Dienstag, 7. Februar 2012

[REZENSION] "In den Augen der anderen"

Cover
Die Autorin
Jodi Picoult, geboren 1967 auf Long Island, lebt nach ihrem Studium in Princeton und Harvard zusammen mit ihrem Mann und drei Kindern in New Hampshire. 1992 veröffentlichte sie ihren ersten Roman. 2003 wurde sie für ihre Werke mit dem National England Book Award ausgezeichnet. Sie gehört zu den erfolgreichsten amerikanischen Erzählerinnen weltweit ihr Roman "Beim Leben meiner Schwester" wurde in Hollywood verfilmt. "Das Herz ihrer Tochter" stand wie all ihre letzten Romane in den USA auf Platz 1 der Bestsellerliste.

Produktinformation
Link zu Amazon
Gebundene Ausgabe: 688 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth); Auflage: 3 (3. Januar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3431038417 / ISBN-13: 978-3431038415
Originaltitel: House Rules
Größe und/oder Gewicht: 22 x 13,4 x 4,8 cm

Leseprobe
Quelle: schnupperbuch.de  *es darf gelesen werden*

Die Geschichte...
Jacob Hunt ist anders als Gleichaltrige: Der 18-jährige leidet am Asperger-Syndrom, einer Form von Autismus, bei der ein fester Tagesablauf ohne Überraschungen unerlässlich ist. Er hasst Orange, jeder Wochentag steht im Zeichen einer anderen Farbe (so gibt es an jedem Tag z.B. nur gelbe, rote oder blaue Lebensmittel und Klamotten) und sein allerliebstes Hobby ist Forensik. Unter seiner Krankheit leiden auch seine Mutter Emma und der jüngere Bruder Theo, denn sollte es zu einer Abweichung seines Tagesplans kommen, flippt Jacob komplett aus oder zieht sich vollkommen zurück. Um  den sozialen Umgang zu lernen, bekommt er Unterricht von seiner Tutorin, der Studentin Jess. Obwohl Jacob keine menschlichen Emotionen deuten kann und alles wörtlich nimmt, hat er seine Sozialtherapeutin in sein Herz geschlossen. Und als Jess plötzlich spurlos verschwindet, gerät Jacob unter Verdacht - denn er war angeblich der Letzte, der die Studentin lebend gesehen hat. Außerdem  hat sich der Schüler ein großes Fachwissen an Kriminaltechnik durch seine Lieblingssendung "CrimeBusters" angeeignet und ist auch schon öfters an Tatorten aufgetaucht. Für Inspector Rich Matson ist der Fall klar: Jacob hat etwas mit Jess Verschwinden zu tun... **ACHTUNG SPOILER** Denn ein paar Tage später wird Jess Leiche gefunden und der Inspector glaubt fest daran, dass Jacob schuldig ist. Als Rich Jacob befragt (der sich darüber freut, bei polizeilichen Ermittlungen helfen zu können), ist er fest davon überzeugt, dass er in dem Jugendlichen den Schuldigen gefunden hat. Jacob wird verhaftet und sein gewohntes Leben gerät aus den Fugen... Seine Mutter Emma engagiert voller Panik den jungen Anwalt Oliver Bond, der ihren Sohn aus den Fängen der Justiz befreien soll... **SPOILER ENDE**

Meine Meinung:
Seit "Beim Leben meiner Schwester" bin ich ein großer Fan der Jodi Picoult-Romane. Wie so oft in Picoults Romanen geht es auch hier um eine Familie, die eine große Bürde in Form einer besonderen Krankheit zu tragen hat und diese bemerkenswert meistert. Den Handlungsschauplatz hat die Autorin in die Kleinstadt Townsend, Vermont verlegt.

Der 18-jährige Jacob Hunt ist am Asperger-Syndrom erkrankt und rastet aus, wenn etwas nicht seiner gewohnten Ordnung entspricht. Wegen seiner Krankheit genießt der dunkelhaarige Schüler in der Schule Sonderprivilegien, nimmt alles wortwörtlich und ist zudem sehr ordentlich. Jacob liebt alles, was mit Forensik zu tun hat und stellt daheim Tatortszenen nach. Täglich sieht er sich pünktlich um 16.30 Uhr seine Lieblings-Fernsehsendung "CrimeBusters" an, auch wenn er alle Folgen schon unzählige Male gesehen hat. Sein 3 Jahre jüngerer Bruder Theo Hunt leidet unter der Krankheit seines Bruders, da er in der Schule nur als Bruder des "Spastis" bekannt ist und zu Hause immer Jacob an erster Stelle steht. Mit seinen blonden Haaren, dem chaotischen Zimmer und der Liebe zu seinem Skateboard ist Theo das Gegenteil seines Bruders. Emma Hunt, die Mutter von Jacob und Theo, ist schon seit vielen Jahren alleinerziehende Mutter und möchte nur das Beste für ihre Söhne, auch wenn das nicht immer ganz leicht ist. Die 40-jährige arbeitet als Kummerkastentante bei der Burlington Free Press und ist sich selbst nicht ganz sicher, ob Jacob etwas mit Verschwinden seiner Sozialtherapeutin, der 23-jährigen Jess Ogilvy zu tun hat... So engagiert sie einen Anwalt, den 28-jährigen Oliver Bond, der Jacobs Unschuld beweisen soll - dagegen ist Inspector Rich Matson von Jacobs Schuld vollkommen überzeugt...

Die mitwirkenden Protagonisten sind vielschichtige, interessante Persönlichkeiten, die mit ihren Ecken & Kanten überzeugen. Jacob ist wohl der reizvollste Charakter, denn man weiß bei ihm nie, woran man ist oder wie er im nächsten Augenblick reagieren wird. "In den Augen der anderen" beschäftigt sich mit dem Asperger-Syndrom bzw. wie sich diese Krankheit auf Jacob und seine Familie auswirkt. Während des Lesens bekommt man das Gefühl, dass die Autorin zu diesem Thema sehr ausführlich recherchiert hat und ihre Ergebnisse für Laien wie mich verständlich beschrieben hat.

"In den Augen der anderen" beginnt richtig fesselnd, doch spätestens im letzten Drittel lässt die Handlung, trotz einiger Irrwege und ungeahnter Wendungen, deutlich an Spannung nach. **Achtung SPOILER** Ab dem Zeitpunkt, wo Jacob sich vor Gericht wiederfindet, wird die Story stellenweise richtig langatmig und zäh, was wahrscheinlich auch an den vielen Wiederholungen liegt. **SPOILER ENDE** Natürlich will man wissen, ob bzw. wie die Schuldfrage geklärt wird und so muss man fast wie unter Zwang weiterlesen, auch wenn es einen die detaillierten Beschreibungen sowie die häufigen Wiederholungen mit der Zeit gewaltig nerven...

Die rasanten Geschehnisse werden aus der Sicht verschiedener Ich-Erzähler geschildert. Neben Emma, Theo und Jacob Hunt berichten auch der Anwalt Oliver Bond sowie der Ermittler Rich Matson über die Ereignisse aus ihrer eigenen Warte. So erhalten wir einen tiefen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt des jeweiligen Erzählers und können ihre Handlungen bzw. Taten durchwegs nachvollziehen, auch wenn die Begebenheiten teilweise viel zu ausführlich geschildert wurden. Der Schreibstil präsentiert sich emotional & sensibel zugleich und hätte Jodi Picoult die knapp 690 Seiten ein wenig gekürzt, würde meine Bewertung besser ausfallen. ;-)

FAZIT:
Jodi Picoult hat erneut ein außergewöhnliches Thema aufgegriffen und das Asperger-Syndrom in einen spannenden Roman verpackt. Leider birgt "In den Augen der anderen" neben einem interessanten Plot, hervorragend ausgearbeiteten Protagonisten und einem gefühlsbetonten, bildhaften Schreibstil auch viele Längen bzw. überflüssige Passagen. Dafür vergebe ich ergreifende 3 1/2 (von 5) Punkte.

ZITAT Seite 32/33:
"Es gibt eine Liste von 12 Punkten, die ich nicht ausstehen kann:
1. Das Geräusch von Papier, das zerknüllt wird. Ich kann ihnen nicht sagen warum, aber ich habe immer das Gefühl, als würde irgendjemand das Gleiche mit meinen Organen machen.
2. Zu viel Lärm oder blinkende Lichter
3. Wenn ein Plan geändert wird
4. Wenn ich "CrimeBusters" verpasse, das dank des Wunders Privatfernsehen jeden Tag um halb fünf auf USA Network läuft. Obwohl ich alle 114 Folgen auswendig kenne, ist es so wichtig für mich, es täglich zu sehen, wie das Insulin für einen Diabetiker. Ich plane meinen gesamten Tag danach, und wenn ich meine tägliche Dosis nicht bekomme, dann werde ich nervös.
5. Wenn meine Mutter meine Kleidung wegräumt. Ich ordne sie nach den Regenbogenfarben, und die einzelnen Farben dürfen einander nicht berühren. Meine Mutter gibt ihr Bestes, aber das letzte Mal hat sie Indigo komplett vergessen.
6. Wenn jemand sich einen Bissen von meinem Essen nimmt. Ich muss dann erst einmal das Stück abschneiden, das mit dem fremden Speichel in Kontakt gekommen ist, bevor ich weiteressen kann.
7. Offenes Haar. Davon werde ich verrückt, weshalb mein Haar auch so kurz ist wie beim Militär.
8. Wenn mich jemand berührt, den ich nicht kenne.
9. Speisen mit einer Membran, wie Wackelpudding oder Essen, das im Mund explodiert, wie Erbsen.
10. Gerade Zahlen
11. Wenn Leute mich zurückgeblieben nennen, das bin ich nämlich nicht.
12. Die Farbe Orange. Orange bedeutet Gefahr, und im Englischen reimt sich nichts darauf, was mich misstrauisch macht." (Jacob)

ZITAT Seite 106:
"Manchmal glaube ich, das menschliche Herz ist so eine Art Regal. Man kann  nur eine bestimmte Menge darauf stapeln, stellt man mehr hinein, fällt etwas herunter, und man muss die Scherben aufsammeln." (Emma)

Kommentare:

  1. Da sind wir uns ja einig, was dieses Buch betrifft. Hab jetzt nochmals nachschauen müssen,. ob ich auch 3 1/2 Punkte vergeben habe...hab ich!
    Geht es dir eigentlich auch so, dass du von deinen "Lieblingsautoren" zunehmend enttäuscht bist? Ich muss feststellen, dass mir die letzten Bücher von Tess Gerritsen, Karen Rose, Jodie Picoult usw. bei weitem nicht mehr so gut gefallen haben, wie die früheren Romane/Thriller.
    Was meinst du dazu?
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,
      wir sind ziemlich oft einer Meinung. :)

      Das Gefühl der Enttäuschung kenne ich. So ist es mir mit Patricia Cornwell (Kay Scparpetta-Reihe/Thriller), Kathy Reichs (Tempe Brennan-Reihe/Thriller) und Mary J. Davidson (Betsy Taylor-Reihe/Fantasy) ergangen, die Bücher sind mit zunehmender Bandanzahl immer schlechter geworden.

      Von Jodi Picoult bin ich eigentlich auch besseres gewöhnt, da gibt es auch ein paar mittelmäßige Bücher. "Zeit der Gespenster" hab ich sogar abgebrochen. Das letzte Buch von Tess Gerritsen war nicht das beste aus der Buchserie und Karen Rose Werke gefallen mir meistens (außer wenn sie die Liebesszenen zu sehr in den Vordergrund stellt).

      Ich hoffe, das war dir ausführlich genug... *lach*

      LG
      Sabine

      PS: Bin jetzt übrigens ganz frisch bei Facebook - bist du dort auch vertreten?

      Löschen
  2. Ich möchte das Buch auch unbedingt lesen. Auch wenn ich schon einige Rezis gelesen habe, die es zwischendurch als langgezogen beschrieben haben. Es ist halt einfach ein Thema für mich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      Jodi Picoult pickt sich immer sehr interessante Themen für ihre Bücher heraus und auch die Thematik Asperger wurde super umgesetzt. Wenn dich die Längen (vor allem auf den letzten 250 Seiten) nicht stören, wird dich das Buch sicher wunderbar unterhalten.

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine