Samstag, 24. September 2011

[REZENSION] "Ruht das Licht" (Band 2)


Für dieses Rezensionsexemplar bedanke ich mich sehr herzlich beim Script5 Verlag und beim Fangtasya Forum für die nette Leserunde.

Schön gestaltetes Cover
Die Autorin
Maggie Stiefvater, geboren im November 1981 in Virginia, verlebte eine nach eigenen Worten sehr chaotische aber sehr kreative und musisch geprägte Kindheit und Jugend. Nach dem College versuchte sie u.a. als Kellnerin, Zeichenlehrerin beruflich Fuß zu fassen. Doch sehr bald schon meldeten sich ihre kreativen Talente und verlangten, ausgelebt zu werden - zunächst als Musikerin und Songwriterin, dann zunehmend als bildende Künstlerin. Seit 2007 hat sich Stiefvater aufs Schreiben konzentriert und zählt inzwischen zu den erfolgreichsten Autorinnen der Romantasy.

Produktinformation
Link zu Amazon
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Script5 (1. September 2011) / Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839001188 / ISBN-13: 978-3839001189
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Originaltitel: Linger / Größe und/oder Gewicht: 22 x 14,4 x 4 cm

Leseprobe
Quelle: script5  *unbedingt lesen*

Alle, die diese Trilogie noch lesen möchten und den Vorgängerband nicht kennen, sollten an dieser Stelle besser nicht weiter lesen!

Die Geschichte...
Nach den vergangenen Geschehnissen ist ein wenig Ruhe in Mercy Falls eingekehrt. Inzwischen hat Sam seinen inneren Wolf bezwungen und nun steht einem gemeinsamen Leben mit Grace nichts mehr im Weg. Allerdings muss sich Sam nach vielen Wintern als Wolf erst an ein Leben als Mensch gewöhnen. Auch Grace macht sich Gedanken, was Zukunft wohl für sie bringen mag und verspürt Angst, als sie sich krank fühlt... Isabel versucht den Tod ihres Bruders Jack zu überwinden und füttert sogar die Wölfe in der Nähe ihres Elternhauses, obwohl ihr Vater etwas gegen diese Tiere hat. Außerdem verwandelt sich Cole -einer der neuen Wölfe, der alles tut, um ein Wolf zu bleiben- schon sehr früh zurück und wirbelt das Leben der Freunde gehörig durcheinander. Und als wäre nicht schon alles genug, scheint es Grace immer schlechter zu gehen...

Meine Meinung:
"Ruht das Licht" gehört zur "Die Werwölfe von Mercy Falls"-Trilogie und ist nach "Nach dem Sommer" der 2. Band dieser Trilogie. Der Mittelteil beginnt im März, als es noch ziemlich kalt ist. Als Handlungsschauplatz dient erneut Mercy Falls in Minnesota. 

Grace, Sam und Isabel kennen wir ja bereits seit "Nach dem Sommer" und nun hat Maggie Stiefvater einen weiteren Protagonisten ins Rennen geschickt. Cole St. Clair, einer von Becks neuen Wölfen, der mit einer bewegten Vergangenheit als Rockstar aufwarten kann. Leider bleibt mir Cole lange Zeit regelrecht unsympathisch und seine Absichten suspekt. Allerdings verändert sich sein Verhalten mit der Zeit und gegen Ende mag ich ihn sogar ein wenig. ;-) **Achtung SPOILER** Cole, als Mensch groß und gutaussehend, war in seinem früheren Leben der Star bei der Band Narkotika, hat ein wildes Leben geführt und mit verschiedenen Drogen experimentiert. Neben Frontmann Cole wurde auch Victor, Keyboarder in der Band, von Beck "angesteckt" und während Cole vorwiegend sein neues Leben als Mensch führt (obwohl er doch alles vergessen und deshalb Wolf sein möchte), ist Victor fast immer ein Werwolf - was leider negative Folgen für Victor hat... **SPOILER ENDE**
Auch über die intensive Beziehung zwischen Sam und Grace erfahren wir mehr. Sam(uel) Roth jobbt in einem Buchladen und muss nun damit zurechtkommen, dass er ein vollwertiger Mensch ist und sich nicht mehr in einen Wolf verwandelt. Der 18-jährige ist sensibel und einfühlsam, liebt seine Freundin Grace, mag (deutsche) Lyrik, schreibt selbst Songs und faltet Papierkraniche. ;-) Dagegen kommt Mathematikgenie und Krimi-Liebhaberin Grace Brisbane eher pragmatisch rüber, obwohl man merkt, dass die 17-jährige Sam aufrichtig liebt. Allerdings ist Grace auch andauernd krank, hat Kopfschmerzen und sogar Fieber... 

Den Gegenpart zu dieser tiefen Liebe bilden Cole und Isabel. Grace blonde Freundin wirkt zwar etwas eingebildet, ist mir aber aufgrund ihres trockenen Humors (sie hat z.B. eine "Provinzallergie") und ihrer direkten Art total sympathisch. Isabel Culpeper leidet noch immer unter dem Tod ihres Bruders Jack und als Cole nackt in ihrem Elternhaus auftaucht, besorgt sie ihm gleich Kleidung und fühlt sich trotz seines egoistischen Verhaltens zu ihm hingezogen. Doch immer wieder muss sie Cole den Kopf zurechtrücken...

Hier finden 2 unterschiedliche Paare Platz: Während Sam & Grace eine tiefgehende Liebe verbindet, stehen Cole & Isabel noch am Anfang und müssen sich zusammenraufen. Auch wenn ich Cole und sein arrogantes Verhalten anfangs überhaupt nicht mochte, ist er doch ein sehr reizvoller Charakter, über den man mehr erfahren möchte. Alle Protagonisten, auch die interessanten Nebencharaktere, wurden liebevoll sowie facettenreich gestaltet und müssen sich mit diversen Sorgen, Ängsten und Problemen herumschlagen. Neben Grace und Sam ist die liebenswerte Isabel zu meiner Lieblingsfigur geworden. 

Gleich nach dem Prolog war ich erschüttert, denn dort wird ganz klar die Richtung vorgegeben, in die diese Geschichte geht, obwohl die Handlung viele Überraschungen verbirgt. Jedenfalls hat sich so die Autorin meine volle Aufmerksamkeit gesichert. Maggie Stiefvater hat diese Story mit unterschiedlichen Emotionen vollgepackt und nimmt ihre Leser auf eine Achterbahnfahrt der großen Gefühle mit. Während des Lesens habe ich mich amüsiert und gut unterhalten gefühlt, habe geweint, gelacht, war erstaunt, durcheinander und habe unzählige Taschentücher verbraucht - vor allem die letzten 100 Seiten hatte ich andauernd Tränen in den Augen.

Geschildert werden die Begebenheiten von verschiedenen Ich-Erzählern, wobei jeder Abschnitt anzeigt, ob die Geschehnisse aus der Sicht von Grace, Sam, Isabel oder Cole erzählt werden. Durch die wechselnden Perspektiven sowie die eingeflochtenen (Song-)Texte von Sam wird die Handlung abwechslungsreicher. Einzig die Handlungen bzw. Taten von Graces Eltern konnte ich nicht wirklich nachvollziehen.  "Ruht das Licht" birgt etliche überraschende Wendungen, nimmt mit zunehmendem Handlungsverlauf auch immer mehr an  Spannung zu  und hat mich  zu guter Letzt fassungslos zurückgelassen. Denn die Autorin hat  den 2. Band so beendet, dass es fast an Quälerei grenzt, uns noch bis 2012 auf den 3. Band warten zu lassen.

Maggie Stiefvaters Schreibstil finde ich -neben der angenehmen Sprache- so gefühlsintensiv und fesselnd, dass "Ruht das Licht" zu einem wahren Lese-Erlebnis für mich geworden ist. Allerdings lassen sich "Nach dem Sommer" und "Ruht das Licht" meiner Meinung nach nicht miteinander vergleichen, denn der Trilogie-Mittelteil zeigt sich düsterer und atmosphärisch dichter als sein Vorgänger.

FAZIT:
"Ruht das Licht" hat mich derart aufgewühlt, melancholisch und nachdenklich hinterlassen wie kaum ein anderes Buch. Es hat sowohl positive als auch negative Gefühle in mir geweckt und so bleibt mir jetzt nur noch das sehnsüchtige Warten auf "In deinen Augen". Für diesen wunderbar emotionalen 2. Band vergebe ich gern 5 (von 5) Punkte.





Cover ohne Schutzumschlag



Kommentare:

  1. *g* und hier ist sie ja schon, deine Rezension.

    Du hast die perfekten Worte für dieses tolle Buch gefunden und deine Beschreibung zum Schluss hin kann ich voll und ganz so unterschreiben. Selten hat mich ein Buch so mitgenommen, positive wie negative Gefühle geweckt und neugierig auf die Fortsetzung gemacht. Das Warten auf deine Rezi hat sich auf jeden Fall gelohnt :)
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. eine tolle Rezi - ich habe mich mit meiner auch schwer getan gehabt. Jetzt bleibt nur noch das Warten auf Band 3.

    Liebe Grüße Kerry

    AntwortenLöschen
  3. Sabine, super geschrieben! Während der letzten 100 S. hatte ich auch dauern Tränen in den Augen u. auch schon vorher, wenn man begreift, auf was die Feschichte zusteuert, wusste ich, dass es schlimm wird. Du hast genau die richtigen Worte gefunden!!

    AntwortenLöschen
  4. Freut mich, dass euch die Rezension gefällt. Hier habe ich nämlich wirklich Blut und Wasser geschwitzt. ;-)

    Der Prolog ist aber wirklich fies und ich hätte mir gewunschen, Maggie Stiefvater hätte nicht schon so viel verraten...

    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine