Dienstag, 5. Juli 2016

[MINI-REZENSION] "play2live"

Cover
Quelle: Carlsen
Die Autorin
Kirsty McKay war Schauspielerin, bevor sie begann dramatische Texte zu verfassen und für kommerzielle Theater in Großbritannien und Nordamerika zu schreiben. 2008 gewann sie den Schreibwettbewerb der SCBWI (Society of Children's Book Writers and Illustrators) für Debütautoren. Seitdem widmet sie sich der Kinder- und Jugendliteratur und hat eine besondere Vorliebe für spannende Geschichten. Kirsty wurde im Nordosten Englands geboren. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in den USA und ist Vollzeit-Autorin.
 
*Produktinformation*
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Chicken House (18. März 2016) / Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551520836 / ISBN-13: 978-3551520838
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 19 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 13,1 x 3,5 x 19,8 cm
 


Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*
  


Die Geschichte...
In dem abgeschieden liegenden Elite-Internat "Umfraville Hall" wird jedes Jahr aufs Neue das Spiel "Killer" gespielt, in dem es einen Mörder gibt, der seine Opfer spielerisch und mit ausgefallenen Methoden um die Ecke bringen soll. Dabei soll alles harmlos ablaufen, doch in diesem Jahr läuft alles anders. Zuerst ist Cate höchst erfreut, dass sie das Aufnahmeritual bestanden hat, doch bald muss sie erkennen, dass das Spiel aus dem Ruder läuft...
 
Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Das Cover und der Klappentext

Reihe: Nein, zur Abwechslung mal ein Einzelbuch.

Handlungsschauplatz: Die Geschichte spielt sich im Internat "Umfraville Hall" auf Skola Island ab. Die kleine, abgelegene Insel liegt vor der Küste Wales und beherbergt ein Eliteinternat. Hier wird jedes Jahr das beliebte und geheimnisumwobene Killerspiel gespielt. Dabei wird von der Gilde (den Ältesten) ein Mörder ausgewählt, der seine Opfer nach und nach spielerisch umbringen muss (z.B. kann ein Tod durch Giftgas durch eine Stinkbombe oder ein tödlicher Biss durch eine Gummischlange herbeigeführt werden). Es gilt absolutes Stillschweigen, wer gekillt wird, fliegt raus und wer den Mörder vor Ablauf des Spiels errät, ist der Sieger.

Handlungsdauer: Die Handlungsdauer umfasst schätzungsweise mehrere Wochen und endet in London.

Hauptperson: Die 16-jährige Cate lebt seit 3 Jahren im Internat, denn ihren Eltern gehört die Insel und so haben sie ihre einzige Tochter auf Umfraville Hall geschickt, obwohl Cate weder hochbegabt noch übermäßig talentiert ist, obwohl sie das Zeichnen liebt. Auf Unfraville Hall gibt es ein geheimes Killerspiel und wer zu den Spielern gehört, gilt als besonders. Als Cate im neuen Schuljahr ausgewählt wird, kann sie ihr Glück nicht fassen, doch dann läuft das Spiel aus dem Ruder... Cate ist eine sympathische Protagonisten mit Ecken & Kanten, die ich auf Anhieb mochte.

Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharaktere wie Marcia Alvarez (Cates beste Freundin und Mitbewohnerin ist Chefredakteurin der Schülerzeitung, hat einen IQ von 156 und zählt zu den Ältesten des Spiels), Alex(ander) Morgan (der  blonde, durchtrainierte Anführer der Gilde befindet im Abschlussjahr, ist überaus beliebt und ein Mädchenschwarm), Daniel (Cates Kumpel spielt Geige, ist ein musikalisches Wunderkind, Einzelgänger, klug, witzig und versteht sich gut mit Cate), Vaughan (Cate und Vaughan haben als Kinder nebeneinander gewohnt und waren beste Freunde, nun studiert der Überflieger in Cambridge und verbringt ein Jahr in Umfraville Hall, wo er auf Cate trifft, die er seit vielen Jahren nicht mehr gesehen hat), andere Mitglieder des Killerspiels wie z.B. Alex besten Freund Rick Wallington, die Älteste Cynthia, Emily, Martin oder Tesha sind trotz ihrer Vielzahl reizvoll gestaltete Nebencharaktere, obwohl ich anfangs zu tun hatte, sie alle auseinanderzuhalten.

Romanidee: Interessante Grundidee mit hervorragender Umsetzung.

Erzählperspektiven: Die temporeichen Geschehnisse werden von Ich-Erzählerin Cate geschildert, der schon bald nicht mehr weiß, wem sie trauen kann.

Handlung: "play2live" wartet mit einer spannungsgeladenen Geschichte voller Irrwege & geschickt gelegten falschen Fährten sowie Rätsel und Fragen auf, die einige allzu detaillierte Schilderungen enthält, was allerdings nicht groß stört, denn man weiß nie, was als nächstes passiert. Mein erster Roman von Kirsty McKay zieht einen sofort in seinen Bann und sorgt so für packende Unterhaltung auf 384 Seiten, auf denen wir Cates Überlebenskampf begleiten.

Schreibstil & Co:  Abgerundet wird der Jugendthriller durch die mitreißende Schreibweise der britischen Autorin, die jugendliche Sprache und die lebendigen Beschreibungen. Man muss allerdings gut aufpassen, um alle Zusammenhänge mitzubekommen, was manchmal ein wenig anstrengend sein kann.

FAZIT:
"play2live" nimmt uns auf eine abenteuerliche Reise rund um ein Mörderspiel mit, aus dem Ernst wird. Dank des abwechslungsreichen Plots, der sympathischen Protagonistin und des emotionsgeladenen  Schreibstils macht dieser Jugendthriller süchtig, weshalb ich "play2live" in einem Rutsch ausgelesen habe. "play2live" erhält wegen der klitzekleinen Längen und der vielen Nebencharaktere bescheidene (von 5) Punkte sowie eine klare Leseempfehlung!


 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine