erbarmen" an einen spannungsgeladenen Roman, der seinen nordischen Nachbarn Hennig Mankell, Mari Jungstedt oder Camilla Läckberg in nichts nachsteht. Doch... ich hatte mich getäuscht. :(

Die Geschichte beginnt 2007, wo wir Vizekriminalkommissar Carl Mørck kennen lernen, springt dann zurück ins Jahr 2002, wo wir der Politikerin Merete Lynggaards begegnen (die kurz darauf spurlos verschwindet). Dann geht es wieder zurück zu Carl Mørck, dem unangepassten Polizisten, der überraschend Chef des neu gegründeten Sonderdezernates Q wird, das alte Fälle nochmals aufrollt und bearbeitet. Darunter ist auch der Fall Lynggaards...

Die ganzen Pressestimmen, die diesen Krimiserien-Auftakt in den Himmel loben, kann ich nicht wirklich nachvollziehen. :0 Denn dieses Hin- und Hergehopse zwischen 2002 und 2007 ist definitiv nichts für mich. Kaum hat man sich ein paar Seiten mit Carl Mørck angefreundet, hüpft die Geschichte wieder zu Merete, wo sich lange gar nichts Aufregendes tut. Da fehlt eindeutig der Nervenkitzel und die Atemlosigkeit...

Auch mit der Hauptperson kann ich mich nicht wirklich anfreunden, denn der Vizekriminalkommissar bleibt seltsam farblos und wirkt hölzern. Da gefällt mir sein Partner Assad schon etwas besser, aber retten kann er das über 400 Seiten starke Werk auch nicht mehr.

Nachdem der Jussi Adler-Olsen ein gebürtiger Däne ist, liegt natürlich auch der Schauplatz Dänemark bzw. Kopenhagen nah. Was mir neben der fehlenden Spannung auch noch zu schaffen gemacht hat, waren die unzähligen dänischen Namen und Begriffe, die ich mir absolut nicht merken konnte.

FAZIT:
Unter einem Thriller stelle ich mir auf jeden Fall was anderes vor, als "Erbarmen" mit der dahin plätschernden Handlung und der langweiligen Hauptperson. Nach 98 Seiten entnervten Lesens habe ich den "Thriller" wutentbrannt zur Seite gelegt. Das war definitiv mein erster und letzter Adler-Olsen!



Kommentare:

  1. Ich habs zwar bis zum Ende durch gelesen, aber mir hat es auch überhaupt nicht gefallen. Fand es total öde...
    lg

    AntwortenLöschen
  2. He, so unterschiedlich können die Geschmäcker sein, mir hat es sehr gut gefallen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ja, da sieht man es mal wieder... alles Geschmacksache:) Ich fand ihn dagegen richtig klasse.
    LG Isabel

    AntwortenLöschen
  4. Hm...auch mir hat es sehr gut gefallen! Ich fand es noch viel besser als sein zweites Buch und es gehört definitiv zu den besten Thrillern, die ich das letzte Jahr gelesen habe. Lustig...dabei haben wir doch sonst denselben Geschmack, oder? Aber macht ja nix...;)...Geschmäcker sind verschieden wie Isabel schon meinte =)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  5. Meine Liebe,
    ich war SEHR gespannt auf dein Urteil ... und es bestätigt meinen Eindruck mal wieder zu 100% - unheimlich, oder?
    Ich habs zwar zuende gelesen, aber musste mir echt gut dabei zureden .. mh.

    LG
    Nicki

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Mädels!

    Eigentlich habe ich einen ähnlichen Büchergeschmack wie BELLEXR und MARTINA, aber hier scheiden sich anscheinend die Geister. *grübel*

    Ich habe dem Buch eine faire Chance gegeben, aber wenn ein Thriller nach 100 Seiten nicht mal ansatzweise in die Gänge kommt, dann ist seine Chance bei mir vertan. Sorry, aber es gibt so viele lesenswerte Bücher auf dieser Welt. ;-)

    Außerdem finde ich es ganz gut, dass es unterschiedliche Geschmäcker und Meinungen gibt, sonst wäre das Leben ja langweilig (und ich gebe hier ja nur meine Meinung wieder).

    Aber ich finde es schön, dass einige Blogger doch meiner Meinung sind (Crini & Nicki).
    Nicki und ich finden eigentlich zu 99% die gleichen Bücher gut oder schlecht. Buchschwestern im Geiste! *knuddel*

    Viele liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Habe das Buch ebenfalls abgebrochen. Habe mir wirklich was spannenderes darunter vorgestellt. =/

    Liebe Grüße,
    Dobbie

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine