Dienstag, 14. April 2015

[MINI-REZENSION] "Die Liga der 17 - Unter Strom" (Band 1)


Cover
Quelle: Lübbe
Der Autor
Richard Paul Evans wurde 1962 im amerikanischen Bundesstaat Utah geboren. Er arbeitete in einer Werbeagentur, während er für seine Kinder eine Weihnachtsgeschichte mit dem Titel "the Christmas box" schrieb. Damit gelang ihm der Durchbruch, das Buch wurde ein riesiger Verkaufshit in den USA. Evans und seine Frau gründeten später einen Zufluchtsort für obdachlose Kinder mit demselben Namen. Viele seiner weiteren Romane, die allesamt christliche Moralvorstellungen beinhalten, wurden Bestseller.

*Produktinformation*
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten / Sprache: Deutsch
Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus); Auflage: Aufl. 2013 (11. Oktober 2013)
ISBN-10: 3833902434 / ISBN-13: 978-3833902437
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
Originaltitel: Michael Vey: The prisoner of cell 25
Größe und/oder Gewicht: 15,6 x 3,8 x 22,2 cm

Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*



Die Geschichte...
Der 14-jährige Michael hat es nicht leicht, denn durch sein Tourette-Syndrom und damit einhergehenden Tics ist er ein leichtes Opfer und fällt in der Schule immer wieder Mobbing-Attacken zum Opfer. Doch Michael hat ein gut gehütetes Geheimnis, denn durch seinen Körper fließt Strom! Als er sich eines Tages gegen die Schikanen seiner Mitschüler zur Wehr setzt, verpasst er einigen Jugendlichen einen Stromschlag. Und damit gerät er in das Visier mächtiger Leute, denn Michael ist nicht der einzige Jugendliche, der eine besondere Gabe hat...

Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Das toll aufgemachte Cover und der vielsprechend klingende Klappentext haben mich neugierig gemacht.

Reihe: 1. (deutschsprachiger) Band der Altered-Reihe

Handlungsdauer- und schauplätze: Die Geschichte, die sich in 4 Teile gliedert, dauert einige Wochen und führt uns durch die USA.

Hauptperson: Michael Vey ist fast 15 Jahre "alt" und lebt mit seiner Mutter in einem kleinen Ort in Idaho und geht dort auf die Meridian High. Michael leidet unter seinem Tourette-Syndrom und den unkontrollierten Tics (er blinzelt viel mit den Augen), außerdem kann der Junge mit seinem Körper Eletrizität erzeugen und an seine Umgebung abgeben. Doch diese Fähigkeit ruft gefährliche und mächtige Menschen auf den Plan... Michael ist ein sympathischer, aber leicht farbloser Protagonist, der mich nicht ganz für sich einnehmen konnte. 

Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharaktere wie Michaels bester Freund Ostin Liss  (der 15-jährige Junge ist eine Intelligenzbestie und kann es nicht fassen, als er Michaels Geheimnis erfährt), Taylor Ridley (Michael ist ganz erstaunt, als die hübsche Cheerleaderin Interesse an ihm zeigt) und die Bösewichte sind ebenfalls ein wenig zu blass geraten.

Romanidee: Reizvolle Grundidee (eine Hauptfigur mit Tourette und einer außergewöhnlichen Fähigkeit einzusetzen), die einige abenteuerliche Elemente enthält und ansprechend umgesetzt wurde.

Erzählperspektiven: Erzählt werden die Geschehnisse vorwiegend von Ich-Erzähler Michael und ab Teil 2 zwischendurch auch von Taylor, die uns an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben lassen. 

Handlung: "Die Liga der 17 - Unter Strom" wartet mit einer interessanten Story vollgepackt mit allerlei Wirrungen, Geheimnissen, Action und abenteuerlichen Sequenzen auf. Allerdings enthält die Geschichte rund um Michael auch einige Längen und sehr detaillierte Schilderungen, was den Lesefluss etwas bremst. Weiterlesen werde ich diese Reihe voraussichtlich nicht, da es andere Buchserien gibt, die mich mehr interessieren.

Schreibstil & Co:  Der Serienauftakt wird durch die flüssige Schreibweise, die jugendliche Sprache und einfach gehaltene, etwas abgehackte Dialoge abgerundet, die stellenweise sehr an ein Drehbuch für einen Superhelden-Action-Film erinnern und wahrscheinlich eher die männliche Leserschaft anspricht.

FAZIT:
Mit "Die Liga der 17 - Unter Strom" hat Richard Paul Evans, der mich mit "Mein Winter mit Grace" begeistern konnte, einen fantasievollen Jugendroman erschaffen, der uns auf eine abenteuerliche Reise mitnimmt. Auch wenn mir der actiongeladene Reihenbeginn nicht ganz zusagt, so hat mir die Geschichte rund um Michael ein paar kurzweilige Lesestunden beschert und erhält dafür bescheidene 4 (von 5) Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine