Montag, 5. September 2011

[FRAGE ZUM TAGE] Wie lange schreibt ihr an euren Rezensionen?

Hallo allerseits!


Nachdem ich für die Rezension zu "Der Märchenerzähler" 3 Anläufe und geschlagene 3 Stunden gebraucht habe (und ich bin noch immer nicht ganz damit zufrieden), ist mir eine Frage eingefallen, die ich euch gleich stellen werde.




In letzter Zeit ist mir nämlich aufgefallen, dass ich für spektakuläre Bücher, die mir am Herzen liegen, Unmengen an Zeit für's anschließende Rezensieren brauche. Während ich Buchbewertungen zu (für mich) mittelmäßigen bis schlechten Werken quasi aus dem Handgelenk schüttle, wird bei 5 Punkte-Lesestoff stundenlang geschrieben, gestrichen, umgeschrieben & gefeilt, was das Zeug hält...


Und nun meine Frage an euch:   Wie lange braucht ihr durchschnittlich für eine Rezension?  Braucht ihr für all eure geschriebenen Buchbewertungen gleich lang?




Ist mein "Problem" irrsinnig oder geht es auch anderen Büchersüchtigen genauso?!?
Auf eure Antworten warte ich, wie immer, sehr gespannt... 



Ein herzlichesan alle neuen Mitglieder, BesucherInnen & LeserInnen! Es freut mich, dass ihr den Weg in die Büchersüchtig-Welt gefunden habt und ich hoffe, ihr fühlt euch hier wohl...

Kommentare:

  1. Hey Sabine :-)

    Wenn ich ehrlich bin schreibe ich es in einem Rutsch in 10 Minuten runter. Maximal. Ich kann sowas nicht in Abschnitten schreiben und meistens ist es dann auch nicht das, was ich wirklich denke. Ich mache mir vorher Gedanken und zakzak steht die Rezension.
    Wahrscheinlich sind meine Rezensionen auch dementsprechend, aber ich finde, es ist immerhin meine Meinung und ja..

    Ich hoffe du verstehst was ich meine ;-)

    Liebe Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  2. Ich mach es genauso wie Nadine......sicher kann ich meine Rezi's nie mit deinen vergleichen, aber zu lange will ich damit auch nicht wirklich herum machen. Ich überlege mir auch meistens shcon vorher was ich schreiben möchte und dann geht es meistens ruck-zuck....aber wie egsagt sind meine Rezi's ja nur halb so lange und auch nicht so ausführlich....das merkt man ja auch....ähm...
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sabine.

    Ein bisschen tendiere ich in deine Richtung. Wenn mir allerdings beim Lesen des Buches schon was wichtiges für die Rezi einfällt, schreibe ich es vorher schon nieder. Sonst vergesse ich es nachher und sowas hilft dann, dass es schneller geht. Aber bei einem richtig tollen Buch, schreibe ich auch immer mehr und länger. ;-)

    LG,
    Brina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sabine,
    ich versteh dich so gut! An einer "richtigen" Rezension sitze ich gut u. gerne 1,5 - 2 Stunden. Das Buch ist dabei egal. Manchmal fällt mir die Rezi bei "schlechten" Büchern sogar leichter, weil da die Kritikpunkte ja eindeutig sind, während ich mir bei guten Büchern viel mehr Gedanken mache, wie ich die Bewertung am besten rüberbringe. Hab mir kürzlich ein Schema zusammengestellt (sozusagen eine Gliederung), welches ich "abarbeiten" kann, wenn es mal nicht so flutscht. Das ist sehr hilfreich. Ausser den objektiveren Rezensionen schreibe ich bei eigenen Büchern auch teilw. subjektivere Review. Wesentlich zeitsparender sind die aber auch nicht.
    Du siehst, du bist nicht alleine! ;-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sabine,
    im Durchschnitt ca. 30 Minuten, meistens ohne Aufzeichnungen. Selten, dass es länger dauert. Wenn doch, dann tu ich mich eh sehr schwer, dann hängt es von vorne herein, weil ich nicht zufrieden war mit dem Buch oder ähnliches. Ein gutes Buch zu rezensieren flutscht besser als ein schlechtes.
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  6. Also bei mir ist es unterschiedlich. Manchmal brauche ich auch mehrere Anläufe und im Schnitt brauche ich für eine Rezension 30 Minuten und manchmal, bei längeren Rezis auch mal 1,5 Stunden ungefähr.

    Liebe Grüße,
    Sanny

    AntwortenLöschen
  7. Da ich mir vor einer Rezension immer viele Notizen zum Buch mache und mir sogar während ich lese schon Gedanken darüber mache, wie ich manche Dinge später in meinem Text ausdrücke, schreibe auch ich viele Rezensionen sehr schnell und in einem Zug auf.
    Wenn mir allerdings gewisse Bücher sehr am Herzen liegen, die so toll geschrieben wurden, dass ich es kaum in Worte fassen kann, dann brauche auch ich meine Zeit. So war es auch bei "Der Märchenerzähler" nicht sehr einfach, die richtigen Worte zu finden, oder auch bei "Sieben Minuten nach Mitternacht". Es kommt also auch immer darauf an, was für ein Buch ich zu rezensieren habe.
    Bei besonders schlechte Bücher brauche ich auch so meine Zeit. Das liegt allerdings nicht daran, dass ich nicht weiß, wie ich mich ausdrücken soll, sondern einfach so viel zu schreiben und erklären habe, dass der Text länger wird als andere Rezensionen.

    AntwortenLöschen
  8. @Cherry, Die Rezi zu Sieben Minuten nach Mitternacht ist bei mir morgen dran u. ein sehr gutes Beispiel. Weiss noch nicht so richtig, wie ich sie in Worte fassen soll :-/

    AntwortenLöschen
  9. Manchmal ist es seltsam, dass ich vor dem Rezischreiben denke, ich weiß ganz genau, wie ich das Buch fand. Und dann setze ich mich hin und schreibe los und plötzlich wird alles anders. gedanken, die ich vorher nicht hatte, tauschen auf und kehren manchmal alles um.
    Romane mit genügend Kritikpunkten schreiben sich bei mir schneller weg, bei den Romanen die absolut toll waren braucht es länger, ehe alles genügend gewürdigt ist. Insofern verstehe ich Dich da sehr gut :)
    Wie lange ich ungefähr an einer Rezi sitze ist unterschiedlich. die Inhalsaangabe geht schnell und manchmal, wenn sich was staut, schreibe ich zakcig für mehrere Bücher hintereinander weg.
    Pause machen darf ich beim Schreiben nicht, dann ist man immer irgendwie raus.

    AntwortenLöschen
  10. @Damaris: Ja, bei solchen Büchern weiß man nicht, wie man ihnen mit einer Rezension gerecht werden soll. Aber ich glaub an dich, du schaffst das ;)
    Für solche Besprechungen brauch man allerdings Ruhe, finde ich.

    AntwortenLöschen
  11. Also ich habe das Gefühl, ich brauche ewig. Tatsächlich gehen mir die Rezensionen von Büchern, die mich nicht ganz so sehr beeindruckt haben, schneller von der Hand aber für richtig super Bücher brauche ich tatsächlich eine ganze Weile. Ich würde so sagen, 1 - 3 Stunden pro Rezension, gehen bei mir schon drauf, wobei ich sie aber immer am Stück schreibe, sonst würde ich nie fertig werden, weil ich ja sonst doch alles nocheinmal umschreiben würde.

    Du siehst also, du bist nicht allein.

    Liebe Grüße Kerry

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe noch nie auf die Uhr geachtet, deswegen weiß ich es nicht so genau wird sagen so um eine halbe Stunde. Da ist es Egal ob gut oder schlecht, wobei es auch mir bei schlechten Büchern etwas leichter fällt da Kritikpunkte offensichtlich ist und ich Lob natürlich auch begründen will, was ich manchmal gar nicht so leicht finde ohne zu viel zu verraten. Dahin geklatscht werden die Rezensionen nie, aber immer sofort geschrieben sonst würde ich zu viel vergessen zu erwähnen

    LG Natalie

    AntwortenLöschen
  13. ich brauche auch immer 1-2 Stunden ... ob gut oder schlecht ist dabei egal, soll ja auch begründet sein. Schlimm wird es wenn ich nicht zeitnah an das besprechen komme!

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  14. Also für Rezensionen schlechter Romane brauche ich auch meist wesentlich kürzer wie für ein gutes Buch, was daran liegt, dass ich bei schlechten Romanen einfach schon so viele Kritikpunkte habe, die ich aufzählen und abarbeiten kann, dass das meistens richtig flutscht. Außerdem denke ich während des Lesens schon über Schwächen nach, was dann das Aufschreiben dieser vereinfacht.

    Bei guten Büchern sitze ich meistens länger, weil ich häufiger nicht genau weiß, wie ich meine Gefühle in Worte fassen soll, besonders wenn man nichts zu kritisieren hat. Bei manchen Büchern weiß ich auch einfach nicht genau was ich nun gut fand, ich hatte halt einfach Spaß beim Lesen, aber damit bekommt man ja keine ganze Rezension zusammen und Mist will ich mir auch nicht aus den Fingern saugen. :D

    Ich brauche auch mehrere Stunden (2-3h zusammen mit Text und Formatierung) für meine Rezensionen, nicht weil sie so toll geschrieben sind oder irgendwie anspruchsvoll wie viele andere, sondern weil ich häufig einfach nicht weiß wie ich bestimmte Punkte einigermaßen gut ausdrücken kann. ^^ Ich schreibe allerdings auch meistens nicht alles auf einmal (außer bei schlechten Romanen), es fängt mit Stichpunkten an, dann kommen langsam einzelne Abschnitte hinzu, die ich dann am Ende anordne und passend umschreibe.

    Ich lasse allerdings fast immer den Punkt weg an dem ich immer am längsten sitze, der Zusammenfassung, die kann ich nie angemessen aufschreiben. Manchmal will ich nicht zu viel verraten, weiß dann nicht wie lang die Inhaltsangabe sein soll, ein anderes Mal ist die Formulierung einfach gruselig etc. Wenn ich mich anstrenge bekomme ich die auch ganz gut hin, aber das ist dann immer ein Kampf. xD Tja und da Rezi schreiben ja Spaß machen soll, lasse ich dann den Unspaßigen Teil einfach weg *hust*

    AntwortenLöschen
  15. Huhu Sabine,
    ich brauche auch sehr unterschiedlich lange für eine Rezension. Bei Büchern, die mir zusagten geht es meistens fließend, aber bei "schwerer Kost" sitz ich auch schon mal ein paar Tage (weil ich sie immer wieder vor mich hinschiebe).

    Liebe Knuddelgrüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  16. Ich schreibe meine Rezension, bzw. den Inhalt und mein Eindruck zum Cover, meistens dann, wenn ich das Buch zur Hälfte durch habe, so komm ich nicht in Versuchung, zu viel zu verraten. Den Feinschliff bei den Charakteren und dem Schreibstil schreibe ich dann zum Schluss.

    AntwortenLöschen
  17. Guten Morgen Sabiene,

    hm, das kann ich so gar nicht sagen, das ist verscheiden, je nach Buch und Thema. Aber so ca. ne Stunde, dass kann aber auch gut mal mehr sein. Vor allem dann wenn mir das Buch so gar nicht passte oder wenn es ein schwieriges Thema war.

    Und je länger ich mit der Rezi warte je schwieriger, also länger geht es.

    Liebe Grüsse und einen schönen Tag
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  18. ich schreibe die Rezensionen meist auf Arbeit... also neben der Arbeit :D und meist brauch ich nicht länger als eine Stunde ^^

    AntwortenLöschen
  19. Hallo,

    bei mir ist es recht unterschiedlich. Manche Rezis gehen mir sehr leicht von der Hand, an anderen sitze ich länger. Umso besser mir ein Buch gefallen hat, um so länger sitze ich an der Rezi. Da möchte ich dann sichergehen, dass ich alle Aspekte, welche mir wichtig waren mit einbringe. Bei Büchern die mir nicht so gut gefallen haben, fällt mir die Rezi häufig leichter. Zum einen sind die Negativpunkte klar deutlich und ich muss nicht so viel überlegen, zum anderen lege ich in diese Rezis aber nicht so viel Herzblut.

    LG

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Sabine,

    Spannende Frage!
    Ich muss ehrlich sagen, ich habe noch gar nie auf die Zeit geachtet, aber ich brauche bestimmt auch eine Stunde. Meistens lasse ich noch eine Nacht vertsreichen, damit ich die Rezension am nächsten Tag mit Abstand nochmals durchlesen kann.
    Und auch bei mir ist es so, dass Rezensionen zu Büchern, wovon ich Feuer und Flamme bin, mehr Zeit in Anspruch nehmen als Durchschnittsbewertungen.

    Liebe Grüsse,
    mirjam

    AntwortenLöschen
  21. das ist ganz unterschiedlich! manchmal brauch ich 10 mins manchmal schreib ihc aber auch stundenlang XD ich überleg überleg und nichts will mir einfallen! vor allem ist das bei schlechten büchern der fall da bin ich immer total sauer weil ich ein buch nicht gerne in der luft zerreiße ;D

    lg july

    AntwortenLöschen
  22. Hallo :)

    Sehr interessante Frage! Ich schreibe ca. eine Stunde an einer Rezi, kommt aber auch das Buch an. Mal habe ich viel zu sagen, mal weniger. Bei "Der Märchenerzähler" viel es mir auch verdammt schwer, eine Rezi zu schreiben (merkt man vielleicht, wenn man sie durchliest^^).

    Viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Sabine

    Das ist bei mir völlig unterschiedlich.
    Manchmal geht mir eine Rezension nur so von der Hand, da ist die in 20 Minuten fix und fertig und dann kommen wieder Bücher wo mir die Rezensionen einfach schwerer fallen, da kann es dann auch mal passieren das ich diese in Etappen schreibe, weil mir einfach die richtigen Wörter fehlen.

    Prinzipiell fallen mir Rezensionen zu Bücher die mir nicht so gefallen haben leichter, als Bücher die mir am Herzen liegen.

    LG Lisa

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Sabine,

    das ist eine tolle Frage.

    Bei mir kann das schon mal bis zu zwei Tagen dauern.
    Erst schreib ich mal alles auf, wie es mir einfällt.
    Dann lese ich es durch und streiche die Hälfte :D
    Um dann drüber zu schlafen und die Rezi am nächsten Tag zu vervollständigen und zu beenden.


    Ich habe immer total Angst, dass ich zu viel verrate :(
    Ich mag das nämlich selbst auch nicht so gerne, was auch ein Grund ist, dass ich kaum Rezis lese, BEVOR ich das Buch gelesen habe.
    Immer erst danach ;)


    Ganz liebe Grüße,
    Saendra

    AntwortenLöschen
  25. Hi,
    schöne aber auch schwierige Frage. Ich habe schon Rezensionen in 20 Minuten geschrieben, aber es hat auch schon mal 2 stunde gedauert. Länger dauert es meistens, wenn ich noch gar nicht weiß, wie ich das Buch fand, es schwer zu berurteilen ist, oder ich einfach ein paar Punkte hab, die sich schlecht beschreiben lassen.
    Lieben Gruß
    jennifer

    AntwortenLöschen
  26. @all: Mädels, VIELEN DANK für eure (zahlreichen, informativen und tollen) Antworten. :)
    Ich finde es immer interessant, wie andere Leser/Blogger eine Sache angehen. Außerdem bin ich froh, nicht die Einzige zu sein, die so lange für manche Rezensionen braucht.

    Wünsche euch einen wunderbaren Tag & schick euch liebe Grüße!
    Sabine

    PS: Heute um 17.00 Uhr endet mein Gewinnspiel!!!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine