Dienstag, 4. Oktober 2016

[LESEEINDRUCK] "Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid"

Cover
Quelle: Arena
Die Autorin
Gabriella Engelmann, geboren 1966 in München, arbeitete als Buchhändlerin und Verlagsleiterin des Kinderbuchverlages Edition Riesenrad. Dort war sie dafür zuständig, Prominente wie Katja Riemann, Nena oder Norbert Blüm zum Schreiben zu animieren. Diese Tätigkeit bildete den Grundstein für ihr Romandebüt »Die Promijägerin«. Sie lebt und arbeitet als freie Autorin in Hamburg, schreibt Romane, Kinder- und Jugendbücher und entwickelt Stoffe fürs Fernsehen.
 
Taschenbuch: 264 Seiten
Verlag: Arena (1. August 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401067702 / ISBN-13: 978-3401067704
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 15 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 3,2 x 20,8 cm  


Leseprobe
Quelle: buecher.de  *lies mich*


Die Geschichte...
Bella würde alles dafür tun, die Schönste zu sein – doch ihre hübsche Stieftochter Sarah ist ihr dabei ein Dorn im Auge. Sarah muss um ihr Leben fürchten und sucht Unterschlupf in einer WG. Die sieben Jungs kümmern sich rührend um ihre neue Mitbewohnerin und Sarah wähnt sich in Sicherheit. Doch Bella setzt alles daran, ihre Konkurrentin ein für alle mal zu beseitigen.

Mein Leseeindruck:
Mir war nach einem modernen Märchen und deshalb habe ich mir dieses Buch hier rausgesucht. Eine ausführliche Rezension dazu gibt es bereits aus dem Jahr 2012 hier *klick* und die Meinungen decken sich noch immer. Der Schauplatz wurde nach Hamburg verlegt und dauert mehrere Wochen.

Hier steht die 17-jährige Schülerin Sarah Sandmann, die wie Schneewittchen aussieht, im Fokus. Ihr Vater ist oft beruflich unterwegs und so muss sie die Launen ihrer Stiefmutter Bella ertragen, die Sarah ihre Schönheit neidet und die Konkurrentin aus dem Weg räumen will. Doch Sarah kann rechtzeitig flüchten und kommt bei den "Zwergen" (die 7 jungen Männer kennen sich seit dem Kindergarten) in der Hamburger Karolinenpassage Nr. 7 unter.

Die Protagonistin ist eine interessante und liebenswerte Persönlichkeit, ebenso wie die reizvollen Nebencharaktere (ein hilfreiches Personenregister findet sich zu Beginn des Buches). Gabriella Engelmann hat "Schneewittchen" modernisiert und mit frischen Ideen versehen. Jedes der Märchen heute-Bücher behandelt ein anderes Märchen, wobei immer wieder Personen bzw. Gegebenheiten aus früheren Romanen auftauchen, was ich gerne mag.

Ich-Erzählerin Sarah schildert die Geschehnisse aus ihrem Blickwinkel, zwischendurch erzählt Bella über ihre Rachegelüste, Pläne und Gedanken. Leider konnte ich mich nicht immer 100%ig mit Sarah identifizieren, da sie manchmal recht gutgläubig und blauäugig erscheint. Komplettiert wird der turbulente Roman durch die locker-leichte Schreibweise, verschiedene Wirrungen und unterhaltsame, humorvolle Dialoge.

FAZIT:
Mit "Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid" beginnt für mich eine Reise in die Märchenadaptionen von Gabriella Engelmann. Da ich mich nicht immer ganz in die sympathische Hauptperson Sarah hineinversetzen konnte, erhält die moderne Schneewitten-Geschichte bescheidene 5 (von 5) Punkte und eine klare  Leseempfehlung.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine